Muss man beim Ölziehen das Öl wirklich unbedingt ausspucken?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, man muss das Öl ausspucken, da durch das Ölziehen Gifte aus dem Körper gezogen werden.

Aber stimmt, der Magen wird damit fertig. Beim nächsten Ölziehen bitte ausspucken.

Wenn man es schluckt nimmt man die Gifte ja wieder auf, alles umsonst also ;)

1

Gesund ist es in der Tat nicht. Sämtliche Viren, Bakterien und Gifte sind ja darin enthalten und Ölziehen hat nunmal den Zweck, diese aus dem Körper zu entfernen. Ist doch kein Problem, wenn man das Öl danach in den Ausguss oder Toilette spuckt.

Das Oel ist ja nicht zum Trinken da. Beim nächsten Mal ausspucken, wenn Du nicht irgendwann mal abheben willst.

Öl in Lichtmaschine schädlich?

Beim auf Auffüllen von Öl ist mir ausversehen Öl auf/in die Lichtmaschine geflossen (ca. Ein Glas). Meine Frage jetz, ist dies schädlich und kann die Lima kaputt gehen?

...zur Frage

Essig trinken- schädlich?

Hi! Ich trinke gerne Essig, also in sehr kleinen Mengen. Bloß fünf Teelöffel. Jetzt wollt ich gerne wissen: ist das schädlich? Kann das den Magen durchätzen? Hat das auffällig viele Kalos wie zB Öl? Lg

...zur Frage

Hund steht nicht mehr auf, Alter oder ernsthafte phys. Probleme?

Hallo! Ich wollte die Frage eben in einem Hundeforum stellen, doch habe mich dann nach zahlreichen gescheiterten Registrationsversuchen dazu entschieden sie hier, wo mir immer schnell und effektiv geantwortet wurde, zu platzieren.

Es geht um meinen Hund, ein 13,5-jähriges Hovawart Weibchen, mit welchem ich sozusagen aufgewachsen bin (bin jetzt 19). Es besteht natürlich eine dementsprechende emotionale Verbindung, da ich so gut wie jede freie Minute mit Assia verbringe (im Sommer an den See, lange Spaziergänge etc.)

Nun zu meinem Anliegen: Ich bin mir dessen bewusst dass 13 einhalb Jahre ein schönes Hundealter ist, jedoch war ich bis vor 1 Woche von der Vitalität und Lebensfreude meines Hundes überzeugt und war mir sicher ihr zum 14. Geburtstag einen riesigen Knochen schenken zu können.

Vor etwa einer Woche begann sie leicht mit dem Hinterbeinen zu humpeln und ich bemerkte eine immer größer werdende Angst vor den 3 Stiegen vom Garten ins Haus. Assia ist weder ein Haus- noch ein reiner Wachhund, sie verbrachte die Nächte mal draußen, im Winter aber stets im Haus. Besorgt um unseren Liebling suchten wir gemeinsam mit meinem Vater die Tierärztin auf, welche meinte dass die immer schlechter werdende Koordination der Hinterbeine auf ein neurologisches Problem zurückzuführen sei [jedoch in der Wirbelsäule, nicht im Hirn (Neurologische Ausfälle)]. Weiters machte uns die Veterinärin Mut und sagte, dass sich bereits Hunde mit schlimmeren Problemen erholt hätten und dass wir im Sommer viel schwimmen sollen mit ihr (ich natürlich gleich: „im Sommer? Das heißt Sie denken sie wird wieder gesund?"). Wir bekamen noch ein 10er Pack Previcox (227mg) mit, wobei wir ihr jeden Tag eine Tablette geben sollten, um diese nach 5 Tagen abzusetzen und zu sehen, ob sich der Zustand gebessert hat.

Nun ja, das war vor 4 Tagen und gebessert hat sich kaum was: Assia verbringt die meiste Zeit auf ihrem Platz vor dem Haus, auf welchen wir ihr nun eine alte Matratze gelegt haben. Wenn sie aufsteht (nach Einnahme der Tabletten) dann schleift sie ihre Hinterbeine unkoordiniert hinterher und steigt auch auf ihre um fast 180 Grad nach unten gedrehten Pfoten. Am Abend tragen mein Vater und ich sie die Stiegen rauf, jedoch haben wir das Gefühl, dass sie sich drinnen trotz Außentemperaturen von -5 Grad nicht wohl fühlt. Mitten in der Nacht wird sie nervös und will unbedingt raus, wo sie sich wieder auf die Matratze schleift (wir versuchen sie beim Gehen zu unterstützen) und liegen bleibt.

Nun meine Frage: Hat jemand ähnliche Probleme bei seinem Hund gehabt und kann mir Ratschläge/"Ferndiagnosen" geben? Ich fühle mich so hilflos, da sie vor einer Woche noch herumrannte und sowas nicht vorhersehbar war. Außerdem habe ich nicht das Gefühl dass sie Schmerzen hat (kein Winseln etc/manchmal sogar Schwanzwedeln) und von der "Art" her ist sie immer noch wie früher.

Ich will ihr die Zeit die ihr bleibt erleichtern und ihr helfen, nur weiß ich nicht wie..

Danke schon mal

...zur Frage

Nelkenöl verschluckt?

Hallo ihr lieben. Ich habe mir bei der Not Apotheke eben nelkenöl besorgt da mir jetz zu Wochenende natürlich die Zahnschmerzen kommen. Hab richtig Kopfschmerzen von diesen dummen Zahnschmerzen. Naja aufjedenfall habe ich 4 tropfen nelkenöl mit lauwarmen Wasser im Glas mein Mund ausgespült, jetz tut es nicht mehr so weh.. aber ich hab diesen Nelken Geschmack im Mund. Bin schon die ganze Zeit am ausspucken ... Wollte mich jetzt auch hinlegen aber bin mir nicht sicher wenn ich das Öl was noch im Mund ist (da der Geschmack noch da ist) verschlucke...Ich mein das es sich ja mit meinem Speichel vermischt und einfach mit runter geschluckt wird... Und ich lese überall das es tödlich ist oder magen darm Reizung auslöst und das will ich nun nicht auch noch ... Kann mir jemand helfen ? Danke Schonmal

...zur Frage

Bioresonanztherapie gegen Allergie- bringt das was?

Ich finde das Prinzip der Bioresonanztherapie sehr faszinierend und jemand sagte mir, man könne diese Behandlungsform sogar gegen eine Allergie einsetzen. Stimmt das? Hat da jemand Erfahrung? Habe in den letzten Jahren nämlich zunehmend eine Tierhaarallergie entwickelt und falls da echt Chancen bestünden, wäre es ja eine klasse Möglichkeit, diese Therapie mal zu machen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?