Muss man sich wirklich als junger Mensch sich um seine Pflege Gedanken machen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Man sollte sich bereits in jungen Jahren um seine Altersvorsorge und seine Pflege kümmern.

Dazu gehört auch, dass man irgendwann für Nachwuchs sorgt, sonst sind im Alter keine Beitragszahler und keine Pflegekräfte mehr vorhanden.

Gerneso 25.02.2016, 07:15

Dazu gehört auch, dass man irgendwann für Nachwuchs sorgt, sonst sind im Alter keine Beitragszahler und keine Pflegekräfte mehr vorhanden.

Blöd nur dass HartzIV-Empfänger die meisten Kinder produzieren während bei den wohlhabenden und gestressten Paaren häufig Unfruchtbarkeit und hormonelle Probleme für ungewollte Kinderlosigkeit sorgen.

0
turnmami 25.02.2016, 09:55
@Gerneso

Soso, also haben lt. deiner Definition fast nur H4 Empfänger Kinder? Was soll ich jetzt darauf antworten? Ich habe ein abgeschlossenes Studium, einen gutbezahlten Job, mein Mann ebenso...danach dürften wir wohl keine Kinder haben. Aber: wir haben 3 davon.

Geht nach deiner Beschreibung aber anscheinend nicht.....

0
Gerneso 25.02.2016, 10:07
@turnmami

Natürlich gibt es AUCH bei den Besserverdienern Familien mit Kindern.

Das ändert aber nichts daran, dass prozentual gesehen die sozial Schwachen die MEISTEN (wie ich auch geschrieben habe) Kinder in die Welt setzen.

Des weiteren ist es nun mal so, dass in den Kinderwunschkliniken überwiegend Paare sind, bei denen ein Kind ein wunderbares Leben haben könnte.

0
turnmami 25.02.2016, 15:33
@Gerneso

Du machst mir jetzt nicht weis, dass du die Kinderzahl an der Anzahl der Elternpaare in Kinderwunschkliniken bemisst??? Ist schon klar, dass man sich das mit H4 nicht leisten kann und hier vorwiegend wohlhabendere vertreten sind. Nur ist es schon vermessen, zu behaupten, dass hauptsächlich Leute mit H4 Kinder bekommen!

0
Gerneso 26.02.2016, 06:58
@turnmami

Nein, das möchte ich damit nicht sagen.

Ist ja schön dass Ihr als gebildetes und wohlhabendes Paar drei Kinder habt. Dir sollte aber schon klar sein dass das nicht die Regel ist.

Während es durchaus bei typischen HartzIV Familien (ich spreche da nicht von Menschen die irgendwann im Alter aufgrund Schicksalsschläge in HartzIV rutschen, sondern vor jenen die noch nie Arbeiten und Leisten in Erwägung gezogen haben) die Regel ist, mehrere Kinder zu haben.

Viele verantwortungsbewusste Paare warten halt mit der Kinderplanung bis sie finanziell die Voraussetzungen geschaffen und eine gefestigte Partnerschaft haben, während die typische HartzIV Familie sich um so etwas nicht den Kopf zerbricht.

Und junge Frauen werden meist leichter schwanger als Frauen, die warten bis die Ausgangslage passt und sie somit etwas älter sind.

Dennoch haben solche Menschen, die dann ungewollt kinderlos bleiben, doch nichts falsch gemacht.

Daher finde ich es vermessen von Dir zu behaupten, dass man Kinder in die Welt setzen muss und das ungewollt Kinderlose sich jetzt noch als Versager fühlen sollen.

0
turnmami 26.02.2016, 10:38
@Gerneso

In unserer Gegend haben viele Familien mehrere Kinder. Keine davon lebt von H4. Daher finde ich eher deine Aussagen vermessen, dass nur "Sozialschmarotzer" Kinder bekommen. Wer sich Gedanken über eine spätere Pflege macht, der MUSS sich auch Gedanken über diejenigen machen, die ihn später pflegen sollen. Was machen wir alle, wenn es überhaupt keine Kinder mehr gibt??

0
Gerneso 26.02.2016, 11:10
@turnmami

Ich habe NIE geschrieben "nur".

Sondern dass die MEISTEN Großfamilien nicht aus der oberen Bildungs- und Gehaltsschicht kommen. 

Was ja nun mal so ist.

0
turnmami 26.02.2016, 17:40
@Gerneso

Ich dachte lt. obigen Kommentar, dass die meisten Kinder die H4empfänger bekommen. Jetzt auf einmal sind es die Putzfrauen....

Komische Einstellung...

0

Hallo,

ja leider, da die staatliche Versorgung nicht ausreichend ist, da du vielleicht mal ein Haus bauen möchtest oder eine ETW kaufen.

Dein Vorteil ist, du kannst mit relativ kleinen Beiträgen anfangen und dann mit einer Dynamik automatisch alle 3 Jahre die Leistung erhöhen lassen.

Somit zahlst du von Anfang an weniger und später wenn es darauf ankommt, hast du den kompletten Schutz.

VG

Hallo,

ich kann nachvollziehen, dass man als junger Mensch so denkt. Doch Du musst Dir leider bewusst machen, dass der Staat für dich nicht mehr aufkommst. 

Du zahlst über dein ganzes Leben sehr viel Steuern. Doch diese reichen nicht mehr dafür aus, um die ältere (zu pflegende) Bevölkerung zu versorgen. 

Mit 17 ist ein Abschluss sicherlich nicht unbedingt nötig, doch laut dem Tippgeber auf http://www.pflegeversicherung-testbericht.de/, können auch junge Arbeitnehmer durch einen Unfall zum Pflegefall werden. Daher lohnt diese Form der Vorsorge auf jeden Fall. 

Es ist bekannt, dass man fürs Alter privat vorsorgen sollte. Je eher man damit anfängt umso besser.

Schön das Du noch jung bist und nach 45 Jahre arbeiten möchtest. Ich hoffe Du kommst morgen früh gut zur Arbeit, Unfallfrei. Viele junge Arbeitnehmer haben auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall, werden schwer verletzt und zu einem Pflegefall. Brauchen dann keine 45 Jahre mehr zu arbeiten, weil sie es nicht können.

Was möchtest Du wissen?