*Muss* man sich die Belehrungen der Polizei anhören?

7 Antworten

Wenn man von der Polizei angehalten wird, so muss man die Belehrungen anhören, auch wenn die Polizei grosse Ermessungsspielräume hat. Sicher gibt es Polizisten die nachgeben und auf weitere Aufenthalte zwecks Belehrungen verzichten, wenn man vernünftige Argumente hat. In aller Regel dürfte dies jedoch nicht der Fall sein. Evtl. könnte dann noch eine genauere Kontrolle des Fahrzeugs, Vorhandensein des Warndreiecks, 1 Hilfe Kasten ect. ausgelöst werden, wenn man den Eindruck hinterlässt, dass die Belehrungen einen nicht gross interessieren. Ausreden gibt es zur Genüge und die hören die Polizisten jeden Tag. Am besten man gibt den Verstoss schnell zu, zeigt sich kooperativ und das wird die Zeit des Aufenthaltes sicher verkürzen. Eine Chance , sich folgenlos aus dem Staub zu machen hat man ohnehin nicht. Die Polizei erfüllt hoheitliche Aufgaben und die haben Vorrang gegenüber den Eigeninteressen. So einfach ist das.

ja, blöd, wenn ICH weiß, dass ich am ganz kurzen hebel sitze, backe ich ganz winzige brötchen!

Das kann aber nicht jeder. ;-) Danke für deine Antwort.

0

Es gibts einen schönen Spruch: Wer die Musik bestellt... Diese Belehrung ist ein verkehrserzieherisches Gespräch. Das wird sich dein kleiner Anhören müssen. Und wenn die Gefahr besteht, dass er danach noch schneller fahren wird dann kann ihm auch ganz schnell die Weiterfahrt untersagt werden und ein entsprechender Bericht an die Fahrerlaubnisbehörde gehen.

Wenn ich einen Verkehrsverstoß ahnde dann entscheide ich (als Polizei) wann die Maßnahme beendet ist und nicht der Betroffene!

Ehrenamtliche Arbeit und das Infektionsschutzgesetz

Ich arbeite einmal wöchentlich ehrenamtlich in der Küche mit Kinder zusammen. in der Regel in einer Zahl von ca. 30 Kindern, welche bekocht werden, benötige ich ein Gesundheitszeugnis/ eine Belehrung des Infektionsschutzgesetzes? Oder ebenfalls, die Personen die mit spülen oder etc. helfen ?

Welchen Anforderungen muss die Küche entsprechen, in der gekocht wird?

...zur Frage

Bekomme hier eine Strafe/Anzeige?

Hallo zusammen,


mir ist leider etwas blödes in Sachen Vorfahrt passiert. Ich fuhr auf eine durch Polizei geregelte Kreuzung zu. Vor mir war ein PKW der gerade aus fahren wollte. Dies war aber durch eine Straßensperrung nicht möglich. Darauf in wurde der PKW von einen Polizeibeamten in der Mitte der Kreuzung angehalten. Leider dachte ich aufgrund das die kreuzende Straße ebenfalls durch Polizeibeamte gesperrt war das dass rechtsabiefen in Ordnung sei und der PKW vor mir nur eine Belehrung bekam das das gerade ausfahren nicht erlaubt sei. Leider war dies nicht der Fall. Jetzt bin ich ca 2m nach rechts abgebogen und habe auf den Schrei "Halt" des Polizeibeamten auch dann angehalten. Nach dieser Action bin ich von einem weiteren Beamten rausgewunken geworden und habe eine unhöfliche Belehrung bekommen. Meine Personalien wurden nicht aufgenommen. (Kennzeichen hatte er warscheinlich gesehen). Ich habe auch entschuldigene Gesten gemacht. Der Beamte hatte mich dann unfreundlich, aber verständlich, weiterfahren lassen. Muss ich jetzt mit Strafen bzw. Führerscheinenzug rechnen?

...zur Frage

Macht sich ein Arbeitnehmer durch das Arbeiten ohne „Gesundheitszeugnis“ strafbar?

Guten Tag,

Ich habe folgendes Problem und hoffe, dass ihr so nett wärt, mir dabei zu helfen:

Ich arbeite seit August letzten Jahres als Aushilfskraft in einem Schnellrestaurant. Ende letzten Jahres habe ich einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben, was aufgrund der Mindestlohnerhöhung notwendig war.

Anfang diesen Jahres wurden die Löhne der Arbeitnehmer aus dem Betrieb verzögert (mittlerweile gar nicht mehr) ausgezahlt, was damit begründet wird, dass die Unterlagen mehrerer Mitarbeiter nicht vollständig seien.

Zunächst hieß es, dass nur die Unterlagen der Festangestellten nicht vollständig seien. Dann hieß es, dass nun die Unterlagen aller Arbeitnehmer nicht vollständig vorliegen würden. Der Vorgesetzte würde sich an jeden Einzelnen wenden, um ihm mitzuteilen, welche Unterlagen fehlen.

Am 1. März (also weit nachdem ich den Arbeitsvertrag unterschrieben hatte) wandte sich mein Vorgesetzter an mich und teilte mir mit, dass nun wohl doch einige Unterlagen fehlen würden. Bei diesen handelt es sich um Belehrungen (welche nicht durchgeführt wurden). Darunter die Belehrung durch das Gesundheitsamt nach dem Infektionsschutzgesetz.

Irrationalerweise wurde mir die Schuld für das Nichtauszahlen der Löhne zugewiesen (da angeblich meine Unterlagen als letztes fehlen würden, wobei anscheinend nicht bedacht wurde, dass ich erst letzte Woche aufgrund dieser Angelegenheit kontaktiert wurde; andere Mitarbeiter wurden noch gar nicht kontaktiert, obwohl es ja hieß, dass von niemandem vollständige Unterlagen vorliegen würden). Das ist einer von mehreren Gründen, weshalb ich mit dem Gedanken spiele, zu kündigen.

Ich habe nach einiger Recherche herausgefunden, dass sich ein Arbeitgeber dadurch strafbar macht, dass er Angestellte ohne die besagte Belehrung, arbeiten lässt.

Nun stellt sich mir die Frage, ob ich mich durch das Arbeiten ohne Belehrung über das Infektionsschutzgesetz strafbar gemacht habe (obwohl ich schon länger in dem Betrieb arbeite, wurde ich nicht auf die Notwendigkeit einer Belehrung hingewiesen)?

Des Weiteren frage ich mich, ob die Nichtauszahlung der Löhne eine rechtlich legitime Sanktion für das Fehlen von Unterlagen ist.

Würde ich mich also dadurch strafbar machen, wenn ich zur Arbeit erscheine, obwohl mir eine Belehrung fehlt (mein nächster Arbeitstag wäre morgen; die Belehrung kann aufgrund von Blockseminaren, welche ich besuchen muss, erst frühestens übernächste Woche stattfinden)?

Ist es notwendig, einen Nachweis über die Belehrung nachzureichen, nachdem ich gekündigt habe (die Kosten für die Belehrung müssten von mir getragen werden) ?

Ist es demnach sinnvoll, gegen ein mögliches beharrendes Nichtauszahlen meines Lohnes (nach meiner baldigen Kündigung) rechtlich anzugehen?

Ich bedanke mich schon im Voraus für eure Antworten und bin für jede Hilfe sehr dankbar!

...zur Frage

Praktikastellen vorher erfragen oder unnötig?

Halli hallo! :)
Kann man rein theoretisch jedem Berufsbild seine Bewerbung für ein BETRIEBSpraktikum zuschicken ohne vorher telefonisch nachzufragen, ob überhaupt welche angeboten werden (falls im Internet keine Infos vorhanden sind) oder denken die sich dann 'wie doof ist die denn'? ;)

...zur Frage

Warum versuchen Menschen andere Menschen eines besseren zu belehren, wenn sie selber nicht besser sind?

...zur Frage

Bin ich dazu verpflichtet mit der Polizei zu sprechen?

Hallo, bin ich dazu verpflichtet mit der Polizei zu sprechen, wenn ich beispielsweise von denen angehalten werde, sie mich nach meinem Ausweis fragen (den ich nicht dabei habe) Und sie dann meine Personalien so aufnehmen wollen? Ich würde halt wirklich nur ungern mit diesen... reden wollen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?