Muss man die Heizung entlüften?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wir machen es wenn die Heizkörper nicht richtig heiß werden. Das kannst du auch frühzeitig fühlen. Dann ist der Heizkörper oben oder an einer Seite kalt - an der anderen noch warm. Dann wird es nötig sonst hast du unnötige Heizkissen und keine warmen Räume.

Im Baumarkt gibt es ganz günstig Entlüfter. Die kannst du auf das Ventil setzen und aufdrehen. Dann entweicht die Luft und wenn das Wasser kommt werden die ersten Spritzer in dem Entlüfter aufgefangen. Du kannst es auch mit einem Werkzeug machen und das Wasser mit einem Tuch auffangen aber das kann, gerade wenn man es zum ersten Mal macht, auch daneben gehen und das Wasser im Heizkörper ist sehr dreckig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, eine Heizung die vernünftig eingestellt und gewartet wird muß nicht vom Mieter entlüftet werden. Im Gegenteil mit dem ständigen Entlüften richtet man eher Schaden an der Heizung an. Meine Heizung z.B. läuft seit ihrer Installation vor 17 Jahren ohne daß ich sie entlüften mußte. Sie wurde am Anfang gefüllt, entlüftet und das war es. Regelmäßige jährliche Wartungen in deren Rahmen die Heizung immer wieder auf normalen Betriebsdruck aufgefüllt wurde waren die einzigen Arbeiten an der Therme. Wenn man regelmäßig entlüftet, dann bringt man immer wieder Luft und gelöste Gase in das Heizungssystem. Diese Gase müssen dann immer wieder entfernt werden. Das geschieht in vernünftig geplanten und montierten Heizsystemen über automatische Entlüfter. Bei höheren Mengen an Gasen die im Wasser gelöst in die Heizung gelangen, um so öfter kann es vorkommen, daß sich die Gase in den Heizkörpern sammeln und dann muß wieder entlüftet werden, dabei muß auch wieder frisches Wasser aufgefüllt werden und damit kommt wieder eine Menge gelöste Gase in das Heizungssystem, das dann wiederrum sich irgendwo sammelt, wenn es durch den automatischen Entlüfter nicht entfernt werden kann. Ein weiteres Problem des ständigen Entlüftens durch den Mieter ist, daß keiner der Mieter die ihre Heizkörper entlüften daran denken auch auf den Druck in der Anlage zu achten und das Wasser nach zu füllen. Damit werden dann die betroffenen Heizanlagen nicht selten vollkommen trocken gelegt und damit außer Betrieb gesetzt werden. Der immer wieder in das Heizsystem eingeschleuste Sauerstoff führt dann zu immensen Schäden an der Heizanlage durch die Korrossion von innen heraus. Das kann die Rohre und vor allem die Heizkessel regelrecht zerfressen. Also lasst dieses unseelige und vollkommen überflüssige Entlüften, daß sich zur regelrechten Manie entwickelt hat sein, dann funktioniert Eure Heizung auch länger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein den dadurch würde man das problem erst erzeugen wen alle im haus ständieg entlüften würden ,das Sollte man erst machen wen die heizung nicht warm wird außerdem gibt es dafür am Heizungskessel auch eine Vorichtung aber bevor du das nächstemal jemanden rufst erstmal schauen ob du mit den Entlüften was ereichen kanst und wen Möglich ob genug druck im heizungskessel ist und der Zuständieg dafür nachfüllen müste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Regel muss man eine gut eingestellte Heizungsanlage nicht entlüften.

Wasser lässt sich nicht komprimieren und dehnt sich aus. Dafür ist ein

Ausdehnungsgefäß (Kugel mit Stickstoffblase) zuständig. Ist es richtig

dimensionert und eingestellt nimmt es die Druckschwankungen durch die

Temperaturunterschiede auf. Als Faustformel gilt: 0,5 bar unter Anlagendruck.

Ist der höchste Punkt der Heizungsanlage 15 m über dem Manometer gilt min. 1,5 bar mit 1 bar Vordruck für das Ausdehnungsgefäß. Somit ergibt sich eine

Wasservorlage im Ausdehnungsgefäß und dieses kann dann gut "arbeiten".

Hintergrund: Wasser dehnt sich bei Erwärmung aus und zieht sich beim

Erkalten wieder zusammen. Ist das AG zu klein oder defekt, oder ist der Vordruck zu hoch kann es nicht reagieren. Das bedeutet, daß beim Erkalten (Abkühlen) ein Unterdruck entsteht, bei dem über z.B. Ventile und automatischen Entlüftern und ähnlichen Bauteilen luft in die Anlage gezogen wird. Eine Heizungsanlage ist zwar wasserdicht, aber nicht luftdicht, schon

gar nicht unterdruckdicht. So gelangt immer wieder luft ins System.

Muß man immer öfter entlüften erst einmal gegen das Ausdehnungsgefäß

klopfen. Wenn es sich dumpf anhört, ist nur noch Wasser drin also wirkungslos.

Also auffüllen oder austauschen und auf den richtigen Druck achten, den

des Gefäßes und den der Heizung.

Ich habe meine Heizungsanlage das letzte mal vor 9 Jahren entlüftet:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja jedenmal vor der Heizperiode entlüfte ich meine Heizkörper ist auch besser für deinen Geldbeutel da du mehr Kosten auf dich zukommen können! Da er nicht gut wärmt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
korbandallas 23.01.2016, 19:13

Drei mal im Jahr sind normal, sollte aber nur von Leuten gemacht werden die die Anlage auch wieder mit Weichwasser befüllen können dafür gibt es Weichwasserpatronen, falls man dies nicht tut zieht man die ganze Technik in mitleidenschaft ( Wärmetauchscher in einer Therme usw. ) Überfüllt man seine anlage öffnet sich ein Sicherheitsventil und man setzt seine Mitmieter unter Wasser, LoL ihr macht euch gerade gar keine Vorstellungen was alles schief gehen kann beim simplen befüllen seiner Heizung. Als Faustregel gilt so 2 Bar, vorausgesetzt der druck lässt sich auch irgend wo ablesen. 

0
elfriedeboe 23.01.2016, 19:24
@korbandallas

Bei meiner nicht da ich keine Therme hab ,sondern Fernwärme da soll ich vor jeder Saison einmal entlüften!

1
korbandallas 23.01.2016, 19:37
@elfriedeboe

Deine Heizung wird ja jetzt wieder warm und alle Heizkörper wurden entlüftet. Dann würde ich es in Zukunft an deiner stelle auch weiter so handhaben das du dem Vermieter oder Hausverwaltung bescheid gibst, falls die Heizkörper wieder einmal kalt bleiben. Die befüllen dann auch wieder die Anlage und alle sind Glücklich.

Wünsch dir noch nen warmen Abend.

https://www.youtube.com/watch?v=N9pv_Jb-2tQ

0
korbandallas 23.01.2016, 19:41
@elfriedeboe

An sich ja auch alles richtig, nur sollte es jemanden geben der die Anlage auch wieder befüllt. Normalerweise geht dies eh mit der jährlichen Wartung der Anlage einher. 

0

Im Dachgeschoss muss man "am meisten" entlüften weil sich die Luft oben sammelt, wenn der Wasserdruck zu niedrig ist. 

Wenn die Bewohner nicht unnötig Wasser rauslaufen lassen und regelmäßig Wasser in den Heizkreislauf eingefüllt wird, (ein bisschen Wasser muss man immer mal nachfüllen, alle 6 Wochen) muss 1x im Jahr (idealer weise vor der Heizperiode) entlüftet werden.

Wenn regelmäßig Luft in den Heizkörpern ist, muss der Druckausgelichsbehälter überprüft werden. Ist der Ok, wird irgendwo Wasser abgelassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist so ein Fall... das muss man dann  machen, wenn es notwendig ist. Regelmäßig ist weder notwendig noch sinnvoll. Wenn der Heizkörper nicht ganz heiß wird, ist es wieder einmal soweit... entlüften! Und das schaffst Du sicher selbst auch, ohne einen Service-Techniker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
korbandallas 23.01.2016, 19:07

Das sollte von einer Sanitärfirma gemacht werden die auch Zugang vom Vermieter oder der Hausverwaltung zum Heizungskeller bekommen um die Heizungsanlage auch wieder mit Weichwasser befüllen zu können. Hast du bei dir eine Therme hängen?

0
Schwoaze 23.01.2016, 21:03
@korbandallas

Nein, Haus mit Zentralheizung. Wenn ein Heizkörper  nicht richtig heiß wird, entlüftet man eben.

Wenn das eine Sanitärfirma machen soll, musst Du dann eben anwesend sein...

0

Die leute die bei dir waren, waren wahrscheinlich so barsch zu dir weil es zu Zeitaufwendig gewesen wäre dir alles zu erklären. Steckt mehr dahinter als der Autonormalverbraucher denkt. ( Man kann echt viel falsch machen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?