Muss man bei Bewerbungen angeben das man seine Ausbildung nicht bestanden hat, wenn der Zeitraum mehr als 20 Jahre zurückliegt und man einen neuen Beruf hat?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du musst es nicht angeben. Wirst du danach gefragt, dann musst du auch nach 20 Jahren wahrheitsgemäß antworten, du kannst dir aber sicher sein, dass dich eine Firma, die danach fragt, ohnehin nicht einstellen will.

Meine Frau hat 12 Jahre bei einer Firma gearbeitet und weil sie in ihrer Azubi-Zeit 4 unterschiedliche Lehrstellen hatte, wurde ihr das bei so manchen Firmen auf recht süffisante oder überhebliche Weise beim Gespräch serviert.

Wenn man etwas Negatives finden will als Begründung einer Absage, findet man immer etwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von susiher
10.08.2017, 10:12

Na da haben sie wohl nur ein Argument gesucht. Wenn Interessiert es eigentlich noch wenn Deine Frau 12 Jahre schon in einen Beruf tätig war. Aus meiner Sicht Schikane. Nach den Motto Lebenslänglich was man in der Jugend versaut hat?

0
Kommentar von susiher
10.08.2017, 10:17

Ja, echt bescheuert sorry.

0

Du kannst bei der Bewerbung weglassen was du möchtest. Nur lügen solltest du nicht. Ich lege auch kein altes Abiturszeugnis mehr bei, weil das Diplom der höhere Abschluss ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von susiher
10.08.2017, 09:53

Ok wird mich ja wohl keiner mehr darauf ansprechen. Ausbildungsabbruch gibt man ja wohl auch nicht mehr an?

0
Kommentar von susiher
10.08.2017, 09:54

Danke

0
Kommentar von susiher
10.08.2017, 10:15

Deswegen meine Frage Danke . Weil ich mir denke das es doch uninteressant sein müsste wenn man einen neuen und besseren Abschluss hat ,und auch schon Berufserfahrung nachweisen kann.

0

Ein Lebenslauf sollte schon lückenlos sein, schon damit man nicht annimmt, sie hätten in dieser Zeit eine Freiheitsstrafe verbüßt. Doch eine nicht bestandene Prüfung muss nur bei Nachfrage angegeben werden. In Berufsfragen ist man bei Bewerbungen zu wahrheitsgemäßen Angaben verpflichtet, man muss aber nicht alles erzählen, insbesondere nicht, wenn manches schon so lange zurückliegt. Hüten Sie sich aber auch vor Formulierungen wie, ich habe von_ bis_ eine Ausbildung gemacht, weil man darin auch einen erfolgreichen Abschluss unterstellen könnte und sich vielleicht getäuscht fühlt, auch wenn Sie ihr damaliges Scheitern nicht angegeben haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von susiher
12.08.2017, 14:17

Ja danke , aber ich habe ja die Ausbildung gemacht und beendet . Wenn ich das verschweige Lüge ich ja nicht. Ich schreibe dann einfach Ausbildung zum.... von xxx ..bis xxx

0

Nein, das kannst du einfach weg lassen. Du darfst nur nicht die Unwahrheit sagen.

Die Frage ist dann allerdings, wie du die Lücke von drei Jahren in deinem Lebenslauf erklären willst.

Möglich wäre die Formulierung "XX.XXX.XXXX bis XX.XXX.XXXX Ausbildung YYYYY (ohne Abschluss)".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von susiher
10.08.2017, 10:05

Naja, ich würde einfach schreiben Verkäufer gelernt und 1 Jahr im Beruf tätig? Das war nämlich das letze Jahr in den die Kaufmann im Einzelhandel Ausbildung nicht geschafft wurde. Ist ja auch nicht gelogen?

0

Du kannst es unkommentiert angeben (ohne einen abschluss dazuzuschreiben, das ist in Ordnung. Nur lügen, man hätte einen, sollte man nicht!)

Oder du lässt es ganz weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von susiher
10.08.2017, 10:09

Ja, auf alle Fälle aber der Bachelor Abschluss ist ja viel höherwertiger, da muss ich nicht Lügen das ich den minderwertigen Abschluss habe, hätte ich ja nichts davon.

0

Was möchtest Du wissen?