Muss man beim Vorstellungsgespräch von psychischen Krankheiten erzählen?

9 Antworten

Ich kann keine Fachkundige Meinung abgeben, allerdings weiß ich, das man nicht mal die Frage beantworten muss, ob man schwanger ist, also wird so etwas persönliches wie eine psychische Krankheit, sicher auch nicht zu den Dingen zählen, die man einem potentiellen Arbeitgeber auf die Nase binden muss.

Zudem darf eh niemand aufgrund von Hautfarbe, Behinderung, Religion, usw. bei der Vergabe eines Jobs benachteiligt werden.

Gesetzlich bist du (in einem normalen) Job nicht dazu verpflichtet Krankheiten offenzulegen. Krankheiten gehen den Arbeitgeber nichts an, es sei denn du würdest dadurch Menschen gefährden.

Nein musst du nicht

Jedoch musst du die Wahrheit sagen bezüglich wenn du behinderten Schein hast also Prozente

Gibt ja viele die 50/60 Prozent wegen Psyche haben oder sonst was

Geht darum das du als Beispiel nicht alleine nachts arbeiten dürftest und kriegst paar Tage mehr Urlaub und glaube ich das der Betrieb ab eine bestimmten größe ja auch ein behinderten einstellen muss .

Nein, muß man nicht...

entweder man ist in der Lage zu arbeiten, dann ist es unerheblich, oder man schafft das nicht, dann fliegt man in der Probezeit

Was möchtest Du wissen?