Muss in einer Widerrufsbelehrung eine Mailadresse angegeben sein?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Nein, eine Mailadresse muss nicht angegeben sein.

Einen Widerruf mittels Einschreiben mit Rückschein halte ich nicht für sinnvoll. Maximal würde ich ein Einwurfeinschreiben wählen - und auch das nur, wenn ich Grund zu der Annahme hätte, der Verkäufer könnte Stress machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Derallwissende2
31.03.2016, 08:26

Wenn Du eine Email an den Verkäufer sendest, indem Du auf Amazon die Funktion "Verkäufer kontaktieren" (oder sinngemäß) benutzt, wird die Email bei Amazon gespeichert und kann von Amazon mitgelesen werden. Im Text enthaltene Emailadressen werden ersetzt durch "[Emailadresse entfernt]". Emailadressen, die Du zum Beispiel in Widerrufsbelehrungen oder im Impressum eines Verkäufers findest, sieht Amazon nicht so gern (Amazon fürchtet, der Kunde könnte auf einen eigenen Shop des Verkäufers hingewiesen werden und dort kaufen), weshalb manche Verkäufer an solchen Stellen keine Emailadresse angeben.


In Deiner Bestellhistorie bei Amazon findest Du aber genug Möglichkeiten, den (richtigen) Verkäufer zu kontaktieren. Mach Dich nicht lächerlich und behaupte irgendwo, es hätte keine Kontaktmöglichkeit gegeben.

0

Was möchtest Du wissen?