Muss man sich nach der Musterung bei der BW sofort verpflichten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn du zur Tauglichkeitsuntersuchung eingeladen wirst, muss bereits eine Bewerbung deinerseits erfolgt sein, sei es als FWDL oder SaZ. Dort wird also u.a. deine Eignung und Tauglichkeit festgestellt. In allen Fällen wird man dir mitteilen, ob du Militärdienst leisten kannst. Hast du dich beispielsweise für eine Uffz.Laufbahn beworben und man kommt während der Eignungsprüfung zu dem Ergebnis, dass du hierfür nicht geeignet bist, dann kann z.B. eine Empfehlung für die Mannschaftslaufbahn erfolgen.

Beim FWD hast du hier die Chance, anzugeben, zu welcher Teilstreitkraft, Verwendung usw. du möchtest, du kannst also quasi Wünsche äußern.

Bist du für eine entsprechende SaZ Laufbahn geeignet, wird man dir während des Gespräches in der Eignungsfeststellung mitteilen, dass man dich einstellen wird. So bekommst du i.d. R. einige Wochen darauf dein Einberufungsschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ponter
09.12.2015, 13:11

Danke für das Sternchen.

0

Man MUSS sich gar nicht verpflichten, die Bundeswehr ist bekanntlich inzwischen eine Freiwilligenarmee. Wenn du interessiert sein solltest, kannst du aber angeben, was dich interessiert oder Vorschläge anfordern, wofür du am besten geeignet wärst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blackhawk2014
08.12.2015, 10:11

Achso okay. Danke. Dann werd ich das mal tun.

0

Was möchtest Du wissen?