Muss man Beschimpfungen seitens der Nachbarn über sich ergeben lassen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Polemik und Pöbelei...kann man leider nix gegen machen.

Wird der Gute aber persönlich und beleidigend, dann zuerst dem Nachbarn schriftlich solche Äußerungen untersagen (Kopie des Schreibens aufheben), dann zeitgleich Strafanzeige UND Strafantrag bei der Polizei (Kopie der Anzeige fordern und mitnehmen) und schriftliche Mängelrüge beim Vermieter wegen fortgesetzter vorsätzlicher Störung des Hausfriedens durch besagten Nachbarn.

Der Mängelrüge beifügen: kopie des Schreibens an den nachbarn sowie Kopie der Strafanzeige bei der Polizei. Frist setzen (Enddatum nennen) und Abhilfe fordern. Erwähnen, dass man bei Nichtabhilfe eine Mietminderung andenkt.

Die Hausverwaltung müsste dann prüfen, ob von dem Verhalten des nachbarn eine nachhaltige Störung des Hausfriedens i.S.v. § 569 Abs. 2 BGB ausgeht, die ggf eine außerordentliche und fristlose Kündigung (Mietrecht) rechtfertigt.

eine Minderung in Höhe von 10 % erscheint angemessen. So hat etwa das AG Berlin – Neukölln in seiner Entscheidung vom 09.12.1982 entschieden (Az.: 10 C 255/82). Andere Gerichte habe auch Mietminderungen von 25% gebilligt, so AG Köln, WuM 1980, 17.

Ah, wunderbar, ich werde dort jetzt eine Schonfrist einräumen und sehen ob sich das auch weiterhin fortsetzt oder der Herr das Interesse verloren hat nachdem er das letzte mal ein "Interessiert mich nicht." als Antwort hinnehmen musste. Ich hoffe zwar es hat sich damit, solche Leute wollen ja idR nur Bestätigung ihrer Streitsucht aber es ist schön zu wissen was einem zusteht, wenn es ausfallender wird.

0

Das kann natürlich strafrechtliche Relevanz haben

Nachbar schreit und verschiebt Sachen mitten in der Nacht?

Hallo liebe User,

ich bin hier und suche nach Rat.

Die Situation ist folgende: Letztes Jahr bin ich in eine andere Wohnung gezogen. Die Wohnung ist klasse, nicht zu teuer und ich mag es wirklich sehr hier. Die erste Woche in der Wohnung war klasse, dann wurde ich jedoch nachts von wütenden Schreien geweckt. Der Mieter über mir hatte die Angewohnheit zwischen Mitternacht und 7 Uhr morgens sehr laut zu schreien. Beim ersten Mal dachte ich mir nichts, manchmal sind Nachbarn eben laut. Man möchte ja auch keinen Nachbarschaftsstreit vom Zaun brechen wegen einer einmaligen Störung. Das Problem blieb wiederum. Fast jede Nacht, und das Stundenlang, schrie dieser Mieter und schien Sachen in seiner Wohnung zu verschieben und durch die Gegend zu werfen. Ich hatte dann versucht mit ihm zu reden und klopfte dann abends, als es wieder anfing, an seine Tür, aber er reagierte nicht. Es war kurz still und ging dann später weiter. Ich versuchte es noch ein paar Male, hinterließ einen Zettel, das ich gerne mit ihm sprechen würde, versuchte ihn auch abzupassen, aber er wollte anscheinend mit niemanden reden. Irgendwann schrieb ich dann meine Hausverwaltung an, gab ihnen ein Lärmprotokoll, weil ich das Ganze nicht mehr aushielt. Diese schrieb zurück, das ich versuchen sollte mit ihm zu reden (obwohl ich auch alle meine Versuche mit ihm zu reden in meiner Email erwähnt hatte) und das sie ihn darauf hinweisen würden, das es eine Beschwerde gab. Eine Woche darauf war Ruhe, und dann fing der ganze Spaß wieder an. Egal ob es in der Woche, während Klausurphasen oder einfach am Wochenende war, es hörte nicht auf. Ich schrieb meine Hausverwaltung wieder an, aber sie schrieben mir, sie können nichts machen. Nun ging das Ganze soweit, dass ich zeitweise bei einer Freundin geschlafen habe, weil es wirklich nicht auszuhalten ist. Und ich weiß auch nicht, was ich genau tun soll. Ich denke nicht, dass es etwas bring die Polizei zu rufen. Ich kann die ja schlecht jede Nacht kontaktieren und dann 30 min warten, bis jemand auftaucht.

Wenn jemand in solch einer Situation war und eine Lösung hat, dann wäre das super. Ich will mir nämlich nicht eine neue Wohnung suchen, nur weil mein Nachbar Probleme hat.

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?