Muss man sich als Kindsvater denn gar nicht beim Jugendamt ummelden?

5 Antworten

Ist es denn so wichtig das er seine neue Anschrift dem Jugendamt mitteilt ?

Er hat doch einen Nachsendeauftrag erteilt und wenn das Jugendamt etwas von ihm will,dann wird ihm die Post zugeschickt und das Jugendamt erfährt die neue Anschrift aus dem Antwortschreiben,was er dann ans Jugendamt schickt.

Normalerweise teilt man so etwas den Ämtern von selber mit,kann nämlich auch ins Auge gehen,wenn man z.B. ALG - 1 bezieht und den Umzug bzw.die neue Anschrift nicht rechtzeitig mitteilt,dann steht einem nämlich erst ab dem Tag der Mitteilung wieder ALG - 1 zu,man hat dann in der Zeit ab Umzug zu unrecht Leistungen bezogen und muss diese unter Umständen zurück zahlen.

Sollte dir doch normalerweise egal sein,solange du den Unterhalt für deine Kinder bekommst.

der Nachsendeantrag gilt nur für die DP (Deutsche Post). Einige Unternehmen und Ämter verschicken hier aber gerne per Briefdienst... und dort muss man dann zusätzlich noch einen Nachsendeauftrag stellen.

0
@Joka20052006

Das ist schon korrekt,aber ich habe selber Jahre lang mit dem Jugendamt zu tun gehabt und meine Briefe immer mit der Post bekommen !

Sollte dann doch ein Briefdienst die Briefe verteilen,dann wird der Brief zurück an den Absender gehen und das Jugendamt oder sonst ein Amt / Behörde wird dann die Anschrift schon über das Einwohnermeldeamt heraus bekommen,denn da meldet sich in der Regel jeder an bzw.ab.

0

Er muss sich anmelden. Ummelden kann sich der Vater Deiner Kinder nicht, da er wie Du schreibst, in einen anderen Verwaltungsbezirk umzog. 

In puncto Adressänderung sind die Ämter sehr rücksichtsvoll. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Der Nachsendeantrag ist keine behördliche Aktion, ich schreibe das nur, weil Du den NSA erwähnst. Dein Ex-Mann ist in jedem Fall verpflichtet den Ämtern seine Adressänderung bekannt zu geben. https://www.ummelden.de/ummelden-beim-einwohnermeldeamt.html gibt Aufschluss, wo man sich ummelden muss. 

Die Fristen sind ganz unterschiedlich. Unsere Behörde z. B. regelt das "lasch". Allerdings kenne ich da auch andere Verwaltungsvorgänge. Frauen lesen manchmal zwischen den Zeilen... als Druckmittel ist das Thema leider ungeeignet. Du kannst Deinen Ex nur kitzeln... nicht mehr... zumindest in dieser Angelegenheit :-)

Nachtrag... hatte ich zunächst überlesen, doch mein Mann machte machte mich aufmerksam gerade: Natürlich muss der Kindesvater seine Adressänderung beim Jugendamt bekanntgeben. 

Das gilt nicht nur für das Jugendamt. Das bezieht alle Ämter ein. Wenn diesbezgl. Fristen versäumt werden, drohen Bußgelder, bis hin zu Bußgeldverfahren, die weit über Ordnungswidrigkeiten hinaus gehen. 

Mir ist ein Fall bekannt, da wurde in einem Amtshilfeverfahren unserer Behörde eine staatsanwaltliche Ahndung von 880 Euro verhängt, weil sich der Betroffene standhaft der Adressänderungsmitteilung beim Jugendamt entzog. Das war 2008. Inzwischen dürften die Strafen höher sein. Also lieber mal schnell die Hufe schwingen, bevor hier jemand auf "Vertuschung" klagt. 

0

Wenn du weißt, wohin er gezogen ist, finden das Ämter auch über Amtshilfeverfahren heraus. Mitunter kostet eine Adressermittlung den Betreffenden dann Geld, wenn Post nicht mit der normalen Post zugestellt wird, sondern zum Beispiel mit Kurierpost, über die der Nachsendeantrag nicht abgedeckt ist.

Meiner Tochter wurden da 20 Euro von der Spaßkasse für deren Adressrecherche auferlegt.

also ich weiß dass er bevor er umgezogen ist die Post vom Briefdienst - so wie wir - zugestellt bekommen hat. Wie das allerdings jetzt ist wo er in einem anderen Landkreis ist weiß ich nicht.

0
@Joka20052006

Die meiste Post kommt auch bei mir über die normale Post. Aber einige Ämter schicken ihre Post auch über Kurier. Und das deckt der Nachsendeantrag nicht ab.

Wie gesagt: Wenn dir der neue Landkreis bekannt ist, gib das an, den Rest macht das Jugendamt über Amtshilfeersuchen.

1
@Joka20052006

Du kannst beim Einwohnermeldeamt anfragen.

Gegen eine Gebühr bekommst Du die neue Adresse.

Er ist aber weder Dir noch dem Jugendamt gegenüber verpflichtet, die neue Adresse anzugeben.

0
@Menuett

Wenn es um streitige Unterhaltsfragen geht, braucht man für nötige Anschreiben auch eine gültige Adresse. Im Rahmen von Beistandsschaften wird das Amt ermächtigt, im Sinne des Unterhaltsberechtigten tätig zu werden. Das Amt selbst hat ja auch ein Interesse daran, wieder an sein Geld zu kommen, was es meist vorausschießen muss.

Wenn man selbst nicht weiterkommt, sind Ämter in der Pflicht. Und Amtshilfeersuchen sind keine Seltenheit. Es besteht auf Anfrage auch Kontakt mit Arbeitsämtern und Jobcentern.

0
@violatedsoul

Das Jugendamt macht aber nichts ohne Grund und es besteht auch keine Verpflichtung für ihn sich da umzumelden.

Das JA kann beim Einwohnermeldeamt nachfragen.

0
@Menuett

Wenn er Zahlungsverpflichtungen hat, schon. Er kann aller zwei Jahre zur Vorlage seiner Einkommensverhältnisse aufgefordert werden. Und dazu braucht das Amt auch eine Adresse.

Und auch so kann es wichtig sein, ihn über etwas zu informieren, was für ihn wichtig ist.

0
@Menuett

Wer sich seiner Verantwortung gegenüber nicht entzieht, meldet sich um, ohne daraus ein Politikum zu machen. Der Rest verschwindet von der Bildfläche und denkt sich "Arzschlecken", ich weiß.

0
@violatedsoul

Es geht aber nicht darum, wer was aus moralischen Gründen macht.

Es geht darum, ob es eine gesetzliche Pflicht gibt, sich beim Jugendamt umzumelden.

Die gibt es nicht.

0

Seit 7 Jahren nicht umgemeldet?

Ich habe ein sehr großes Problem! Ich bin vor ca 7 Jahren aus meiner Wohnung ausgezogen und zu meiner Lebensgefährtin gezogen. Durch gesundheitliche Probleme wurde mein Leben extrem durcheinandergebracht. Dadurch habe ich viele Dinge vernachlässigt und mich nicht um wirklich wichtige Sachen gekümmert, auch eben die Ummeldung beim Einwohnermeldeamt. Ich habe in der Zeit keinerlei Hilfen von Ämtern in Anspruch genommen. Nun hat sich mein Leben wieder zum guten gewendet und ich habe vor 3 Monaten einen neuen Job bekommen, der mir sehr gut gefällt. Problem ist jedoch nun, das der Steuerberater keine Lohnabrechnung erstellen kann, da hier das Finanzamt sagt ich wohne gar nicht in der angegebenen Adresse. Nun zu meinen Fragen: Welche Strafe erwartet mich? (Natürlich werde ich schnellstmöglich zum Einwohnermeldeamt gehen und mich ummelden) Gibt's Tips wie ich mich dort Verhalten soll? Eventuelle Hintertürchen das ich um Strafe herum komme? Und meine größte Angst: Kann es sein das ich nach meiner Anmeldung am Wohnsitz Besuch durch die Polizei bekomme, da ich ja seit 7 Jahren für diese nicht greifbar war, bzw sämtliche Post an die alte Adresse ja zurück ging? Bin grad wirklich verzweifelt, da ich gerade wieder mein Leben in Griff kriege!

...zur Frage

Zwangsstillegung weil nicht umgemeldet

Hallo Zusammen. Bin im April umgezogen und habe mich natürlich auf meine neue Wohnanschrift umgemeldet. Mein Fahrzeug ist noch auf meine alte Adresse angemeldet. Ich glaube nach einem Monat hab ich Bescheid bekommen vom Straßenverkehrsamt mein Auto umzumelden. Natürlich gleich mit einer Strafe von knapp 30 Euro mit dabei. Die habe ich auch gleich bezahlt. Das habe ich auch eingesehen. Nun ist der Fall so das ich viel unterwegs bin zwecks Montage und konnte das Fahrzeug noch nicht ummelden. Am Wochenende geht das auch schlecht. Letzte Woche war ich dann mal Wegen Urlaubs zu Hause und wollte mich um die Sache kümmern. Ich pack also mein Zeug zusammen und wollte los zum ummelden. Beim Gang zum Auto sehe ich das ein Zettel am Auto hängt und das die Plaketten abgekratzt sind. Auf dem Zettel vom Straßenverkehrsamt stand drauf das das Auto zwangsstillgelegt wurde weil die neuen Halterdaten nicht übermittelt wurden. Zwei Tage später kahm dann auch noch der Kostenbescheid über 96,89 Euro. Ich hab natürlich gleich im Net recherchiert ob das so einfach geht. Ein guter bekannter von mir ist vor anderthalb Jahren umgezogen und hat sein Auto bisher nicht umgemeldet und hat auch noch nie was vom Straßenverkehrsamt bekommen. Kann mir jemand in diesem Fall helfen. Mfg Sebastian

...zur Frage

Jugendamt deckt Kindesmisshandlung vom Kindsvater ich als Mutter muss hielflos zusehen

Jugendamt deckt Kindesmisshandlung vom Kindsvater Seelisch wie Körperlich und ich als Mutter muss hilflos mit ansehen . Aus einer Trennungssituation heraus das sich mein Mann nach 6 Jahre Beziehung und 3 Monate Ehe sich für die Trauzeugin endschieden hatte die ich meine Jahre lange Freundin nannte, bat ich das Jugendamt Uelzen um Hilfe. Nach der Trennung war ich Psychisch und körperlich so geschwächt, dass das Jugendamt Uelzen den anderen Elternteil so stärkte, dass er 2 Kleinstkinder 1 und 3 Jahre zugesprochen bekam(Alleiniges Sorgerecht). Eine Damalige Prüfung vom Kiga, Sportvereine usw zusammenhalt der Geschwisterkinder ,wurden gänzlich vergessen seitens des Jugendamtes. Auch welche Unterkühlung der Kindsvater allgemein zu Kindern hat, und welcher Umgang er zu mir als Kindsmutter pflegte blieb unterm Tisch gehalten. Meine damaligen Situationsbedingten Fehler wurden ohne Prüfung als am Rande der Kindeswohl Gefährdung angesehen. Es kam heraus, dass in meiner Abwesenheit, er an meinen 2 größeren Kindern die bei mir zurück blieben, seelische und Körperliche Grausamkeiten in meiner Abwesenheit ausübte. Auch bei den Kleinstkindern, die ihm vom Richter nur durch Hilfe des Jugendamtes Uelzen zugesprochen wurden, sind Vorfälle bekannt, die das Jugendamt Uelzen als harmlose Unfälle ablegt, Schädelbasisbruch, Schlüsselbeinbrüche ,Ohrfeigen auch verschwieg das Jugendamt das der Kindsvater einen hohen Alkoholkonsum nachgeht .2 Jahre Arbeitete ich mit dem Jugendamt zusammen um mich zu Stärken und um meine Kinder zu Kämpfen .Selbst Zeugen Aussagungen in welcher Situation sich meine Kinder befinden reichen nicht aus. Da ich um Sorge meiner Kleinstkinder, KEINE Ruhe gegeben habe, und dem Jugendamt ihr Fehlverhalten aufgelistet habe was in diesen 2 Jahren sehr auffällig war, reagierte das Jugendamt prompt, dass ich die Kinder nicht mehr sehen darf.

Eine Anzeige bei der Polizei bringt nichts da es ans Jugendamt an diese eine Mittarbeiterin weitergeleitet wird und gestoppt wird mit den Sätzen es liegt keine Kindes Gefährdung vor. Ich wendete mich an die Vorgesetze beim Jugendamt um bitte diesen Fall mal genauer einzusehen, ich warte bis heute doch keine Reaktion. Selbst ein guter Anwalt bringt nichts, den ich höre ständig das man an mir nur 90€ Verdient und sich darum KEIN ANWALT dieser Region mit dem Jugendamt anlegt und ihr Fehlverhalten deutlich macht. Also wurde ich als Leibliche Mutter KOMPLETT ausgeschaltet damit ich KEINE Verletzungen mehr sehen oder melden kann.

Meine Hilflosigkeit und Sorge darum , dass gerade jetzt Vorkommnisse und Vorfälle weiter verschwiegen werden, und meine Kinder Mia 3 Jahre und Noah 5 Jahre glauben da ich nicht mehr komme das ich kein Interesse an ihnen habe.

Das Jugendamt Uelzen machte mir aufgrund der Sorge um meine Kinder, den Vorwurf ich sei besessen von meinen Kindern.

Ich brauche DRINGEND Hilfe, weil meine Kinder ein RECHT auf Unversehrtheit haben. [...]

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?