muss man bei "kleinen/schwachen" Anzeichen von Höhenkrankheit stoppen und runtersteigen, oder gilt das erst bei stärkeren Symptomen (erbrechen,schwindel etc)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich würde mich voher aufjeden Fall aklimatisieren und die Route in einer für dich passenden Geschindigkeit absolvieren. Du musst aufjeden Fall darauf achten,dass du seh viel trinkst du dich entsprechend der Anstrengung ernährst.

Bei Kofschmerzen würde ich persönlich nicht absteigen aber bei schwereren Symptomen würde ich unverzüglich mit meinem Tourenführer reden. Du bist durch die schwereren Symptome dann warhscheinlich eh so geschwächt dass du nicht mehr weiter kannst. Also ignoriere die Symptome nicht sondern denke darüber nach abzusteigen und es evtl. ein anderes mal zu probieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die erste wichtigste Frage ist, ob du schon Erfahrung mit größeren Höhen hast? 4000er, 5000er usw.! Und darüber hinaus empfehle ich dringend einen Test bei einem ausgewiesenen Höhenarzt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?