Wenn man ein Attest für eine Befreiung des Tragens von einen MNS wegen Angststörung hat, trotzdem auf der Arbeit einen Schutz tragen?

6 Antworten

Das musst du mit deinem Arbeitgeber abklären - vielleicht findet sich eine Möglichkeit, dich ohne MNS arbeiten zu lassen, wenn du das Attest vorweisen kannst. Kommt natürlich auf deinen Beruf und deinen Tätigkeitsbereich an, ob das möglich ist.
Ansonsten musst du die Maske akzeptieren, von daheim arbeiten (falls möglich) oder dir (unbezahlten?) Urlaub nehmen.

Ich meine deine Firma will dich schützen und auch andere damit schützen wenn es vorgeschrieben ist musst du dich mal mit deinen Chef oder der in der Firma zuständig ist zusammensetzen. Ich kann nur so sagen ich habe eine Kollegin ( arbeiten beide im Krankenhaus) sie hat auch so eine Befreiung gehabt weil ihr durch ihre frühere Krebserkrankung ein Lungenflügel abgenommen wurde, sie musste zum Betriebsarzt der hat sich alles angeschaut und sie wurde in der Verwaltung zu Abrechnung getan wo sie alleine im Büro ist und nicht dauerhaft Maske tragen muss .

vorgeschrieben ist vorgeschrieben. Anderen job suchen ist lösung.

Ja, Du gefährdest die Kollegen.

Dein Ego geht nicht über alles andere.

Dein AG hat für alle Mitarbeiter eine Fürsorgepflicht.

Nebenbei, wenn Du beatmet wirst, dann ist Dein Attest auch egal und da darfst Du dann echt Panik schieben.

Dem Arzt der sowas verbricht gehört Die Approbation entzogen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Technische Chemie, Studienzweig Biochemie. Nun Pharmakologie

Was möchtest Du wissen?