Muss in einem Gedicht...?

3 Antworten

Nein, prinzipiell kannst du auch unterschiedliche Reimarten in einem Gedicht verwenden, du solltest aber Immer wissen, warum du das tust (also nicht einfach, weil es eben so besser paßt...), wenn du plötzlich von Paar- auf Kreuzreim wechselst, denke ich mir als Leser, daß das ja einen tieferen Sinn haben muß. 

Das was du "extra Reimschema" nennst, ist das Metrum, und ja, ein Gedicht ohne Metrum ist für mich kein Gedicht, das ist ähnlich wie der Takt in einem Lied, es ist das Grundgerüst und macht den Text flüssig und melodisch. Es gibt immer die Verfechter der absoluten Freiheit (sowohl in der Musik als auch der Lyrik), bei der es keine Formen oder Regeln mehr gibt, aber ich persönlich kann damit nichts anfangen (schon gar nicht dann, wenn das Metrum einfach aus Unkenntnis oder Unfähigkeit "übergangen" wurde). 

Es gibt viele Gedichte, die keinem eindeutigen Reimschema folgen und auch kein eindeutiges Metrum haben. Ein Beispiel ist da "Der Tanzbär" von Lessing. Das ist zwar eher eine Fabel, trotzdem hat es Charakteristika eines Gedichts.

Was möchtest Du wissen?