Muss ich Wohngeld bei Falschangaben zurückzahlen?

6 Antworten

Bei falschen Angaben muss das Geld, welches zuviel gezahlt wurde zurückgegeben werden. Evt wirst du auch angezeigt. Dann solltest du einen Anwalt hinzuziehen.

Du kannst von Glück sagen, wenn du "NUR" die Leistung zurück zahlen musst.

Kommt drauf an, bekommst du das Kindergeld gemäß § 73 EStG für dich selbst, weil deine Eltern ihrer Unterhaltsverpflichtung nicht nachkommen, oder handelt es sich beim dem Kindergeld um Geld, dass dir deine Eltern überweisen bzw. auf Verfügung deiner Eltern von der Kindergeldkasse direkt an dich ausgezahlt wird?

Im ersten Fall musst du nichts zurückzahlen. Widerspruch wäre zu 100 % erfolgreich. Im zweiten Fall hast du tatsächlich Einkommen verschwiegen und musst zu Unrecht erhaltene Leistungen zurückzahlen. Außerdem steht der Wohngeldbehörde frei, Verwarn- oder Bußgeld zu erheben oder Strafanzeige zu stellen.

Festvertrag ab wann möglich?

Hallo, ich bin seit letztem jahr august bei meinem arbeitgeber, hatte nur einen jahresvertrag bekommen, der bis diesen jahr august lief, jetzt haben die mich bis nä jahr sep verlängert. was passiert , wenn die mich wieder verlängern wollen, die einen sagen, die dürfen mich nicht mehr verlängern, ich müsste gleich einen festvertrag bekommen, die anderen sagen, die dürfen mich noch 1 jahr verlängern und danach bei einer evt weiteren verlängerung würde ich erst den festvertrag bekommen. was stimmt? danke im voraus

...zur Frage

Hilfe , Wohngeld?

Hallo.

Wir kriegen seit letztem Jahr Mai Wohngeld, immer 329€ nun habe ich einen Verlängerungssntrag gestellt wo wir jetzt 1300€ zurück zahlen sollen da die liebe Sachbearbeiterin verrechnet hat.
Meine Frage wieso sollen wir das nun ausbaden ? Das ist doch lediglich ihr Fehler das sie sich verrechnet hat ?
Wir haben letztens erst einen Brief von der Kindergeld Stelle bekommen wo wir 4000€ zurück zahlen sollten !!!
Was ist nur mit den Ämtern los das die solche Inkompetente Mitarbeiter haben ?
Wir haben noch alle Bescheid wo 329€ steht jetzt schicken Sie uns neue Bescheide wo auf einmal ganz andere Summen für das letzte Jahr drauf stehen.

Ich wäre um jeden Tag sehr dankbar

...zur Frage

Muss das DLZ auf Wohngeldantrag hinweisen?

Wir haben bis vor einiger Zeit noch ALG 2 aufstockend erhalten, mein Mann geht arbeiten und verdient ca. 1200 bis 1400 €, das schwankt immer wegen Überstunden. Wir haben dann eine Rückforderung vom DLZ bekommen, weil mein Mann zu viel verdient hat und dadurch ist uns aufgefallen, dass wir schon längst Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen hätten können. Wenn das Geld vom DLZ zurückgefordert wird, kann man bis zu einem Jahr rückwirkend Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen. Bis November 2014 wurde auch das ALG 2 in voller Höhe zurückgefordert und habe auch das Wohngeld und Kinderzuschlag rückwirkend erhalten. Da wir aber schon viel länger Wohngeld und Kinderzuschlag bekommen könnten weil damit unsere ALG 2 Bedürftigkeit aus dem Weg gewesen wäre, wollte ich das seit März 2014 rückwirkend beantragen. Für diesen Zeitraum wurden die Leistungen des ALG 2 allerdings nur teilweise zurückgefordert und der Antrag beim Wohngeld wurde deshalb abgelehnt, weil es nur geht, wenn man vom DLZ keine Leistungen erhalten hat. Dann habe ich das DLZ schriftlich gebeten, die Forderungen ganz zurückzufordern, das haben sie jedoch abgelehnt, weil sie meinten, dass ja Anspruch bestand. Ist echt ne blöde Situation, weil wir ja durch das Wohngeld und Kinderzuschlag gar kein ALG 2 mehr bekommen hätten. Wir wussten es einfach nur nicht. Aber die Aufforderung vom Amt kam erst viel später, also im November erst, dass wir die Anträge dort stellen sollen, obwohl sich beim Gehalt nichts geändert hat. Wir müssen nun 2000 € zurückzahlen und durch die Rückzahlungen, die wir nun nicht bekommenvom Wohngeld und Kinderzuschlag gehen uns 4000 € verloren, die wir bekommen hätten, wenn wir den Antrag schon im März 2014 gestellt hätten, was wir da ja noch nicht wussten, ist das Jobcenter nun in der Pflicht gewesen uns früher aufzufordern oder ist es einfach unsere Schuld und dürfen sie wirklich ablehnen die Leistungen zurückzufordern? Ich hatte es denen auch geschrieben, dass ja eigentlich Anspruch auf Wohngeld und Kinderzuschlag bestanden hätte und wir das rückwirkend beantragen wollen. Lohnt sich ein Weg zum Anwalt oder ist hier einfach der Fall: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?

...zur Frage

Sugardaddy will sein Geld wieder, was tun?

Hey Leute das ist echt hart aber brauche eure Hilfe. Ich habe ein Sugardaddy seit letztem Jahr (2017). Er hat mir Geld überwiesen ( freiwillig) und ich habe mir ein IPhone gekauft und  er hat es gezahlt. Jetzt will er das ganze Geld wieder obwohl er immer sagt das ich es nicht zurückzahlen soll und wir ja verlobt sind. Was kann ich tun? (Ca. 1500€ hat er mir gegeben. Das iPhonegeld 700€ will er wieder)

...zur Frage

Wohngeld Zusatzleistungen nicht angegeben

Hallo,

ich bin seit 2 Jahren in Elternzeit und bekomme von meinem AG jedes Jahr im Mai und November Urlaubs- bzw Weihnachtsgeld in Höhe von jeweils ca 1000€. Zusätzlich bekommen wir Wohngeld und mein Mann sein Gehalt. Ich habe nie angegeben, dass ich diese Zusatzleistungen bekomme, da immer nur gefragt wurde ob mein Mann Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bekommt. War blöd von mir ich weiß. Jetzt ist es irgendwie am Steuerbescheid rausgekommen und sie wollen die Unterlagen sehen. Ich schicke sie natürlich sofort hin und weiß das wir jetzt eine Menge zurückzahlen müssen. Weiß einer wie das läuft? Wir haben monatlich immer 311 € bekommen. Die Zusatzeinkünfte belaufen sich in den 2 Jahren auf ca 5000€. Aber nicht monatlich sondern 2 mal im Jahr. Müßen wir jetzt das gesamte Wohngeld zurückzahlen oder wie wird das berechnet? Kann man eine Ratenzahlung vereinbaren? Danke schon mal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?