Muss man als freier Texter ein Gewerbe anmelden?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

jetzt mal für alle, damit es vielleicht jeder versteht: Auftraggeber stellen ihre Texte, die sie brauchen, auf dieser SEite ein... mit Stichworten: Bitte schreiben Sie 200 Wörter zum Theme SEO.. folgendes sollte beinhaltet sein: 1.2.3....

Dann steht dieser Auftrag in einem Pool... und jeder Autor, der sich gerade einloggt, kann darauf zurückgreifen, den Auftrag anschauen und entscheiden, ob er ihn schreibt... wenn er fertig ist damit, schickt er den Artikel zurück an den Auftraggeber, alles über diese HP..... wenn der zufrieden ist, dann klickt er auf: In Ordnung.. und der Betreiber der HP bekommt sein Geld vom Auftraggeber... Beispiel: 3 Euro.... Der Autor hat sich jedoch davon nur 2 Euro verdient....

Es macht also die Summe der Aufträge, die man schreibt. Es ist sehr mühselig, nicht unbedingt empfehlenswert.... ich habs mal eine Zeitlang aus Spass heraus gemacht, aber bald wieder sein lassen, obwohl ich relativ gut verdient hatte.

Man braucht hierfür keinen Gewerbeschein, man meldet nirgendwo was an, sondern gibt am Jahresende eine STeuererklärung ab, die ich sowieso machen musste, da ich ja n.T. habe und VuV... und dann versteuert man dieses Einkommen aus dieser Selbstständigkeit!

In D wird zwischen Gewerbe und Freiberuflicher Tätigkeit unterschieden. Autorentätigkeit, Beratung und vieles Medizinische gehören zu den Freiberuflichen Tätigkeiten.

Gw wird beim Gewerbeamt (z. B. in der Stadtverwaltung) angemeldet, FT beim Finanzamt.

Steuerlich wird Beides bis auf die Gewerbesteuer ziemlich gleich behandelt. Am Anfang ist der gleiche Fragebogen vom Finanzamt auszufüllen. Bei beidem kann auch (wenn sinnvoll) für die Umsatzsteuer die Kleinunternehmerregelung genutzt werden.

Bei Gw kommt der Gewinn (=Einnahmen-Ausgaben) in die Anlage G, bei FT in die Anlage S zur Steuererklärung.

Bei Beiem kann man Rechnungen schreiben oder - wenn so vereinbart - Gutschriften entgegennehmen.

Das ist wohl mehr unter die Spalte Kunst abzulegen. Die Gewerbeordnung gibt dir darüber Auskunft, ob das eine gewerbepflichtige Tätigkeit ist. Ggf. im Gewerbeamt nachfragen.

EnnoBecker 15.10.2010, 18:08

Hier wird die GewO wohl nicht viel helfen. Insbesondere wird nicht definiert, was "Gewerbe" eigentlich sein soll.
.
Ist Schriftstellerei gewerblich? Da sagt jedermann doch gleich NEIN, oder? Und dennoch ist es in § 6 (1) GewO nicht aufgeführt.

0
crashlady 15.10.2010, 18:09
@EnnoBecker

Ein Schriftsteller schreibt auch keine REchnungen sondern hat Verträge mit den Verlägen.

0
EnnoBecker 15.10.2010, 18:38
@crashlady

Oooch, Verträge habe ich mit denen, denen ich Rechnungen stelle auch. Sonst würde ich gar nicht erst anfangen zu arbeiten.

0

Du kannst jetzt als Autorin Texte verfassen - aber bekommst Du auch Geld dafür? (Sonst lohnt sich ein Gewerbe ja mal gar nicht.) Was ist das für eine Seite? - Vielleicht kannst Du das auch freiberuflich machen. Dann brauchst Du keinen Gewerbeschein.

Ansonsten: Schreibe doch Deine Rechnungen erst, wenn Du wieder eine Staatsbürgerschaft hast, ein Gewerbe anmelden konntest.

Weltenwandlerin 15.10.2010, 18:04

sie schreibt keine Rechnungen, es wird anders vergütet dort..

0
anjanni 15.10.2010, 18:15
@Weltenwandlerin

Ach - erklärt mir jetzt mal endlich jemand, was für eine Seite das ist?

Ich meine, es gibt viele Seiten, auf denen ich Cent-Beträge für allerlei Texte bekommen kann... Aber "Autorin" ist schon ein ziemlicher Anspruch, nicht wahr?

0

@crashlady: Wieso muss ein Freiberufler denn jetzt auf einmal ein Gewerbe anmelden?


@Weltenwandlerin: Die von Ihnen beschriebenen "Provisionszahlungen" mit den Gutschriften gelten als sog. Rechnung, hat Ihnen schonmal jmd. gesagt, dass die Steuerberater und nicht das Finanzamt beraten? Genau genommen darf das FA nicht beraten §§3 ff. StBerG, das nur am Rande.


Zurück zum Fall, wenn die schriftstellerische Tätigkeit als freiberufliche Tätigkeit nach §18 EStG einzustufen ist, dann müssen Sie kein Gewerbe anmelden, das hängt nicht von der Rechnungsstellung an. Ihre Einkünfte müssen Sie dann natürlich trotzdem in der Einkommensteuererklärung erlären, aber als selbstständige Arbeit.

EnnoBecker 16.10.2010, 03:58

Endlich eine gescheite Antwort.

0

Ich sehe diese Tätigkeit als eine Mischung von Journalismus und Schriftstellerei. Und das fällt beides nicht unter die Regelungen der Gewerbeordnung. Also muss auch kein Gewerbe angemeldet werden.

Zu den steuerrechtlichen Fragen sage ich lieber nix, da haben andere mehr Ahnung von...

LonoMisa 15.10.2010, 20:56

Natürlich mußt du deinen Verdienst bei der Steuererklärung angeben! Eine Vergleichsmitteilung und du bist dran!

0
naomimcmorris 16.10.2010, 19:51
@LonoMisa

Eben WEIL es nicht in der Gewerbeordnung steht, ist es nach §18 EStG zu versteuern und in der Einkommensteuererklärung anzugeben, Stichwort "Einkünfte aus selbstständiger Arbeit"

0
EnnoBecker 17.10.2010, 08:19
@LonoMisa

"Also muss auch kein Gewerbe angemeldet werden."
"Natürlich mußt du deinen Verdienst bei der Steuererklärung angeben!"
.
Ich habe Äpfel gepflückt. Wie presse ich daraus Birnensaft?

0

ich kenne diese Seite, habe selbst mal aus Spass dort gearbeitet... du brauchst keinen Gewerbeschein, musst jedoch eine Steuererklärung am Jahresende abgeben, mit Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit (ist etwas anderes als Gewerbe!!!)

crashlady 15.10.2010, 18:01

solange man keine Rechnungen schreiben muss, auf der nämlich verpflichtend die Umsatzsteuer-ID stehen muss.

0
Weltenwandlerin 15.10.2010, 18:08
@Readyornot

wie haben sie dich eingestuft???? Ich selber schrieb schon früher, auch für Zeitungen und Zeitschriften, von daher weiß ich, worum es jeweils ging... aber es gibt genügend, die ihre abgelieferten Artikel immer wieder zurückerhalten... am Anfang hatte ich mal den Fehler gemacht,einen 12.000 Wörter-Artikel für ein Lexikon zu schreiben.... ich saß dafür rund 8 Stunden.. für eine Vergütung von ca. 40 Euro.... würde ich nie mehr tun... Momentan bin ich in Stufe 4 dort, aber schreibe nicht mehr.... zu wenig Zeit dafür...

0
EnnoBecker 15.10.2010, 18:10

"Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit "
.
DAS ist klar. War aber nicht die Frage. Hier geht um das Gewerberecht, nicht ums Steuerrecht.

0
Weltenwandlerin 15.10.2010, 18:12
@EnnoBecker

Enno, das beantwortet aber die Frage: für eine Selbstständige Tätigkeit im Sinne des Steuerrechts benötigt niemand einen Gewerbeschein... und diese Tätigkeit wird eben als s.T. eingestuft.

0
EnnoBecker 15.10.2010, 18:39
@Weltenwandlerin

Pass nur auf, ich kenne dich als scharfe Denkerin. Verwechsle nur nicht Gewerberecht mit Steuerrecht. Was nach Gewerberecht Gewerbe ist, muss sich nicht 100% mit dem Steuerrecht decken. Tanzlehrer fallen mir dabei ein.

0
Weltenwandlerin 15.10.2010, 20:05
@EnnoBecker

Enno, das ganze war mit dem Finanzamt abgeklärt. Auch mit dem betreiber dieses Internetdienstes. Ebenso mit der Gemeindeverwaltung: Kein Gewerbeschein erforderlich!

0

Wie wäre es mit Werkverträgen? Das ist das einzige, was mir einfällt.

Weltenwandlerin 15.10.2010, 18:00

für was bitte Werksverträge???

0
Odysseus247 15.10.2010, 18:01
@Weltenwandlerin

Google das mal: "Werkvertrag". Da wirst du für das Werk per Vertrag bezahlt. Das ist i. e. S. keine Rechnung.

0
LonoMisa 15.10.2010, 18:07
@Odysseus247

Du schickst sie auf eine falsche Schiene! Ein Werksvertrag wird geschlossen, um eine bestimmte Leistung für einen anderen zu erbringen, z.B. der Tischler, Maler, Wachdienst, dafür wird ein Werkvertrag gemacht; Ausdruck aus dem Vertragsrecht.

0
Odysseus247 15.10.2010, 18:09
@LonoMisa

Ist ein Text kein Werk? Wenn es mit Rechnung nicht geht, musst du dir was einfallen lassen!

0
EnnoBecker 15.10.2010, 18:11
@Odysseus247

Ah, ein Schlaumeier: Die Zahlung ist keine Rechnung. Wen willst du reinlegen?

0
Odysseus247 15.10.2010, 18:14
@EnnoBecker

Die Erfüllung eines Vertrages ist keine Rechnung, ebensowenig wie ein Mietvertrag eine Rechnung ist. Das heisst aber nicht, das du das bei der Steuer nicht angeben musst.

0
naomimcmorris 16.10.2010, 19:48
@Odysseus247

Ein Werkvertrag hat doch nichts mit einem "künstlicherischen Werk" zu tun!! Aja z.B. ein Mietvertrag gilt für den Vorsteuerabzug sehr wohl als Rechnung!

0
EnnoBecker 17.10.2010, 08:22
@naomimcmorris

So isses. Wehe dem, der zum 1. Januar 2007 nicht den Mietvertrag angepasst hat.

0

Der Finanzminister kann Geld immer brauchen und deshalb geht nix ohne Papiere.

EnnoBecker 15.10.2010, 18:09

Und leider interessiert den Finanzminister üüüüberhaupt nicht, ob jemand ein Gewerbe angemeldet hat oder ob er es (unzulässigerweise) nicht tat.

0
naomimcmorris 16.10.2010, 19:47
@EnnoBecker

Papiere? Was für Papiere, eine Aufenthaltsgenehmigung? Von was reden wir hier eigentlich?!? Als ob es das Finanzamt interessiert, ob man bei der Gemeinde war und 25 € für die Gewerbeanmeldung bezahlt hat (vor allem, wenn man keine braucht ;) )

0
Hubertt 16.10.2010, 20:46
@naomimcmorris

Hast du noch nie was davon gehört, dass jeder Finanzminister gerne Steuereinnahmen hat ?

0
EnnoBecker 17.10.2010, 08:20
@Hubertt

Bleib mal beim Thema. Hier ging es um Gewerbe, nicht um Steuern.

0
Hubertt 17.10.2010, 16:47
@EnnoBecker

Dem Finanzminister geht es immer ums Geld. Das Systhem mit dem Gewerbe wurde ja nur deshalb eingeführt und auch alle anderen Möglichkeiten, legal irgend einen Beruf auszuüben.

In meiner Antwort habe ich mit Papiere ja keine ganz bestimmten gemeint und auch nicht angegeben.

0
EnnoBecker 17.10.2010, 20:40
@Hubertt

"Das Systhem"
.
Throthzdem gehth es hier nichth um Stheuern. Zum Thhema Stheuern gibt es genügend Fragen hier, diese isth nichth dabei.

0
Hubertt 17.10.2010, 20:53
@EnnoBecker

Und was willst du damit beweisen ?

Dass du dich öfter vertippen kannst als ich ?

Typisch für Buchstabenreiter und andere Bürokraten.

0
Hubertt 17.10.2010, 21:15
@EnnoBecker

Wenn du nicht davon ablenkst, kann das durchaus passieren ;-)

Andere Frage: Du meckerst zwar bei jeder zweiten Antwort hier wild drauf los aber selber gibst du keine sachdienliche Antwort. Obwohl es zu deinem Expertenthema gehört.

Dir geht es nur ums meckern und nicht um fachkundige Hilfe für den Fragenden.

0

Ohne Gewerbe kannste keine Rechnungen schreiben.

Weltenwandlerin 15.10.2010, 18:01

sie schreibt keine Rechnungen... das funktioniert dort ganz anders.. sie wird nach Wörtern vergütet und es orientiert sich an der Stufe, die für ihre Schreibkunst festgelegt wird... je nach Schreibfähigkeit kann man von Stufe 3 in 4 steigen, was mehr Bezahlung ausmacht... die bezahlung erfolgt automatisch über diesen Anbieter.

0
Weltenwandlerin 15.10.2010, 18:13
@EnnoBecker

sorry, enno, ich kenne dieses System und habe vor 2 Jahren alles durchs FA abklären lassen....

0
JoWaKu 16.10.2010, 18:40
@EnnoBecker

Ja.

Ein Vertrag und daraufhin erteilte Gutschriften sind gleichwertig zu einer Rechnung.

0
EnnoBecker 15.10.2010, 18:04

Gilt das nur Fragestellerin oder allgemein? Ich frage, weil ich selber ja schon jahrelang ohne Gewerbe Rechnungen ausstelle - und das nicht zu knapp.

0
crashlady 15.10.2010, 18:07
@EnnoBecker

da kannste oder wohl viel mehr wirste Stress mitm Finanzamt kriegen. Wenn nämlich die Rechnungen von dir bei deinen Kunden überprüft werden und auf diesen keine Umsatzsteuer-ID steht.

0
EnnoBecker 15.10.2010, 18:37
@crashlady

Da steht sogar eine USt-ID drauf. Meine nämlich, zugeteilt vom Bundeszentralamt. Warum sollte ich da Ärger mit dem FA kriegen?

0
crashlady 15.10.2010, 20:07
@EnnoBecker

ich schrieb: "und auf diesen keine Umsatzsteuer-ID steht." Wenn du eine hast, hast du da doch kein Problem.

0
EnnoBecker 16.10.2010, 03:59
@crashlady

..und kein Gewerbe angemeldet. Jetzt sind wir wieder am Anfang, oder?

0
naomimcmorris 16.10.2010, 19:43
@EnnoBecker

Ich dachte im §14 steht, dass eine "normale" Steuernummer ausreicht. Oh Schreck, wenn ich keine USt-ID-Nr. habe und auch kein Gewerbe angemeldet, darf ich keine Rechnungen stellen?!? Na dass erklären Sie mal z.B. Ihrem Arzt :D Ansonsten habe ich den Schaverhalt schon erklärt, siehe meine Antwort.

0

Was möchtest Du wissen?