Muss man eine Zuzahlung bei der DAK nach 1 1/2 Jahren noch bezahlen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Verjährungsfrist beträgt generell für Rechnungen drei Jahre ab 31.12. des Jahres der Rechnungsstellung.

diese Forderungen sind noch nicht verjährt. gerade bei Todesfällen dauert es oft lange, bis die Rechnung beim Erben ist.

idR geht die Zahlungsaufforderung zuerst vom Krankenhaus an den Versicherten. das passiert aber nicht immer sofort, sondern meistens innerhalb von 1-3 Monaten nach dem Krankenhausaufenthalt.

wenn die Rechnung nicht gezahlt wird, oder die Rechnung nicht zugestellt werden kann, tritt das Krankenhaus die Forderung an die Krankenkasse ab. d.h. die Krankenkasse muss die Zuzahlung nun beim Versicherten einfordern.

da deine Oma zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben war, kann die Krankenkasse dann nicht einfach sofort die Rechnung an irgendeinen Hinterbliebenen schicken. hier gelten bestimmte Rechtsvorschriften.

zunächst muss geklärt werden, wer die Angehörigen sind. dann muss geklärt werden, ob ein Angehöriger oder wer auch immer das Erbe der Verstorbenen angetreten hat. wenn bekannt ist, wer das ist, dann muss zunächst ein gerichtlicher Titel über das Annehmen des Erbes vom Erben bei der Krankenkasse vorliegen. und erst wenn das alles durch ist, dann kann die Krankenkasse auch die Rechnung verschicken. vorher ist dies nicht möglich.

und da in Deutschland die Mühlen langsam mahlen, vor allem was die Gerichte und Erbschaftsangelegenheiten angeht, kann es schon mal dauern, bis die Krankenkasse die entsprechende rechtsgültigen Unterlagen hat.

kurzum: die Forderung ist korrekt und zu zahlen.

Ja, das müsst ihr zahlen, es sei denn, das Erbe wurde ausgeschlagen.

Ansprüche aus Sozialleistungen verjähren erst vier Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem Sie entstanden sind.

Beispiel: Krankenhauszuzahlung aus 2008 verjähren erst Ende 2012, da die Verjährungsfrist erst am 01.01.2009 beginnt.

lg Lilo

(Praxis-)Gebühr beim Physiotherapeuten exkl. der Kassen-Zuzahlung für jedes Rezept?

Ich war gerade bei meinem Angiologen, da ich wg. meines chron. Lymphstaus Drainagen (2x die Woche) verschrieben bekommen muss. Der wusste anscheinend nicht, dass ich für jedes Rezept (egal ob 1 oder 10 Behandlungen verordnet werden) zusätzlich zu der gesetzl. Zuzahlung pro Behandlung ca. 2,86 € (oder so) auch noch 10,- beim Physiotherapeuten (nicht beim Arzt!) bezahlen muss. Mein Arzt wollte mich aufs nächste Quartal drängen und mir nur 4 Behandlungen aufschreiben.... egal...

Ist es richtig, dass ich beim Physiotherapeuten nochmal 10,- pro Rezept PLUS die gesetzliche Zuzahlung leisten muss oder werde ich seit Jahren veräppelt und abgezogen??

...zur Frage

Was muß ich als nächstes tun, wenn meine Oma im Krankenhaus gestorben ist?

...zur Frage

Meine Oma ist gestorben. Sie wurde 90 Jahre. Ich komme nicht mit ihren Tod klar und träume jede Nacht von meiner Oma?

Oma ich habe dich immer in meinen herzen♥♥

...zur Frage

Muss ich als Arbeitslose Zuzahlung im Krankenhaus leisten?

tag, ich muss am Montag ins krankenhaus und wahrscheinlich so 7-10 Tage da bleiben. zur zeit bin ich arbeitslos & bekomme auch KEIN Arbeitslosengeld.. Muss ich die Zuzahlung von 10€ pro Tag trotzdem selber bezahlen oder fällt das dann weg?

wäre dankbar für eine antwort =)

...zur Frage

Teststreifen selber bezahlen trotz Insulinabhängigkeit?

Mich regt momentan etwas ganz Bestimmtes auf: Ich bin seit Jahren insulinabhängiger Diabetiker. Ich muss mehrmals täglich messen und spritzen. Jetzt habe ich gelesen, dass Insulinabhängige ihre Teststreifen nicht selber zahlen bräuchten. Komisch, warum muss ich dann immer 28,00€(!) latzen??? Irgendetwas kann doch da net stimmen... Meine Krankenkasse ist übrigens die DAK.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?