Muss man bei einem Handout unbedingt Stichwörter verwenden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ein Handout sollte nur die ergänzenden Infos enthalten. Also ein Inhaltsverzeichnis, die Punkte mit Unterpunkten und dann zu den Unterpunkten nur Stichwörter (max. sieben!).

Die magische Zahl Sieben kommt wohl daher, dass sich der Mensch im Schnitt sieben Dinge merken kann; sieben Folien, sieben Sätze, sieben Wörter, sieben Gegenstände. Das können mal mehr oder weniger sein (hängt halt vom Thema ab), aber die Größenordnung stimmt.

Meinst Du jetzt 50 - 70 Wörter zu jedem Unterpunkt? Zu wievielen Unterpunkten? Da scheint mir ja ein Buch besser zu sein. Wenn die Zuhörer "zuhören" sollen, können (die meisten) nicht gleichzeitig lange Fließtexte lesen, zumal die ja gerade noch auf ein Blatt Papier passen. Kann man die Schrift überhaupt lesen (also rein technisch)?

Ich würde das Handout erst nach dem Vortrag verteilen, es sei denn, es wäre eine gleichzeitige Diskussion angedacht. Der Vortrag muss so fesselnd sein, dass kein Zuhörer sich Notizen machen oder lesen will. Das ist die Kunst!

Kannst Du Deinen Vortrag nochmals überarbeiten oder geht dann Information verloren? Ehrlich gesagt, habe ich ein Problem damit, mir vorzustellen, ich würde mit einem ganzen Block an Geschriebenem da sitzen und müsste/sollte/wollte zuhören.

Danke für Deine Antwort. 50-70 Wörter in Schriftgröße 14 auf einem normalen A4-Zettel habe ich zusammengebracht, inklusive Bild. An die Sieben habe ich auch gedacht, daher sind es sieben Unterpunkte geworden, was mir als doch etwas viel erschien im Gegensatz zu dem, was ich bisher gemacht habe. Das Handout nachher zu verteilen ist möglich, da bin ich noch gar nicht darauf gekommen, danke! Ist sicher um einiges eher zumutbar als der Zwang, während dem Vortrag mitlesen zu müssen.

Naja, den Vortrag nochmals zu überarbeiten wäre zwar möglich, aber ziemlich zeitaufwendig, da die Informationen alle logisch miteinander verbunden sind. Die Texte waren eben die einfachste Möglichkeit, um das Ganze sowohl mit (= während / kurz nach dem Referat) als auch ohne Vorkenntnisse (= später) verständlich beschreiben zu können. Deswegen hatte ich auch Zweifel, da ich bis jetzt ausschließlich kompakte Handouts erstellt habe.

0

Handout ist eine Seite mit den wichtigsten Infos. Also ginge dieses auch in zusammengefassten Sätzen. Sollte allerdings nicht gequätscht aussehen.

Das andere was du meinst ist vielleicht ein Leitfaden (Ihnhaltsverzeichnis) auf einem Plakat.

Bei Präsentationen mache ich gerne immer Beides.

Auf einem großem Plakat oder PowerPoint ein Leitfaden, den alle mit lesen können.

  1. Begrüßung
  2. Thema Pferde - Körperbau, Haltung....
  3. Thema Kuh... usw.

Und auf dem Handout noch einmal alles kurz erläutert, sodass die Zuhörer es zu Hause noch einmal nachvollziehen können. :) So hast du beides angedeckt. Also einmal in kurzform und einmal länger! :)

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Viel erfolg!

Super, werd ich machen. Danke! :)

0

Was möchtest Du wissen?