Muss man bei einem Autounfall warten bis der schuldige bei der Versicherung war?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Deine Mutter ist für die Beweissicherung und Höhe der Bezifferung ihrer Ansprüche zuständig.

Beides geschieht, indem deine Mutter einen unabhängigen Kfz-Sachverständigen mit der Erstattung eines Schadengutachtens beauftragt (Ausnahme: ein für deine Mutter erkennbarer Bagatellschaden mit von deiner Mutter geschätzten Reparaturkosten unter 715 €).

Deine Mutter muss keinesfalls warten bis sie etwas vom Verursacher hört, sie ist sogar zur Schadensminderung verpflichtet und dazu gehört die zügige Abwicklung des Schadens um die Ausfallzeit so gering wie möglich zu halten.

Wenn ihr dem von euch beauftragten unabhängigen Kfz-Sachverständigen die Unfallmitteilung der Polizei oder das Kennzeichen des Verursachers mitteilt, dann kann dieser direkt die zuständige Versicherung abfragen und eine Ausfertigung des Gutachtens dieser zustellen.

Die Reparatur darf aber erst nach der Beweissicherung und ggf. Besichtigung des von euch beauftragten Sachverständigen erfolgen, bei der er die Reparaturwürdigkeit festgestellt hat.

@Pinguin4,

deine Mutter sollte auf jeden Fall das beschädigte Auto zu ihrer Kfz-Werkstatt bringen.

Weiterhin sollte sie der Kfz-Werkstatt die Reparatur in Auftrag geben.       Die Werkstatt wird dann mit der Versicherung des Schadensverursacher Kontakt aufnehmen und gegebenenfalls einen Kfz-Sachverständigen beauftragen ein Gutachten zu erstellen.

Die Versicherung des Schadensverursachers kann man ermitteln, wenn man den Zentralruf der Autoversicherer anruft - Tel.Nr. 0800 2502600. 

Vando 27.11.2016, 14:40

Ich denke der Fragesteller fragt nicht ob, sondern wann.

0

Die Versicherung muß schon ihr oK geben. Ansonsten kann es passieren das deine Mutter auf den Kosten sitzen bleibt.

Auch wenn jemand in das Auto reinfährt kann es verschiedene Versionen über den Hergang geben. Die Werkstatt wird euch aber dazu mehr sagen.

Hinbringen JA aber mit der Reparatur erst auf Antwort der Versicherung warten.

Das hat damit nichts zu tun. Den Unfallgegner braucht ihr theoretisch nie mehr wieder zu sehen. Das macht keinen Unterschied.

Was ihr machen müsst, ist euch zeitnah bei der gegnerischen Versicherung zu melden, die auf dem Zettel steht, den euch die Polizei gegeben hat. Das kann erstmal telefonisch passieren, oder per Email. Um die Telefonnummer rauszufinden, könnt ihr a) im Internet suchen, oder b) bem Büro Grüne Karte erfragen. 

Egal ob telefonisch oder per Mail, sagt ihr der gegnerischen Versicherung, dass euch Kennzeichen XY AB 1234 rein gefahren ist, gebt Uhzeit, Unfallort etc. an, eventuell den Unfallhergang etc. je nachdem was sie verlangt. Eventuell wird sie euch einen Anhörungsbogen schicken, wo ihr die Daten ausfüllen könnt. Den schickt ihr dann ausgefüllt zurück.

Dann beginnt das Warten (mehrere Wochen, oder gar Monate). Dann wird höchstwahrscheinlich die Aufforderung kommen, dass ihr euch einen Kostenvoranschlag einholt (und natürlich der Versicherung schickt). Bestenfalls kommt danach das Ok. Wird wahrscheinlich aber nicht passieren. Eventuell wollen die dann noch einen Gutachter bestellen (da kümmern die sich drum). 

Dann sollte/wird a) das Okay kommen oder b) eine Nachricht das der Gutachter einen tieferen Reparaturpreis festgestellt hat, als die Werkstatt. Falls b) fragt die Versicherung nach einer Werkstatt, die zu diesem Preis repariert. Versicherungen haben grundsätzlich die Eigenschaft keinen Cent mehr zu zahlen, das der Gutachter veranschlagt.

Wenn dann irgendwann das Ok zur Kostenübernahme kommt, könnt ihr das Auto zur Werkstatt bringen. Ihr streckt eventuell die Kosten vor und die Versicherung überweist sie euch später zurück, oder Werkstatt und Versicherung machen das gleich unter sich aus.

Falls irgendwann in diesem Prozess sich die Versicherung weigert zu zahlen, schaltet nen Anwalt ein. Viele Versicherungen sind echte Haie und drücken sich wo sie nur können. Macht generell ruhig mal Druck am Telefon. 

Grüße und viel Erfolg.

Deine Mutter kann sich direkt an die Versicherung des Verursachers wenden und das Auto begutachten und in Stand setzen lassen.

... natürlich wird sie können, ist doch erwachsen genug für solche banalen Angelegenheiten, oder?

Erstmal abwarten. Gib dem Anderen 2-3 Tage Zeit, um sich bei seiner Versicherung zu melden. Ruf am Montagnachmittag mal bei der gegnerischen Versicherung an und besprich das weitere Vorgehen.

Wenn die Versicherung dann meint, dass ihr Versicherungsnehmer sich noch nicht bei ihnen gemeldet hat, dann würde ich ernsthaft drüber nachdenken, einen Anwalt zu beauftragen.

Deine Mutter kann es zur Werkstatt bringen und ihrer eigenen Versicherung schon mal davon in Kenntnis setzen.

schleudermaxe 27.11.2016, 13:55

... was hat die eigene damit am Hut?

0
sebastianla 27.11.2016, 14:06
@schleudermaxe

Wenn es eine Vollkasko ist, dann zahlt sie, wenn sich später herausstellt, dass der Andere doch nur zu einem Teil schuld ist, wenn er verbotenerweise nicht versichert und zahlungsunfähig ist usw.

1

Ohne Zusage der Versicherung sollte man nichts machen. Kontaktiert die Versicherung des Unfallgegners. Die eigene Versicherung hilft einem aber auch.

Telefonservice gibt's rund um die Uhr. Ruft eure Versicherung an und lasst euch beraten.

Also ich würds meiner Versicherung melden...und ich hoffe doch dass die Polizei auch da war.. ich werd nie mehr was ohne Polizei machen. . Bei uns gings dann schlussendlich um fahrer Flucht weil er es nicht gemeldet hat

schleudermaxe 27.11.2016, 13:55

... und die eigene bezahlt dann alles oder warum muß da etwas gemeldet werden?

0
Pauli1965 27.11.2016, 13:58
@schleudermaxe

Warum nicht ? man kann seiner eigenen doch schon mal davon berichten. Dann wissen sie schon mal das etwas kommt.

0
sabsitabsi 27.11.2016, 14:00

Also wir haben es gemeldet der Verursacher nicht.. ich mach nie mehr was ohne Polizei. .

1

Was möchtest Du wissen?