Muss man ein Hochzeitsfeuerwerk genehmigen lassen?

6 Antworten

Als Privatmensch kann man eine Ausnahmegenehmigung bei der Gemeinde beantragen um normales Silvesterfeuerwerk (Klasse II) abzubrennen. ["Ausnahmegenehmigung zur Verwendung von Feuerwerkskörpern der Klasse II für ein privates Feuerwerk nach § 24 Abs.1 der 1. SprengV."]

Größere Gemeinden und Städte (Hamburg, Bremen, Köln, Hannover, München) lehnen dies aber für Privatmenschen kategorisch ab. In diesem Fall kann einen Pyrotechnik-Unternehmen beauftragen. Diese dürfen das ganze Jahr über Feuerwerke anzeigen und zünden und kümmern sich um den ganzen Ablauf. (Ein Beispiel: www.sternengalerie.de)

Ein Feuerwerk muss immer bei der zuständigen Behörde angemeldet werden, dabei ist es egal ob von einem Profi oder ob man es selber versucht. Eine Ausnahme dabei ist natürlich Silvester. Das zuständige Ordnungsamt ist dabei meist der erste Ansprechpartner. Anmelden muss immer der der auch das Feuerwerk abbrennt und dafür verantwortlich ist! Wenn ein Profi bestellt wird muss man sich also nicht um die Genehmigung(en) kümmern. Wenn man das Feuerwerk selber veranstaltet muss ein Antrag (mindestens 14 Tage vor der Veranstaltung) gestellt werden. Einen Vordruck für den Antrag kann man z.B. auf der Seite http://www.feuerwerk-workshop.de/index.php?id=17 als PDF-Dokument finden.

Außerhalb der festgelegten Zeiten zum Jahreswechsel darfst Du kein Feuerwerk ohne Genehmigung machen. Ist aber bei der Gemeinde, manchmal auch beim Landratsamt ziemlich problemlos zu bekommen. Wer sich allerdings um die Genehmigung kümmern muss, wenn Ihr einen professionellen "Feurerwerker" mietet, weiß ich auch nicht genau ob er oder Ihr.

Dachraum ausgebaut und Vermietet ohne Genehmigung. Was kann im nachhinein getan werden?

Hallo liebe Antwortgeber.

Sachverhalt: Wir wollen eine Wohnung in Pattensen / Niedersachsen kaufen, die uns als 86qm EG Wohnung mit 24qm Dachgeschosswohnung (vermitiet) mit Keller und Garage angeboten wurde.

Mit dem Verkäufer sind wir soweit Übereingekommen, bis wir den Grundriss erhalten haben und die Dachgeschosswohnung nicht aufgeführt war.

Der Verkäufer hat sich beim Bauamt darum gekümmert, und nachdem auch dort nur ein Dachboden erwähnt war, hat dieser sich um eine Genehmigung kümmer wollen.

Die Wohnung gehörte der Mutter und der Bruder hat sie Verwaltet. Die Dachgeschosswohnung soll schon lange Vermitet sein und die anderen Eigentümer haben das auch alle ohne Genehmigung gemacht. "Das wurde damals so gemacht", wurde uns gesagt.

Nach einiger Zeit trat er an uns erhan und erklährte, dass das mit der Genemigung denen zu lange dauert und auch ein weiteren Stellplatz bereitgestellt werden muss.

Sie wollen jetzt die Wohnung nicht mehr mit zusätzlicher Dachwohnung sondern Dachraum verkaufen und uns beim Kaufpreis 5000€ entgegenkommen.

Da wir auf die Mieteinnahme angewiesen sind überlegen wir nun, ob wir kaufen und die Wohnung genehmigen lassen oder vom Kauf zurücktreten.

Nun meine Frage: - Können wir die Dachgeschosswohnung so übernehmen und vermietet lassen ohne uns strafbar zu machen? - Was muss gemacht werden um eine Genehmigung zu bekommen? - Benötigen wir wirklich einen weiteren Stellplatz? Im Hof gibt es keine Möglichkeit einen Stellplatz zur Verfügung zu stellen. Auf der Strasse gehören die Parkpläzte der Stadt. - Was können für Kosten auf uns zukommen? (bestenfalls und schlimmstenfalls) - Was sollten wir im Kaufvertrag mit aufnehmen?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?