Muss Jobcenter NK Abrechnung begleichen füe die Zeit als ich dort wohnhaft war?

3 Antworten

Das hat nichts mit der Abrechnung zu tun,sondern nur,weil du nicht mehr im Leistungsbezug bist,würdest du weiterhin Leistungen beziehen,würde diese Nachzahlung auch übernommen !!!

Auch im Fall einer Gutschrift,hättest du diese behalten können,wenn du nicht mehr im Leistungsbezug bist. Angerechnet würde nur im Leistungsbezug,wenn du die vollen Kosten der Unterkunft und Heizung hättest vom Jobcenter bekommen. Hättest du über diesen Zeitraum des Leistungsbezuges aus deinem Regelsatz oder Einkommen selber etwas zu diesen Kosten Zuzahlen müssen,weil das Jobcenter nicht mehr übernommen hat,würde dir dieser Betrag den du Zuzahlen musstest,aus diesem Guthaben zustehen.

Nein, muss das Jobcenter nicht mehr bezahlen, anders wäre es wenn Du jetzt im Bezug wärst und würdest eine NK Nachforderung aus der Zeit vor Bezug erhalten, die müsste beglichen werden. Sprich solange man im Bezug ist und bekommt eine Nachforderung muss gezahlt werden, treffen Nachforderungen nach Ende des Bezuges ein, sind sie privates Vergnügen.

Das Jobcenter muss doch für diesen Zeitraum die Nachzahlung tragen, oder?

Nein.
Entscheidend ist das Datum der Erstellung der Abrechnung. Da du nicht länger hilfebedürftig bist, erfüllst du die Anspruchsvoraussetzungen für Alg2 oder teilweise Alg2 nicht; also auch nicht auf nachträgliche Übernahme der Kosten (gibt einige Urteile dazu, einfach mal googeln).

Hätte ich ein Guthaben hätten sie mir das auch abgenommen.

Nein.
Auch hier ist das Datum der Abrechnung entscheidend. Guthaben würde deins sein.

Wie gesagt, alle Abrechnungen dürfen bis zu einem Jahr später kommen.

Das spielt aus JC-Sicht keine Rolle.

DANKE FÜR DIE KLARE ANTWORT!

0

Darf man als Hartz 4 Empfänger in eine andere Stadt umziehen?

Ich möchte in eine Größere Stadt umziehen habe dort aber noch keine Arbeit .

Ich möchte erst dorthin ziehen und dann mir arbeit suchen damit ich nicht alles im Sturz machen muss .

Ich werde wahrscheinlich als Zeitarbeiter Leiharbeiter arbeiten . dort verlangt man oft schon am nächsten Tage anzufangen .

...zur Frage

Ich erhalte als einziger eine Nebenkostenabrechnung (?)

Hallo zusammen, überraschenderweise erhielt ich eine Nebenkostenabrechnung meiner alten Wohnung aus dem Restzeitraum Jan.-Febr. 2013 mit einer extrem hohen Forderung i.H.v. ca. 800 Euro...

Überraschend, weil ich über den gesamten Mietzeitraum (3,5 J.) nie eine NK-Abrechnung erhielt und alle anderen Mieter keine Abrechnungen erhielten, weder in der Vergangenheit, noch für 2013 (stichprobenartige Nachfragen bei den ehem. Nachbarn).

Frage: Kann der Vermieter wählen wem er eine Abrechnung schickt und wem nicht?

Die hohe Nachzahlung wird darauf zurückgeführt, dass die Heizkosten des Versorgers den Zeitraum 10.2012 bis 10.2013 betrifft und somit genau in die Wintermonate fällt.

Die monatlichen Vorauszahlungen für Jan.-Febr. 2013 hatte ich damals wie üblich geleistet.

Frage: Ist die Abrechnungsart der Heizkosten in der Form korrekt? Theoretisch gem. MV soll die Abrechnung zu 50% über m² WFl und 50% Wärmemengenzähler erfolgen. Erfolgte aber nie...

thx in advance...

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung Zeitraum 14 Monate

Unser Vermieter hat uns im Mai diesen Jahres die Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum 01.11.2012-31.12.2013 zugesand. Ist dies rechtens? Müssen wir die Nachforderung über 2.000 EUR leisten? Verfällt der Anspruch des Vermieters komplett oder nur der Anteil der unberechtigten Abrechnung 01.11.-31.12.2012 (hätte doch bis spätestens 31.12.2013 erfolgen müssen?)

...zur Frage

Abrechnungszeitraum der Nebenkostenabrechnung - Abflussprinzip

Ich bin am 01.07.2009 in meiner Wohnung eingezogen. Mein Vermieter hat die erste Nebenkostenabrechnung auf den 01.01.- 31.12.2010 datiert, hat mir darin aber die Hausgeldabrechnung der Hausverwaltung vom ** 01.07.09-30.06.2010** berechnet (nach dem Abflussprinzip).

Diese Abrechnungszeiträume hat er seither beibehalten, wodurch er den Vorteil hatte, dass er seine Zusendungsfrist dadurch um 6 Monate verlängern konnte.

Hätte er die Abrechnungszeiträume "richtig" (also übereinstimmend mit der Hausgeldabrechnung vom 01.07.- 30.06.) festgesetzt, wären sämtliche Abrechnungen bei der Zusendung bereits verfristet gewesen!

Meiner Meinung nach muss er mir für das Jahr 2009 auch noch eine Abrechnung zusenden, auch wenn dabei ja eigentlich ein Guthaben für die gesamten Nebenkostenvorauszahlungen vom 01.07- 31.12.09 rauskommen müsste. Er hat schließlich den Abrechnungszeitraum vom 01.01. bis zum 31.12. eines Jahres selber so festgelegt, um den Vorteil einer Fristverlängerung zu haben.

Schließlich wurden in der allerersten Abrechnung von 2010 meine Nebenkostenvorauszahlungen vom 01.01.- 31.12.10 verrechnet werden (die dann mit der Hausgeldabrechnung vom 01.07.09 - 30.06.10 verrechnet werden), oder sehe ich das falsch?

Wo sind denn meine Nebenkostenvorauszahlungen vom 01.07.-31.12.09 geblieben bzw. in welcher Abrechnung wurden sie verrechnet??

Mein Vermieter weigert sich nun, mir eine Abrechung für 2009 zuzusenden (da er dann ja die kompletten Nebenkostenvorauszahlungen für 2009 zurückzahlen müsste).

Wie sieht die Rechtslage aus? Ist mein Vermieter im Recht oder muss er mir die Abrechnung für 2009 noch zusenden, obwohl er dann die kompletten NK-Vorauszahlungen für 2009 zurückzahlen müsste? Sollte ich diesem Fall dann die NK-Vorauszahlungen so lange zurückbehalten, bis er mir die Abrechnung für 2009 zuschickt?

Vielen Dank für eure Antworten!!! :)

...zur Frage

Bafög auf Alg2 meiner Familie angerechnet?

Hallo Ihr Lieben,

Ich bekomme ab Oktober 451€ BaföG + 194€ Kindergeld und lebe mit meinen Eltern und meiner Schwester in einem Bedarfsgemeinschaft. Jetzt bekommen wir 965€ Alg2 + 388€ Kindergeld = 1353€ insgesamt. Gestern haben meine Eltern ihren neuen Bewilligungsbescheid vom Jobcenter bekommen. Ab Oktober werden meine Eltern und meine Schwester insgesamt 660€ + 388€ unser Kindergeld + mein Bafög 451€ -- mein Mietanteil 192€ = 1310€ insgesamt bekommen. Meine Ansprechpartnerin meinte, dass ich mein Mietanteil von meinem Kindergeld bezahlen muss und dafür bekomme ich wegen des Leistungsüberschusses nichts, obwohl dies mit meinen Eltern angerechnet wurde als ihr Einkommen. Das ist wirklich Lustig! ×D Insgesamt bekommen wir, wie Ihr sieht, weniger! Und ich muss auch die Studienbeiträge, Bücher, Kfz-veruscherung etc. bezahlen! 

Sry für meine lange Geschichte ! Nun meine Fragen!

Hat Jobcenter etwas falsch gemacht meint Ihr?

 

Und

Ich will ein Minijob machen aber wenn ich arbeite werden wieder die Leistungen bei meiner Familie gekürzt und es macht kein Sinn! Was kann ich machen? 

Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus! 

...zur Frage

Wie lange darf das Amt kein Geld zahlen?

Seit diesem Monat zahlt mir das Jobcenter kein Geld mehr, ich musste nach 6 Monaten einen Verlängerungsantrag stellen, habe ich gemacht.

Jetzt unterstellt mir das Amt und meinem Freund, Student mit 450 Euro Job, dass wir ein einer Bedarfsgemeinschaft leben.

Wir leben in einer 4er WG, jedes WG-Mitglied zahlt seine Miete, hat sein Zimmer und seinen Platz in insgesamt 2 Kühlschränken. Mein Freund und ich stellen keine Bedarfsgemeinschaft dar, wir haben noch nie zusammen eingekauft, leben in dieser WG seit 2014, und haben auch seitdem völlig getrennte Wohnräume.

Ich bin nun in der 32ten Woche schwanger. Dass das Amt deswegen nochmal genau nachschauen möchte, bzw den Verdacht der Bedarfsgemeinschaft nachgehen möchte, verstehe ich, obwohl ich seit Monaten meinem Sachbearbeiter über betont habe, dass ein Besuch zur Prüfung der Wohnverhältnisse jederzeit möglich wäre.

Nichts ist passiert, bis auf letzter Woche, ich war auf dringend notwendiger SS-Kur, habe das dem Jobcenter angekündigt, genau dann kam ein Außendienstmitarbeiterin vorbei. Da diese meinem Freund nicht sagen wollte wer sie ist, was sie will, und woher sie kommt, und auch nicht um Eintritt gebeten hat,konnte er sie nicht reinlassen.

Jobcenter unterstellt mir daraufhin ich würde die Ermittlungen behindern, sowie Angabe falscher Tatsachen (Bedarfsgemeinschaft)

Habe daraufhin angerufen, ausgemacht dass sie letzten Dienstag wieder kommen dürfen, worauf eingewilligt wurde. Mein Freund hat sich extra frei genommen an dem Tag von Uni und Arbeit.

Es stand niemand vor der Tür, seitdem niemandem mehr dort erreicht.

Fakt ist, ich bin hochschwanger, Risikoschwangerschaft, habe große Ausgaben an medizinischen Dingen die die Kasse nicht zahlt, bekomme seit Anfang Mai kein Geld mehr, und hätte auch keines mehr auf dem Konto, hätte ich nicht letzen Monat das Geld für Erstaustattung bekommen, was ich jetzt zwangsweise für meinen Lebensunterhalt hernehmen muss.

Wie soll ich mich verhalten?

Ich bin auf das Geld angewiesen, wie sind meine Rechte? Wie lang darf das Jobcenter sich mit seiner Prüfung Zeit lassen, ist es in Ordnung dass der ausgemachte Dienstag nicht eingehalten wurde?

Ich bin im Moment nervlich und körperlich ziemlich am Ende, ich habe wie gesagt starke Schwangerschaftskomplikationen und mittlerweile auch eine schwere Depression, musste einen Großteil der SS im Bett liegen. Ich verstehe dass ein Amt Sachverhalte oder Wohnverhätlnisse prüfen muss, aber habe ich in meiner Lage gar keine Rechte, was weiß ich zwecks Mutteschutz?

Ich will nicht bemitleidet werden, aber ich kann einfahch nicht mehr

Fakt ist ja auch, selbst wenn sie uns fälschlicherweise eine Bedarfsgemeinschaft unterstellen, verdient mein Freund mit 450 Euro trotdzem nicht das Geld um mich zu unterhalten. Für das Kind wird er soweit aufkkommen wie es ihm möglich ist, das hat er vor dem Jobcenter auch schriftlich betont.

Ich beziehe seit Herbst 2016 Hartz Vier, wenn das noch wichtig ist. Danke für jeden Ratschlag.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?