Muss man ein schlechtes Gewissen haben, wenn man von seinem Job abgeworben wird?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Letzendlich ist es deine Entscheidung und dein alter Arbeitgeber muss akzeptieren, wenn du dich finanziell verbessern willst - er hätte ja auch mehr bezahlen können. Ein schlechtes Gewissen würde ich deshalb nicht haben, jeder muss sehen, wie er zu etwas kommt. Das einzige Problem ist: Was du hast weißt du, aber was du bekommst nicht. Ein Zurück wird es sicher nicht geben.

Ich hatte vor kurzem die gleiche Situation! War 3 Jahre bei meinem Ex Arbeitgeber als Halbtagskraft eingestellt, bei der Einstellung wurde mir versprochen in 1 Jahr bekomm ich Vollzeitstelle! Nach mehmaligem Nachfragen geschah jedoch nichts! Dann kam die Konkurrenz mit mehr Geld und Stunden! Habe alles nochmal verglichen und dann gewechselt! Schlechtes Gewissen hatte ich überhaupt keines, das mußte ihm(Ex Arbeitgeber) doch klar sein, das sowas früher oder später passieren wird!

Wenn dir die andere Stelle so gut wie sicher ist (aber wirklich nur dann!!), dann sprich doch mit deinem Chef offen über die Situation und schau, ob er dir ein Vergleichsangebot macht. Pass aber auf, dass er es nicht nur deswegen macht, um der Konkurrenz eins auszuwischen, nur um dich dann bei nächstbester Gelegenheit zu feuern... (wirst du sicherlich einschätzen können, ob dein Chef zu derartigen Dingen neigt...)

Ein Angestelltenverhältnis ist ja nicht vergleichbar mit einer Ehe, bei Ersterem kann und darf man sich durchaus noch verbessern... ;-)

Wenn Du das Unternehmen, das Dich abwerben will, nicht sehr schätzt, wäre das ein Grund, das Angebot NICHT anzunehmen - nicht jedoch wegen dem 'schlechten Gewissen' Deinem jetzigen Arbeitgeber gegenüber.

Ich an Deiner Stelle würde Deinem jetzigen Brötchengeber jedoch darüber informieren, dass Du abgeworben werden solltest, Du aber das Angebot nicht annehmen möchtest, obwohl... und dann sag Deinem Chef, wieviel Du den anderen wert gewesen bist. Vielleicht kannst Du ja mit etwas Geschick bei Deinem jetzigen Arbeitgeber etwas heraushandeln.

Gewissen ist m.E.eine Frage von Moral und Ethik. Diese Aspekte sind in deiner Fragestellung nicht klar differenzierbar. Abgesehen davon finde ich nicht, dass du ein schlechtes Gewissen zu haben brauchst, wenn du einen besseren Job annimmst. Die Frage ist doch wohl eher, ob du den anderen Job willst.

Du schaetzt das Unternehmen, das Dich abwerben will, nicht besonders. Warum denn hingehen ? Zu meinen Zeiten war man loyal gegenueber dem Arbeitgeber und trotzdem interessiertan guten Angeboten. Wenn es sie gab, sprach man offen mit dem Chef, sofern man mit dem Betrieb, Arbeit, Team zufrieden. "Haette da ne Chance ?!?" Meist gab es eine Offerte fuer mehr Geld, wenn der Angesprochene mit der Leistung zufrieden. Allein wegen Knete Job wechseln / meist ein Rohrkrepierer.

Man sollte seine Arbeitskraft so teuer wie möglich verkaufen oder hast du im Lotto gewonnen. da hätte ich gar keine Bedenken.

Was möchtest Du wissen?