Muss man Depressionen ausleben? Man hat ja nicht immer Zeit...

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Am schlimmsten find ich immer, wenn man so richtig schön mies drauf ist, im Sessel hängt und die Welt nur noch durch die dunkelgraue Brille wahrnimmt und sich so richtig gemütlich in der Depression eingerichtet hat, dann passierts.

Man geht bei GF rein und will eigentlich mal so richtig miese Stimmung verbreiten, aber es klappt nicht. Man liest irgendwelche komischen Fragen und die noch komischeren Antworten, wird auch mal gedrückt oder geknuddelt und früher oder später haben sie Dir die schönste Depression versaut, eine echte Schweinerei.

Geht auch per Telefon, da geht man dann am besten gar nicht erst ran, sonst ist die Freundin dran, die sich eh nur wohl fühlt wenns ihr schlecht geht und zum Schluß sind wir beide am rumkeckern, weil's uns so schön schlecht geht.

Taucht alles nix.

Wenn ich mal Lust drauf hab dass es mir richtig schlecht geht, finde ich niemanden der da Bock drauf hat. Plötzlich läuft wieder was tanzbares im Radio... Also, lass ich's mir doch gut gehen - Aber so richtig, wie Du sagst, im Sessel hängen, Gesicht ziehen, Bierchen reichen lassen...wuaaa und alle fragen : "och, was hast'e denn..."wie g.eil...(ein Traum).

0
@jimmini

Na siehste, so ist doch auch richtig schön, sone Depression. LG "Der Eisbär"

0
@erweh

@ erweh :-) Wenn ich eine hätte, wäre sie garantiert jetzt Vergangenheit. Deine Erklärung ist ja soo ein nettes Ablenkungsmanöver! Ich hatte da schonmal so nen Trick... : Habe behauptet, d a s wären Ausläufer der Wechseljahre. Da kann Frau sooo Vieles mit entschuldigen..:-D :-D Die mitleidigen Gesichter ( ? Minen oder Mienen?) ringsum, waren herrlich aufbauend. Aber von der Androphase bist Duuu ja meilenweit entfernt? Lieben Sonntagsgruß! U.

0

Eine Runde Mitleid mit euch Beiden. Um Gottes willen, paßt bloß auf, das da nicht böse Wesen sich melden, die hinterlistig und so einfach keine Rücksicht auf eure Depressionsgelüste nehmen. die es wagen, sie erst einmal zu ignorieren. Ganz schön gemein, befürchte ich. Mensch so ne kleine Depri hat doch auch was Feines. Nur darin baden gehen, ist vielleicht auf Dauer etwas unangemessen. singglötpflückBlümchen

0

In den meisten Fällen führt der Leistungsdruck, welchen man unter 'normalen' Umständen aushalten könnte, bei einer Depression zu einem Nervenzusammenbruch. Bei einer stark ausgeprägten Depression ist man kaum in der Lage, diese zu unterdrücken bzw wegzuschieben. Bei einer leichten Depression ist dies evtl noch möglich, man sollte die Warnzeichen allerdings Ernst nehmen und sich Hilfe suchen (In vielen Fällen hat es nichteinmal unbedingt etwas mit der Psyche, sondern schlichtweg mit den Hormonen zu tun) damit aus einer leichten Depression keine starke Depression wird.

ich bin der meinung:ja, man kann sie überspielen. gerade aus diesen alltäglichen pflichten. kann man dann ja auch gut. ABER ich bin mir sicher, (auch aus erfahrung) wenn irgendwas im leben dann auf einen zukommt (situationen/phase die echt heftig sind) dann kann diese depression schlimmer werden und sich entwickeln. denn du kannst alle belügen, nur dich selber nicht. kann sich auch physisch dann äußern. mit schmerzen wo kein arzt was findet. oder schwindelanfälle, oder angstattacken. ich würde jeden raten, - wenn man was feststellt - dann behandeln lassen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Depressionen auf ewig versteckt bleiben können. Ich habe seit 15 Jahren Depressionen und wusst am Anfang natürlich nicht, was mit mir los war. Ich wusste aber, dass ich so nicht weiterleben konnte. Dann bekam ich einen Nervenzusammenbruch und rief meine Diabetologin im Krankenhaus an. Diese sagte, ich solle mich sofort in eine Taxi setzen und ins Krankenhaus kommen. Sie schickte mich dann auf die Neurologie und der Arzt merkte sofort, dass ich Depressionen habe. Er wollte wissen, ob ich auch Selbstmordgedanken hätte, denn sonst wäre ich sofort aufgenommen worden. Das verneinte ich, denn ich habe 2 Kinder, und da sie schon als junge Kinder ihren Vater durch plötzlichen Tod verloren haben, würde ich ihnen so etwas niemals zumuten. Ich wurde dann auf verschiedene Medikamente eingestellt und jetzt lebe ich im großen und ganzen recht gut. Außerdem bekomme ich seit einiger Zeit auch eine psychologische Gesprächstherapie, die mir sehr gut tut, weil alle Probleme seit meiner Kindheit aufgearbeitet werden.

Es gibt viele Arten von Depressionen oder depressiven Verstimmungen. Manche Krankheitsbilder werden Depression genannt, obwohl die depressive Verstimmung bei den Symptomen nicht immer vordergründig sichtbar sind. Andere depressive Verstimmungen oder Befindlichkeiten gehören zu anderen Krankheiten und sind eigentlich gar keine Depressionen, obwohl es so aussieht. Um auf deine Frage zu kommen, ja, es kann sein, dass jemand depressiv ist und das aufgrund seiner Alltagspflichten gar nicht bemerkt. Eine andere Art, eine Depression zu übertünchen wäre Alkohlmissbrauch. Männer neigen eher dazu, sich damit "selber zu behandeln" und bemerken gar nicht, dass sie eigentlich depressiv sind.

Eine echte Depression - oder sagen wir mal, dass was die meisten darunter verstehen, wird erst dann ernst genommen, wenn man nicht mehr in der Lage ist, seinen täglichen Pflichten nachzukommen. So lange, wie Du das noch schaffst, kannst du zwar traurig sein, aber Du kannst diese Traurigkeit noch in die Ecke drücken, bzw. dort, wo sie Deiner Meinung nach hingehört. Wenn du allerdings das Defizit verspürst, Dein Innerstes nicht genügend ausleben zu können, solltest Du nach einem Ventil suchen - in der Regel ist das ein Mensch, der Dir einmal gut zuhört.

Hey, sorry aber wie kommst du darauf daß du Depressionen hast? Natürlich gibt es verschiedene Arten von Depressionen.Ich muß da mehr über dich wissen, damit ich mir ein Bild machen kann und dir vielleicht helfen kann.Ich habe selber über 10 jahre an einer Depression gelitten und weiß ziehmlich viel darüber.

ja, es gibt versteckte / verborgene Depression. Vielleicht hatte man im Vorfeld zu viel Angst vor Traurigkeit gehabt (die wäre leichter auszuleben gewesen). Auch möglich: andere Symptome überlagern die Depression.

Oder es hat schon ganz früh begonnen, z.B. als Kind keine Traurigkeit zeigen dürfen - das Kind hat dann gelernt, sich alle Gefühle besser gleich zu verbieten, die irgendwie in diese Richtung gehen, damit es keine Probleme bekommt.

Liebe(r) jimmini,

die Symptome einer Depression variieren von Patient zu Patient. Insbesondere Patienten, deren Antrieb nicht oder nicht sehr beeinträchtigt ist, können ihre Aufgaben oftmals wie zuvor bewerkstelligen und ihren Tagesablauf aufrechterhalten. Dennoch sind bei diesen Patienten typische Symptome wie z. B. im Bereich der Stimmung und den Gefühlen zu finden.

Häufig zeigt sich bei depressiven Patienten auch ein starkes Pflichtbewusstsein und damit verbunden den Willen, alle Pflichten wie bisher wahrnehmen zu können. Dies kann man als "Abwärtsspriale" sehen, da die Symptome damit schlimmer werden und die Betroffenen immer weniger Kraft haben, den Anforderungen des Alltags nachzukommen, was letztendlich zu einem Zusammenbruch führen kann.

Es ist daher nicht sinnvoll, eine depressive Phase zu ignorieren.

Viele Grüße

gute Frage. Ich glaube man kann auch mit Depressionen leben. Depressionen sind eine Krankheit, deswegen würde ich in ich fühl mich einfach scheiße das immer wieder oft 4 tage die woche und die "Depression" im sinne von Serotoninmangel im Gehirn differenzieren.

Nein, wer wirklich Depressionen hat, kann sie nicht verleugnen oder ignorieren. Da nützt es nichts, wenn einer sagt jetzt reiß dich mal zusammen!Das was du meinst, ist eher "schlecht drauf sein".Depressionen sind ohne Arzt und Medikamente nicht weg zu kriegen!

Sprich mit Deinem Arzt darüber. Irgendwann bricht alles zusammen und es ist umso schlimmer.

hey Jimini, eine Depression ausleben oder von den dich Umgebenden ausleben lassen ist für mich ein großer Unterschied. Ist auch keine Depression, zumindestens meinerseits so gesehen, wenn ich mich nur mies fühle, und von den Anderen ein bischen betütelt sein möcht. Bierchen reichen und so hast du hier irgendwo geschrieben. Solltest du aber anfangen, die Wallungen deiner Depressionen auf alle Menschen in deiner Umwelt zu übertragen, zu erwarten, daß alle nur noch nach dem denkschema deiner derzeitigen Gemüsverfasssung leben,dneken und handln. Oh, dann wird es kritisch Irgendwie ist deine Frage aber für mich was anderes. Die Uhr läuft weiter, schreibst du. Du hast eigentlich das Bedürfnis, mal anzuhalten und nicht weiter zu funktionieren. na, dem solltest du schon nachgeben. Hat aber doch eher was mit Ausgepowert und Müdigkeit zu tun. Nicht mit so einer richtig ausgewachsenen Depri.

Die frage ist wie lange sie sich verstecken lassen... beim selbst test mit 14 habe ich recht lange recht fehlerfrei funktioniert, aber leben war das keins mehr...und irgend wann bekamm ich plötzliche heulkrämpfe...aber selbst da konnte ich mich raus reden ohne bei anderen einen vedacht zu wecken...Hoffe meine Erfahrungen helfen irgendwie weiter...

Lg Nivis

Wenn du mit "Ausleben" meinst, dass man sie über sich ergehen lassen sollte, bis sie wieder verschwunden sind...??

Darauf würde ich es nicht ankommen lassen.

Wenn du Depressionen hast durch ein schweres Erlebnis, dann gehen sie von selbst wieder zurück (reaktiv)

Neigst du aber dazu, immer mal wieder, in regelmäßigen Abständen oder permanent, mal mehr, mal weniger, Depressionen zu haben, dann solltest du dich einem Therapeuten anvertrauen, sonst hast du sie irgendwann überhaupt nicht mehr im Griff (evtl. endogen)

  • Depressionen äußern sich sehr unterschiedlich.

  • Man kann davon ausgehen, dass unsere ganze Gesellschaft zu einem großen Teil depressive Phasen hat.

  • Eine schwere Depression zeigt deutliche Symptome und schlummert nicht im Verborgenen.

  • Eine verborgene leichte Depression kann sich natürlich ausweiten..

  • Ob man Depressionen "ausleben" muss, kann man so nicht beantworten, da das Gebiet schlecht erforscht ist und man nicht einmal klar abgrenzen kann, woher Depression kommt, wie sie sich ausdrückt und ab wann Depression Depression ist

  • Den Alltag kann man mit einer Depression bewältigen, wenn sie schwach genug ist. Meist kann man auch mit einer schweren Depression den Alltag meistern - das kommt immer drauf an..

Depressionen in Verbindung mit extremer Antriebsschwäche - da ist es wahrscheinlicher, dass man den Alltag nicht mehr auf die Reihe bekommt.

0
@Gegengift

In unserer Gesellschaft ist es sehr leicht "falsch zu leben". Bewegungsmangel, Tageslichtmangel, falsche Ernährung durch fehlendes Erfahrungswissen.

Daher wäre ich vorsichtig jede Unzufriedenheit und jede Unausgeglichenheit gleich Depression zu nennen.

Aber die Abgrenzung bleibt schwer, weil wie gesagt Depression schlecht erforscht ist.

0

Hmm .. Ich sehe das so, dass wenn man richtige/schwere Depressionen hat, man Dinge nur schwer bis gar nicht auf die Reihe bekommt.

Hat man kaum bzw. wenig Mühe, seinen Alltag/Arbeit zu meistern, dann sind es (meiner Meinung nach) oft "nur" depressive Verstimmungen, die mal mehr, mal weniger auftreten.

Auf Depressionen ausleben oder nicht, hat man so gut wie keinen Einfluss. Es passiert einfach.

Man kann auch "funktionieren", wenn man Depressionen hat. Aber das geht oft nicht lange gut und dann sind die Pflichten völlig egal. Der depressive Mensch muss sich einfach verkriechen und fühlt sich schlecht, weil er nicht mehr funktioniert.

Ich halte das Ausleben von Depressionen nun wirklich für veraltet und im Übrigen auch für Unsinn. Depressionen sind nun mal eine Störung des Hirnstoffwechsels also eine normale Erkrankung die man behandeln kann und auch sollte !

Ja. Es gibt sogar viel mehr versteckte Depressionen, die sich nur sekundär manifestieren, als welche, die man als solche sofort erkennt.

Was möchtest Du wissen?