Muss man Spekulationssteuer zahlen, wenn man Immobilie nicht teurer verkauft?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Private Veräußerungsgeschäfte bei der ESt

Auch nach der Einführung der Abgeltungssteuer sind Gewinne aus der Veräußerung bestimmter Wirtschaftgüter zusammen mit wiederkehrenden Bezüge, Alterseinkünften und Einkünften aus sonstigen Leistungen im Rahmen der "Sonstigen Einkünfte" nach § 22 EStG zu erfassen. (...)

Wohnung bzw. Haus zu eigenen Wohnzwecken

Ganz wichtig: Bei bebauten Grundstücken und einer zumindest zeitweisen Nutzung zu eigenen Wohnzwecken ist auf eine wichtige Ausnahme hinzuweisen. So liegt bei einer Veräußerung der Wohnung bzw. des Hauses innerhalb der 10-Jahres-Frist dann kein (zu besteuerndes) privates Veräußerungsgeschäft vor, wenn es im Jahr des Verkaufs und den beiden vorangehenden vollen Kalenderjahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde ( § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 S. 3 EStG). Allein aus diesem Grund ziehen manchmal Steuerzahler bei geplanter Veräußerung "vorübergehend" für gut 2 Jahre in das Gebäude wieder ein. (...)

Quelle: http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/estg-private-veraeusserungsgeschaefte.htm

Es ist ratsam einen Steuerberater hinzuzuziehen.

Danke für die Info, aber das war jetzt nicht wirklich die Antwort auf meine Frage...

0

Steuern werden fällig, wenn Du Gewinn machst. Machst Du keinen Gewinn, zahlst Du auch keine Steuern.

Das ist auch keine Spekulationssteuer, Du zahlst im Falle eines Gewinns ganz einfach Einkommenssteuer. Gewinn bedeutet Einkommen und Einkommen wird versteuert.

Soweit, so gut mal, aber das ist leider noch nicht alles, denn die Steuer kommt anders, als Du denkst, hintenrum sozusagen, durch die Grunderwerbssteuer..

Du zahlst zunächst Steuern einfach nur dafür, Grund und Boden mit Haus drauf erworben zu haben.

Jeder Hauskauf oder Wohnungskauf wird versteuert, ganz einfach nur die Tatsache des Kaufes.

4% der Kaufpreises wird hier fällig, in dem Fall vom ganzen Haus, zahlen musst Du.

Dann verkaufst Du einen Teil an Deinen Freund, der zahlt für diesen Kauf dann auch 4%, und zwar seines Teiles.

Also zahlt ihr zusammen gesehen 2% mehr. Besser wärs also, ihr Zwei kauft von vorne herein das Haus gemeinsam, dann bleibt es bei den anfänglichen 4%.

Die Speku -Steuer erfasst den Gewinn zwischen Einkauf und Verkauf . Nix Gewinn = nix Speku-Steuer .

Tipp: Kenne Deine Einkommensverhältnisse nicht aber sprich mit einem/Deinem Steuerberater darüber!

Naja, diese Frage ist ja ganz grundsätzlich - muss man Spekulationssteuer zahlen, auch wenn man nicht teurer verkauft? Das hat mit meinen persönlichen Einkommensverhältnissen nichts zu tun. Das Wort Einkommenssteuer habe ich ja nur erwähnt, weil die Spekulationssteuer zur Einkommenssteuer zählt.

0

Was möchtest Du wissen?