Muss man als fahrer bei einer verkehrskontrolle aus dem auto steigen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

die günen freunde kommen immer zu erst an dein fenster. hast du es noch nicht herruntergefahren, bitten sie dich, dies zu tun. haben sie dann noch eine kontrolle deiner fahrtüchtigkeit oder des vorhandensein eines warndreiecks oder der gleichen, dann werden sie dich auffordern, das fahrzeug zuverlassen. ansonsten immer schön sitzen bleiben. im ami-land ziehen die cops immer gleich den knallstock, also dienstwaffe, wenn du unaufgefordert den wagen verlässt. aber die spinnen ja auch, oder haben vielmehr schon ganz andere böse sachen erlebt. hier in unseren breitengrade fährtst du immer richtig, wenn du erstmal sitzen bleibst!

Und ganz wichtig, Hände am Steuer lassen und nicht nach der Uzi unterm Sitz greifen!

0

Und wohl echt NUR nach Aufforderung. Mich ham se mal zusammen geschissen, weil ich ausstieg, bevor sie es forderten. ICH fand es höflich, SIE fanden es provokant. Hm..die Polizei ist gemäß § 36 Absatz 5 StVO berechtigt, Verkehrsteilnehmer anzuhalten. Die Polizei darf im Rahmen einer Verkehrskontrolle verlangen, dass - der Fahrer die Personal- und Fahrzeugpapiere zur Prüfung aushändigt - mitzuführendes Erste-Hilfe-Material vorgezeigt wird, - ein mitzuführendes Warndreieck vorgezeigt wird - sonstige mitzuführende Gegenstände (z.B. Feuerlöscher in Kraftomnibussen) vorgezeigt werden - der Fahrer aussteigt, um der Polizei die ⟨berprüfung des Fahrzeugs zu ermöglichen - Beleuchtungseinrichtungen zu ⟨berprüfungszwecken vom Fahrer betätigt werden.

Die Polizei darf im Rahmen einer Verkehrskontrolle NICHT verlangen, dass - der Fahrer mit seinem Fahrzeug wendet und der Polizei folgt - der Fahrer in ein Atemalkohol-Testgerät bläst (bei Vorliegen entsprechender Verdachtsmomente darf eine ärztliche Blutentnahme angeordnet werden, die der Betroffene zu dulden hat; jedoch keine Verpflichtung zum Blasen) - der Fahrer Angaben, z.B. zu einem Verkehrsverstoß, macht. Es besteht ein Schweigerecht, von dem man Gebrauch machen sollte, um spätere Nachteile durch unüberlegte Äußerungen zu vermeiden. Durch Schweigen entstehen keine Nachteile! Grundsätzlich sollte man den Polizeibeamten höflich gegenübertreten - sie dir aber nicht. Berechtigte Anweisungen sind zu befolgen.

Weißte Bescheid? g

Mag sein, dass Du das Aussteigen als höflich empfunden hast, Du musst das ganze jedoch auch mal aus Sicht der Polizeibeamten betrachten. Die wissen ja nicht mit wem sie es zu tun haben und was Du vor hast, nachdem Du ausgestiegen bist.

§ 36 StVO ist nur die Ermächtigungsgrundlage für die sogenannte allg. Verkehrskontrolle, bei der es nur um den Fahrer und die Fahrtüchtigkeit des Fahrzeugs geht. In den Polizeigesetzen der Bundesländer gibt es noch weitere Ermächtigungsgrundlagen, z.B. für die Identitätsfestellung weiterer Fahrzeuginsassen, Durchsuchung des Fahrzeugs und sonstiger mitgeführter Sachen usw.

Sicherlich muss man bei einem Atemalkoholtest nicht mitmachen, aber die Folge ist ja immer die Anordnung der Blutentnahme (zur Not auch gegen den Willen des Betroffenen). Da wäre es besser vorher mal zu Blasen um sich den späteren Stress (der ja auch eine gewisse Zeit dauert) zu ersparen.

Genauso ist es mit der eventuellen Aufforderung das Fahrzeug zu wenden, zu folgen o.Ä. Wird dieser Aufforderung nicht nachgekommen, wird das Fahrzeug auf Kosten des Fahrzeugführers abgeschleppt (natürlich nur, sofern es für die Aufforderung usw. einen Grund gab).

0

Nur wenn die Pollitisten es wünschen, weil du zB den Kofferraum öffnen sollst oder sie dir deine kaputten Rücklichter zeigen wollen: "Die sind doch garnicht kaputt" - klirr - "Doch, sehen Sie, die sind kaputt!".

Nur wenn ich dazu aufgefordert werde

Wenn es die Staatsmacht verlangt: Ja

Wenn Du dazu aufgefordert wirst.

Was möchtest Du wissen?