Muss man heutzutage richtig viel Geld verdienen um glücklich zu sein? Wie komme ich am besten mit dem sozialen Druck klar?

29 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich habe das Gefühl, dass wenn ich nicht mindestens studiere und mindestens 10.000 Euro im Monat verdiene ein Verlierer bin und ich nichts wert bin.

Ich empfehle dir dringend "So denken Millionäre" von T. Harv Eker zu lesen oder das Hörbuch zu kaufen. Denn du begehst einen Kardinalsfehler. Du musst dir Ursache diesen Denkens eliminieren sonst wird kein Geld der Welt gut genug für dich sein.

Ich könnte mir auch nicht vorstellen, "nur" einfacher Angstellter zu sein und damit mein Leben zu finanzieren.

Konnte ich auch nicht aber das hatte nichts mit meinem Umfeld zu tun, niemand hat mir das Gefühl gegeben minderwertig zu sein, bzw. hab ich es nie zugelassen.

Unternehmer und finanziell wollte ich einfach sein weil mir das Leben als Angestellter nicht gefallen hätte. Ich mag es nicht in feste Formen und Abläufe gepress und fremdbestimmt zu sein.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Danke, das hat mir sehr weitergeholfen.

0
@polborta

Das ist auch ein guter Kommentar. Kauf Dir das Buch !!!

1

Hallo polborta,

viele bringen, ähnlich wie Du, Glück mit Wohlstand und Erfolg im Beruf in Verbindung. Doch hat man festgestellt, dass vor allem in wirtschaftlich starken Ländern immer mehr Menschen psychisch erkranken. Laut Umfragen zum Thema Glück rangiert u.a.auch eine gut funktionierende Familie ganz oben.

Doch leider erfüllt sich dieser Wunsch aufgrund steigender Scheidungsraten sehr oft nicht. Auch führt der zunehmende Stress am Arbeitsplatz dazu, dass immer mehr Menschen mit ihrem Leben unzufrieden sind. Glück scheint daher für viele nur ein sehr flüchtiges Gefühl zu sein. Ist es aber möglich, dauerhaft glücklich zu sein? Gibt es so etwas wie einen Schlüssel zum Glück?

Damit die Suche nach dem Glück nicht zu einem endlosen Unterfangen wird, muss man an der richtigen Stelle danach suchen. Jesus Christus brachte einmal auf den Punkt, was ein tragendes Element für echtes und dauerhaftes Glück ist, als er in der berühmten Bergpredigt sagte: "Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind" (Matthäus 5:3).

Was meinte er mit "geistigen Bedürfnissen"? Nun, wir Menschen brauchen z.B.Antworten auf die Fragen, warum wir hier sind , wofür es sich lohnt zu leben und warum es so viel Leid gibt. Auch die Frage nach Gott gehört dazu.

Da wir die Antworten nicht aus uns selbst heraus geben können, hat uns Gott die Bibel gegeben. Sie beantwortet uns all die wichtigen Fragen des Lebens, da sie sich nicht auf die menschliche, sondern auf die Weisheit Gottes gründet. Je enger man sich daher an ihren Rat hält, desto glücklicher wird man. Das klingt zwar zunächst wie eine leere Behauptung, doch kann man sie anhand des praktischen Rates der Bibel einmal überprüfen.

Da wäre z.B. das, was sie über finanzielle Angelegenheiten sagt. Jesus gab einmal in dieser Hinsicht folgenden weisen Rat: "Hütet euch vor jeder Art von Habsucht, denn wenn jemand auch in Fülle hat, kommt doch sein Leben nicht aus den Dingen, die er besitzt" (Lukas 12:15). Frage Dich noch nur einmal, ob wohl die reichsten Menschen auch die glücklichsten Menschen sind.

Der Psychologieprofessor Richard Ryan sagte einmal: "Je mehr die Menschen in materiellen Dingen Befriedigung suchen, desto weniger finden sie sie dort". Das ist auch in Übereinstimmung mit folgender biblischer Aussage: "Wer das Geld liebt, bekommt vom Geld nie genug; wer den Luxus liebt, hat nie genug Einnahmen“ (Prediger 5:9, Einheitsübersetzung). Aus diesem Grund wäre die Suche nach Glück vergeblich, wenn man es in einem besseren Lebensstandard oder Reichtum suchen würde.

Ein anderes Gebiet, von denen sich Menschen im allgemeinen Glück erhoffen, sind die Vergnügungen des Lebens. Natürlich ist z.B. gutes Essen und Trinken nicht verkehrt und trägt mit zu unserer Freude bei. Auch Jesus Christus war dem nicht abgeneigt und nahm an Festivitäten, wie z.B. Hochzeitsfeiern teil (siehe Johannes 2:1-10). Doch ist es wichtig, diesen den richtigen Stellenwert beizumessen.

König Salomo, einer der reichsten Männer seiner Zeit, schrieb einmal "Ich werde mich ins Vergnügen stürzen und es mir gut gehen lassen!" Doch was war das Ergebnis? Salomo selbst kam zu dem Resüme: "Auch das war Leere" (Prediger 2:1, New English Bible). So fühlen sich auch heute viele Menschen, die dem Glück durch Vergnügungen hinterherjagen.

Wirkliches Glück hängt von ganz anderen Faktoren ab. Menschen, die nicht ichbezogen sind, sondern anderen von ihrer Zeit und Kraft geben, finden die Worte Jesu bestätigt: "Beglückender ist Geben als Empfangen" (Apostelgeschichte 20:35). Wenn man sich für andere verausgabt, bekommt man etwas Schönes zurück: das Gefühl, etwas Sinnvolles geleistet zu haben. Auf die Familie bezogen heißt das, dass alle viel zufriedener und glücklicher sind, wenn im täglichen Miteinander das Geben an erster Stelle steht.

Was zum Glück in jeder menschlichen Beziehung entscheidend beiträgt ist echte Liebe. Was ist darunter zu verstehen? Die Bibel beschreibt wahre Liebe wie folgt: "Die Liebe ist langmütig und gütig. Die Liebe ist nicht eifersüchtig, sie prahlt nicht, bläht sich nicht auf, benimmt sich nicht unanständig, blickt nicht nach ihren eigenen Interessen aus, lässt sich nicht aufreizen. Sie rechnet das Böse nicht an. Sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sondern freut sich mit der Wahrheit. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erduldet alles" (1. Korinther 13:4-7).

Diese Art von Liebe ist z.B. selbstlos auf das Wohl anderer, statt auf das eigene Wohl bedacht. Viele würden hier möglicherweise einwenden: "Was bringt mir das?" Nun, wer echte Liebe im Umgang mit anderen praktiziert, profitiert z.B. selbst dadurch, dass er mit anderen viel besser auskommt und u.U. tiefe Freundschaften entstehen können. Auch trägt sie zu einer angenehmen und friedlichen Atmosphäre in Ehe und Familie bei.

Das sind nur einige Faktoren, die dazu beitragen, wirklich auf Dauer glücklich werden zu können. Die Bibel nennt noch viele weitere, was ein Grund mehr ist, sich mit ihr einmal gründlich zu beschäftigen.

LG Philipp

Mach das was dich glücklich macht und lebe dein leben....

Geld macht mich auf irrgenteiner art und weise schon glücklich, da es meine wünsche und bedürfnisse in erfüllung bringt zb. Essen, meine hobbies, reisen, leichteres leben ohne finanzielle probleme, etc..

Ich meine wenn du glücklich bist mit dem was du bekommst dann lass dich nicht von andere beeinflussen. Zu viel geld heisst ja nicht gleich, dass man der glücklichste mensch auf erden ist. Es erfüllt zwar einige glücklichr momente im leben (wie oben schon gesagt zB hobbies) aber kern der glücklichkeit liegt auch in anderen sachen die aber jeder individuell selbst entscheidet. Andere sind glücklich frei zusein, andere mit inneren frieden, andere mit liebe aber andere wiederum mit geld. Naja aber wie gesagt mach das was DICH glücklich macht, wenn du glücklich bist mitdem was du hast dann kak auf andere meinungen. Und wie du mit den druck klar kommst ist, indem du denen das zeigst wie glücklich und zufrieden DU bist ohne ihren denkansatz :). Glaub mir das leben ist zu kurz um sich andauernd den kopf zuzerbrechen.

Muss man heutzutage richtig viel Geld verdienen um glücklich zu sein?

Nein. Es sind andere Dinge, die glücklich machen. Für mich sind es schöne Erlebnisse, die mich glücklich machen können.

Natürlich habe ich nichts gegen Geld. Aber wirklich notwendig ist es nur zur Erfüllung unserer Grundbedürfnisse. Wohnen, ohne Angst; ausreichende Ernährung.

Wann hast Du das letzte Mal gelächelt? Und warum? Denke mal darüber nach, treffe dein eigenes Urteil darüber, was dich glücklich macht.

Fange erst einmal mit Fakten an: wie ist der Verdienst im Bereich der Mittelschicht, auch der oberen und welche Berufstypen stecken dahinter. Die 10.000,- € hat kaum einer => 90% der Bürger müssten die gleichen Selbstzweifel haben.

Einer meiner Kommilitonen schloss das Management-Studium mit 1,2 und Auszeichnung ab. Anstelle das beruflich umzusetzen und Karriere zu machen ging er in die Wohnungsverwaltung mit dem Spruch: "ich lebe nicht zum Arbeiten sondern arbeite, um Leben zu können". Er hat nun zwar bei weitem nicht das mögliche Gehalt aber er genießt dafür seine Freizeit. Wo ist das Problem?

... und als kleiner Rat:

  • wechsle Dein Umfeld bzw. ignoriere es.
  • setze Dir Deine Ziele nach Deinem Talent, damit Du es nicht vergeudest => das wäre gesellschaftlich und privat wirklich "Mist"
Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?