Muss man Copyright anmelden?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Niemand MUSS seine Gedanken schützen und reine Ideen sind sowieso nicht schutzfähig. Für kreative Werke wie Musik, Texte, Bilder usw. gilt das Urheberrecht und das sieht in Deutschland und auch sonst in der Welt keine zwingende Registrierung vor. Sobald du ein Werk erschaffen hast, gilt also das Urheberrecht, fertig.

Damit du dein Urheberrecht aber auch durchsetzen kannst, musst du manchmal nachweisen, auch der Urheber zu sein. Dazu bedient man sich des frühesten Nachweises der Existenz eines bestimmten Werkes - das Original muss immer vor der Kopie existiert haben. Praktisch kann so ein Nachweis schwierig werden, digitale Datumsangaben sind flüchtig und leicht zu manipulieren.

Deshalb geht man bei Werken, die einem wichtig sind, zu einem Notar und läßt diese hinterlegen. Und weil das ziemlich bürokratisch sein kann, empfehlen ich dir unseren Service http://www.priormart.com/de mit dem du einfach dein Werk hochlädst und die notarielle Urkunde per Post erhälst.

Urkunden deutscher Notariate sind auch im Ausland anerkannt, es sind amtliche Dokumente. Bei dem Anbieter oben erhälst du vermutlich keine notarielle Urkunde, es handelt sich bestenfalls um eine reine Zeugenaussage. Dafür muss man kein Geld ausgeben, für eine Zeugenaussage kann auch der Nachbar unterschreiben. Wenn du höhere Sicherheit möchtest, solltest du den Notar wählen. der kostet zwar etwas mehr aber z.B. deutlich weniger als ein Patent.

Es ist tatsächlich möglich, dass man Sachen "hinterlegen" kann, um somit das Urheberrecht beweisen zu können. Es ist richtig, dass der Urheber mit der Schaffung seines Werkes, automatisch durch das Urheberrecht geschützt ist. Bei einer eventuellen Verletzung dieses Rechts, liegt die Beweislast jedoch beim Urheber. Somit ist es also notwendig eindeutig zu beweisen, dass man das Werk schon eher geschaffen hat. Dies kann mittels einer Veröffentlichung sein, oder aber durch die Hinterlegung. Weitere Möglichkeit wäre auch es beim Notar hinterlegen zu lassen.

(In Bezug auf die genannte Seite wäre ich aber vorsichtig. Die macht keinen wirklich seriösen Eindruck)

Die Gedanken sind frei. Solange du sie nicht zu Papier oder auf die Leinwand bringst oder vertonst, kannst du sie auch nicht schützen. Das Urheberrecht aber hast du automatisch. Das schreibt sogar dieses merkwürdige Unternehmen.

Die wollen dich dazu bringen, dein Werk in ein Verzeichnis eintragen zu lassen, damit du im Falle eines Falles einen Beleg hast, dass es z.B. dein Text ist, der da offenbar kopiert wurde. In der Regel hat man seinen Text, sein Bild, seine Musik aber schon veröffentlicht (wie sonst hätte der andere klauen können) und kann dies dann auch entsprechend belegen. Ein Verzeichnis braucht man dafür nicht.

Bilder sind generell immer erstmal Eigentümer des Machers, man sollte jedoch niemals das Copyrightzeichen vergessen, sonst hat man im Notfall eventuell Pech gehabt und kann seinen Ursprung nicht mehr beweisen. Idealerweise speichert man sich vom Originalbild die Testfotos,unbearbeite Bilder/Malereien, ect. auf einer CD ab, um einen Nachweis bringen zu können.

So, aber trotz Copyrightzeichen kann es trotzdem immer mal wieder vorkommen, dass man den Urheber vom Fälscher nicht ausmachen kann.

Hat man also ein hochwertiges Produkt sollte man sich dieses ordentlich schützen lassen, denn sonst kommt schönen Tages mal eine andere Firma und klaut sich das Bild/die Idee/das Produkt schneller als man gucken kann!

Mal abgesehen davon, dass das deutsche/europäische Urheberrecht und das amerikanische/internationale Copyright sowieso zwei verschiedene Dinge sind....

Bei dieser Seite bin ich mir nicht sicher, aber ich weiß, dass es in Amerika ein offizielles Copyright-Amt gibt. Das Copyright hat man da, je nach Ersteller und Vertragslage (das ist der Größe Unterschied zum dt. Urheberrecht, der Rechteeigentümer kann manchmal auch der Auftragsgeber sein, nicht immer nur der Künstler), eigentlich automatisch. Allerdings kann es im Falle einer Verletzung dieses Copyrights hilfreich sein, wenn man dies amtlich nachweisen kann, man es also vorher hat eintragen lassen. Ansonsten muss man andere überzeugende Quellen finden, wo das eigene Werk vor dem des Raubkopierers ausgestellt war.

gargamel111 30.05.2011, 08:54

Das Copyright hat man da, je nach Ersteller und Vertragslage (das ist der Größe Unterschied zum dt. Urheberrecht, der Rechteeigentümer kann manchmal auch der Auftragsgeber sein, nicht immer nur der Künstler), eigentlich automatisch.

Genau anders rum. Das Urheberrecht hat (in D) immer der "Urheber". Der Auftraggeber kann nie Urheber werden (vom Erben einmal abgesehen).

0
rooty 30.05.2011, 10:02
@gargamel111

War ja auch aufs Copyright bezogen.

Uhrheber bleibt Urheber.

Copyright-Eigentümer kann je nach Vertragslage der Urheber oder Auftragsgeber oder Rechtekäufer sein.

0

Das sind keine Betrüger, man muss/kann wirklich seine Gedanken mit einem "Copyright" austatten!

XXX4X 28.05.2011, 17:39

Auf jedem Arbeitsblatt, dass ich krieg, is immer ein © drauf !

0
XXX4X 28.05.2011, 17:40
@XXX4X

Außerdem, wenn man ein Zertifikat per E-mail bekommt ist das kein echtes ! Da ja keine orginal Unterschrift drauf Ist !

0
Duddits 28.05.2011, 18:37

Das ist ja kompletter Unsinn.

0

Ähm, meinst du das Urheberrecht? Wie beim eerstellen von Bildern oder Musik? Das muss man nicht kaufen, das hat man so. Marken und Patente meldet man hier an: http://www.dpma.de/

Ich denke das ist abzocke...

Diese Seite ist reine Abzocke.

Was möchtest Du wissen?