Muss man als leicht verletztes Opfer eines Unfalls dem schwerer verletzten Täter Hilfe leisten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nach dem Gesetz macht es keinen Unterschied, ob du nun unbeteiligter Zuschauer bist, oder selbst Betroffener. Demnach hast du auch als Unfallgegner durchaus zur Ersten Hilfe verpflichtet - wenn du dazu in der Lage bist und man es dir zumuten kann. Stehst du unter Schock oder sonstwas und hilfst nicht, wird dich niemand wegen unterlassener Hilfeleistung anzeigen geschweige denn dafür belangen können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mchltgr
18.05.2017, 23:02

Also ich muss ehrlich sagen, ich könnte es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, jemandem, der mir (in diesem Fall durch eine Vorsatztat) Schaden zugefügt hat, Hilfe zu leisten, die über das Absetzen des Notrufes hinaus geht.

0

Jeder der in der Lage ist hilfe zu leisten ist dazu verpflichtet im Rahmen seiner möglichkeiten dies zu tun.

Die Schuldfrage klärst du ja nicht vor Ort am besten gleich mit Bestrafung (Unfallgegner verbluten lassen) das wird dann erst danach geklärt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


§ 323c
Unterlassene Hilfeleistung


Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.
____

Hier wird nicht nach dem Verursacher-Prinzip entschieden!

Straffrei ginge nur derjenige aus, dem eine Hilfeleistung z.B. aufgrund einer eigenen Verletzung nicht möglich ist , (was bei einer "Prellung oder Nasenbluten" eher nicht als Hinderungsgrund anzusehen ist)

Die gängige Meinung ein Notruf würde als Hilfeleistung ausreichen ist natürlich Unsinn.

Jeder Autofahrer hat im Ramen seiner Führerscheinausbildung an einem Erste-Hilfe-Kurs teilgenommen und dieses Wissen wird als Bestandteil der Fahrerlaubnis angesehen.

Wer also dem Richter z.B. erzählt "ich kann keine Seitenlage mehr" könnte auch sagen "ich wusste nicht mehr dass man bei Rot stehen bleiben muss"

Nebst der strafrechtlichen Konsequenz (unterlassene Hilfeleistung) ist in diesem Fall zumindest mit dem Entzug der Fahrerlaubnis zu rechnen!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mchltgr
19.05.2017, 12:45

Ich persönlich finde es mehr als fragwürdig, von einem verletzten Opfer zu verlangen, dem Täter, der ihm diese Verletzung zugefügt hat, auch noch Hilfe zu leisten.

0

Ich denke das man nach so einem Unfall unter Schock steht und nicht so reagiert wie im normalen Zustand.

Ich würde meinen schon, weil es sonst unterlassene Hilfe wäre 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich sollte beiden Verletzten erste Hilfe geleistet werden.

Aber selbst dann, wenn kein Unverletzter vor Ort wäre: Warum sollte der Leichtverletzte dem Schwerverletzten denn nicht helfen müssen/sollen/wollen?

Es kann ja auch hinterher herauskommen, das der schwerverletzte Unfallverursacher gar nicht absichtlich gehandelt hatte, sondern gerade einen Schlaganfall erlitten hatte oder sonst irgendwie beeinträchtigt war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar muss er das!

Hilfeleistung geht auf jeden Fall vor Verurteilung!

Verkehrt wäre in dem Fall ja das Fahrverhalten des Menschen- nicht sein Leben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder der in der Lage ist zu helfen, ist dazu verpflichtet, wie auch immer. Notfalls wenigstens die 112 anrufen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich persönlich würde sagen eher nicht. Nach so einem Unfall wird jeder erst mal geschockt sein und benötigt vielleicht selbst erst mal Hilfe bevor er welche leisten kann, selbst wenn man nur leicht verletzt ist, man könnte ja auch z.B. eine leichte Gehirnerschütterung oder ähnliches erlitten haben.  Ich denke, es ist verständlich wenn man in so einer Situation nicht erste Hilfe leisten kann. Außerdem hindern einen die leichten Verletzungen auch daran einen Schwer verletzten vernünftig zu versorgen. 

Allerdings kann man ja z.B. immer noch einen Rettungswagen rufen, dass wäre meiner Ansicht nach genug. 

Wenn es offensichtlich ist, dass jemand mehr oder weniger absichtlich in einen rein gefahren ist hat man vielleicht ja auch Angst, dass die Person irgendwie aggressiv ist oder verwirrt und einem etwas antun möchte.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?