Muss man irgendwo beim Kreisverwaltungsreferat gemeldet sein?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist wohl ein Verstoß gegen das Meldegesetz. Solange die Anschrift weiterhin gerichtlich zustellfähig ist und Dich keiner abmeldet, wird es nicht auffallen. Solltest Du von amtswegen nicht angetroffen werden, droht eine Abmeldung von Amts wegen. Dann bist Du wohnsitzlos und hast bei der nächsten Polizeikontrolle eine menge Spass... In Deutschland ist die "polizeiliche Meldeplicht" existent. Auch Obdachlose / ohne festen Wohnsitzt müssen gemeldet sein und eine zustellfähige Anschrift haben notwendigenfalls z.B. bei einer sozialen Organisation.

In Deiner Situation würde ein Kumpel helfen, der Dich bei sich anmelden lässt.

Soviel zum "freien demokratischen Staat"......

0
@HagenVonTronje

Haha, ich soll mich von amtswegen Ummelden, weil das Meldegesetzt das nach einer Eheschließung so will,- bislang ist man etwas ratlos, weil ich mich dem wiedersetzte. Das Grundrecht der Freizügigkeit scheint nach einer Eheschließung vorbei, man braucht zwei gleiche Hauptwohnsitze, Nebenwohnsitz und eigenes Haus reicht da nicht!

0

Ad. 1: In Deutschland ist die zuständige Behörde: Meldebehörde, Einwohnermeldeamt oder Polizeibehörde.

Ad 2:

Verstoß gilt als Ordungswidrigkeit, (bis 25.000 €) siehe beispielsweise Gesetz für Baden-Württemberg:

Meldegesetz (MG) in der Fassung vom 23. Februar 1996 § 36 Ordnungswidrigkeiten (1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. sich für eine Wohnung anmeldet, die er nicht bezieht, oder sich für eine Wohnung abmeldet, in der er weiterhin wohnt,

2. die Meldepflichten nach § 15 Abs. 1 und 2, § 23 Abs. 2, § 25 Abs. 1 oder § 27 Abs. 1 und 2 nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig erfüllt,

3. entgegen § 20 der Meldebehörde eine Auskunft nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht unverzüglich gibt, dem Verlangen, die zum Nachweis seiner Angaben erforderlichen Unterlagen vorzulegen, oder dem Verlangen, persönlich zu erscheinen, nicht nachkommt,

4. als Leiter einer Beherbergungsstätte oder als dessen Beauftragter seine Pflichten nach § 24 Abs. 1, 3 oder 4 nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig erfüllt,

5. als Leiter eines Krankenhauses oder einer anderen in § 25 Abs. 1 genannten Einrichtung oder als dessen Beauftragter seine Pflichten nach § 25 Abs. 2 nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig erfüllt.

(2) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1. Ordnungsmerkmale entgegen § 6 Abs. 2 von den Betroffenen erhebt,

2. unrichtige oder unvollständige Angaben macht, um für sich oder einen anderen die Erteilung einer Auskunft gemäß § 32 Abs. 2 oder 3 zu erwirken,

3. einer Auflage nach § 32 Abs. 4 zuwiderhandelt,

4. entgegen § 32 Abs. 5, auch in Verbindung mit § 34 Abs. 1 Satz 6, die Daten für einen anderen als den angegebenen Zweck verwendet oder ohne Einwilligung der Meldebehörde einem Dritten zugänglich macht oder entgegen § 34 Abs. 1 Satz 5 die Daten nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig löscht.

(3) Ordnungswidrigkeiten nach Absatz 1 können mit einer Geldbuße bis zu 500 Euro, Ordnungswidrigkeiten nach Absatz 2 mit einer Geldbuße bis zu 25 000 Euro geahndet werden.

(4) Verwaltungsbehörden im Sinne von § 36 Abs. 1 Nr. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten sind die Meldebehörden.

"1. sich für eine Wohnung anmeldet, die er nicht bezieht, oder sich für eine Wohnung abmeldet, in der er weiterhin wohnt," - ich habe aber nicht vor mich i-rgendwo zu melden. Und in der Wohnung meiner Eltern (wo ich gemeldet bin) wohne ich nicht mehr. Also begehe ich keine Ordnungswidrigkeit, oder doch?

Der Rest trifft ohnehin nicht auf mich zu, glaube ich...

Ich wohne nirgendwo, wie ich schon sagte. Bzw. ich wohne an vielen Orten gleichzeitig (da ich ja nicht unter der Brücke hocke). Muss ich mich jetzt überall melden wo ich (gelegentlich) übernachte? Oder kann ich mir eben nirgendwo melden weil ich ja nirgendwo (dauerhaft) wohne?

0

Kannst Du nicht einfach weiterhin bei Deinen Eltern gemeldet bleiben, selbst wenn Du da nicht mehr wohnst? Es wäre doch eigentlich die einfachste Möglichkeit.

Das werde ich vermutlich dann auch machen (müssen -.-). Es hat mich nur interessiert, ob es möglich ist, die Meldepflicht zu umgehen. Kann mir da echt nur ein Rechtsanwalt weiterhelfen? o.O

0

Es gibt in Deutschland eine Meldepflicht.

Das dachte ich mir. Deswegen hab ich auch folgendes geschrieben:

"Ich sage explizit "fehlen", da ich mir durchaus vorstellen kann, dass "arglistiges Unterschlagen" eines festen Wohnsitzes schon strafbar sein kann... Aber wenn ein dauerghafter Wohnsitz tatsächlich fehlt, muss man dann trotzdem i-wo gemeldet sein?"

Genauer lesen bitte ;)

0

Was möchtest Du wissen?