Muss man alles entschuldigen, wenn jemand süchtig ist?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Auch der Drogenkonsum entschuldigt sicherlich ein solches Verhalten nicht.

Allerdings bedeutet Selbstjustiz auch, dass dann derjenige der sie ausübt dafür bestraft wird.

baerbelvil 14.11.2016, 22:51

Und wenn es keine Zeugen gibt? Muss ja keiner gesehen haben, wer wen provoziert hat. Dann steht Aussage gegen Aussage.

0

Ich war über zwei Jahre abhängig und hatte selbst auch viel Stress mit meiner Familie. Nur eine einfache Sache die heute selten in Erwägung gezogen wird kann bei sowas schon helfen. Man muss sich mit den Beteiligten einfach zusammen an einen Tisch setzen und Kompromisse finden mit denen jeder Zufrieden ist. Bei Abhängigen ist es außerdem nie eine gute Idee sie zu kritisieren, denn solange die Person noch süchtig ist, wird sie auch völlig davon überzeugt sein, dass das was sie tut richtig ist und will dies natürlich auch vertreten, aber wenn alle auf einem Level gut miteinander reden und sachte an die gegenüberliegende Person rantreten, kommt man zu mehr als mit sowas. 

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

MfG Hidan

Ganz ehrlich, der Stiefvater ist selbst schuld. Warum kritisiert man einen Drogensüchtigen? (Hoffe der Begriff "Sucht" wurde vom Fragensteller auch richtig angewendet und dass es sich nicht nur um eine Übertreibung handelt).
Dem Süchtigen ist bewusst, was er tut und wie schlecht es ist. Warum ändert er's dann nicht?

Ganz einfach: weil er süchtig ist. Sucht ist eine Krankheit und muss auch so behandelt werden. Würde er denn auch einen Depressiven kritisieren?

Einfach mal Hilfe statt Kritik anbieten, bringt auch mehr.

baerbelvil 15.11.2016, 22:21

Ach, und weil Sucht eine Krankheit ist, kann man jemandem Schaden zufügen und kommt dann straffrei davon, denn der/die "Arme" war ja nicht zurechnungsfähig. Wenn jemand wirklich so krank ist, dann soll er sich Hilfe holen. Ist er dazu nicht bereit, muss er mit möglichen Konsequenzen leben. 

0
riverbelow 15.11.2016, 22:38
@baerbelvil

Dass er nicht zurechnungsfähig sei, kam in meiner Argumentation nicht vor. Aber mit einer solchen Reaktion ist durchaus zu rechnen gewesen.
Ich fand einfach, dass es dem Stiefvater so recht geschah. Und "Schaden zufügen".. beschimpfen.. alles etwas übetrieben mMn.

Und sich Hilfe als Suchtkranker zu holen, ist aus diversen Gründen schwer. Ein Grund davon ist die Stigmatisierung von Drogen und Sucht, die von Leuten wie dir gefördert werden.

Und, mMn, als erwachsener Mann sollte man da definitiv etwas reifer handeln. Aber jedem das Seine, ich kann niemandem vorgeben, wie er durchs Leben zu kommen hat.

0

Ja finde ich schon, wenn man einem Spielsüchtigen auf einmal seine PlayStation wegnimmt dann rastet er auch aus.

Schlechtes Gewissen mischt sich mit Wut und es macht Boom 💥 !

baerbelvil 14.11.2016, 22:56

Hier hat niemand dem anderen was weggenommen. Es ging lediglich um eine lapidare Auseinandersetzung. Keiner konnte mit einer solchen Reaktion rechnen. 

1

Meiner Meinung nach nicht. Ich war auch eine Weile lang täglich auf Koks was mich natürlich Pleite machte. Aber meine Eltern habe ich nie angeschrien auch wenn ich es wollte. Man kann sich immer noch zurück halten! 

Ich finde schon. Ich nehme selber Drogen und raste bei meiner Schwester und meiner Mutter ziemlich heftig und aggressiv aus. Das machen die Drogen eben mit einem allerdings sollte man sich schon im Griff haben.

baerbelvil 14.11.2016, 23:23

Du widersprichst Dir selber! Einesteils sagst Du ja, andererseits meinst Du, man sollte sich im Griff haben. Was denn nun? Weißt Du eigentlich, was Du Deiner Familie damit antust? Bei mir würdest Du Hausverbot kriegen, wenn Du immer ausrastest. 

0
GegenRauschgift 15.11.2016, 11:41

Hannah, das ist nur eine ausrede... 

0
Hannahx09 15.11.2016, 13:45

Ich weiß ich ich finde beide Seiten sollten vertreten werden. Für die Leute die Drogen nehmen ist es wirklich schwer ruhig zu bleiben manchmal aber mir fällt dann immer mehr auf was für ein scheiß meine eltern labern aber für sie ist es eben als würde ich ohne grund ausrasten.

0
baerbelvil 15.11.2016, 17:00
@Hannahx09

Eben, weil Du süchtig bist, denkst Du, Deine Eltern labern Scheiß. Du hast anscheinend auch dringend eine Therapie nötig. Und wenn Du das nicht einsiehst, dann halte Dich wenigstens von Deiner Familie fern.

0
Hannahx09 15.11.2016, 19:16

Wie soll ich mich fernhalten wenn ich dort wohnen muss?

0

Kann man ihn nicht zu einer Entziehungskur überreden? Vielleicht würde das weiterhelfen.

baerbelvil 14.11.2016, 22:53

Das ändert ja nun nichts mehr, an dem, was vorgefallen ist. Entziehungskur wurde im übrigen abgebrochen. 

0
baerbelvil 15.11.2016, 17:03
@Keana

Er ist immerhin fast 37! Er hatte mehr als 15 Jahre keinen Kontakt zu seinem Elternhaus. Wahrscheinlich aus gutem Grund.

0

Was möchtest Du wissen?