Muss man eine Rechtschuldversicherung abschließen?

10 Antworten

Hallo,

die Bank darf den Abschluss einer Restschuldversicherung nicht zur Bedingung für eine Kreditvergabe machen. Allerdings ist es natürlich kein Geheimnis, dass viele Institute den Abschluss einer solchen Versicherung gerne sehen. Vor allem in Fällen, in denen eine Zusage etwas schwierig ist (niedriges Einkommen, negative Schufa-Merkmale) kann eine solche Versicherung die entscheidende zusätzliche Sicherheit für die Bank sein. Und ganz nebenbei kann man auch als Kreditnehmer ruhiger schlafen, wenn man weiß, dass die Kreditraten z.B. auch bei Arbeitslosigkeit gesichert sind. Aber diesen Schutz gibt es natürlich nicht zum Nulltarif.

Viele Grüße
Jörg Kassel

Also eine Restschuldversicherung ist die sinnloseste Versicherungs. Sie treibt nur die Kosten des Kredits in die Höhe und wenn man mal nicht zahlen kann ist die Frage ob sie dann auch einspringt. Und sollte sie einspringen holt sich die Versicherung später ihr Geld sowieso vom Versicherten wieder.

Nein, aber manche Banken sträuben sich dann, einen Kredit zu vergeben. Somit geht man zu anderen Banken! Das ist wirklich nur Geldhascherei und Verbraucherschützer warnen auch tatsächlich davor. Um evtl. Erben abzusichern sollte man eine Risiko-Lebensversicherung abschließen. Die zahlt nur im Todesfall die Versicherungssumme aus und ist recht günstig. Aber unbedingt Prämienvergleiche starten!

Was möchtest Du wissen?