Muss ich Verwarnungsgeld bezahlen,obwohl der Blitzer nicht auf meiner Seite der Fahrtrichtung stand?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sofern die Messung Deinem Fahrzeug zugeordnet werden kann und an dem Gerät nix verstellt wurde, kann man gegen Dich ein Bußgeld verhängen, natürlich.

Du bist ja auch trotzdem zu schnell gefahren

Melde deine Bedenken der Bußgeldstelle.

Darf ein "Blitzer" sich entgegen der Fahrtrichtung auf stellen?

In einer Straße in der nur auf einer Seite mit dem PKW geparkt werden kann, ist das eine Ornungswidrigkeit wenn man entgegen der Fahtrichtung steht? Mich interessiert dabei ob, wenn es eine Ordnungswidrigkeit ist, auch ein Radarfahrzeug sich an die Verkehrsregelung halten muß?

...zur Frage

Radarfalle: Reichweite der elektromagnetischen Wellen

Ich bereite grade ein Referat vor und es tut sich folgendes Problem auf:

Angenommen man stellt eine Radarfalle auf einer Landstraße auf mit einem Fahrstreifen für jede Richtung. Die elektromagnetischen Wellen werden ja ständig vom Gerät aus versendet und von Autos, welche in die dementsprechende Fahrtrichtung fahren reflektiert. Reflektieren die Autos im Gegenverkehr diese Signale ebenfalls und stören somit die Messungen oder werden diese Signale durch die entgegengesetze Fahrtrichtung in eine andere Richtung reflektiert?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen, im Internet finde ich dazu nichts.

...zur Frage

Blitzen Blitzer für eine Richtung auch die andere Seite?

Moin!

Kurz und knapp: Bei uns am Ortsausgang steht kurz nach dem Ortsschild ein Blitzer für die, die den Ort verlassen. Nichts besonderes, stinknormaler stationärer Blitzer. Kann dieser auch Fahrzeuge von hinten blitzen, die auf der anderen Straßenseite in den Ort hereinfahren? Danke schon mal für eure Auskunft.

Lg

...zur Frage

Verwarnungsgeld und Anhörung wegen zu schnellem Fahren

Hallo,

ich bin vor 2 Wochen mit dem Auto meines Vaters innerhalb geschlossener Ortschaft 18 km/h zu schnell gefahren und wurde dabei geblitzt. Jetzt habe ich deswegen ein Verwarnungsgeld von 35 € bekommen.

Das Auto, mit dem ich geblitzt worden bin, gehört wie gesagt meinem Vater und die Verwarnung ist an ihn gerichtet. Das Problem ist jedoch, dass er sich gerade im Ausland befindet. In dem Schreiben ist auch ein Anhörungsbogen beigelegt, den er an die zuständige Behörde schicken soll.

Jetzt weiß ich nicht, wie ich dabei vorgehen soll. Soll ich zugeben, dass nicht mein Vater sondern ich als sein Sohn die Ordungswidrigkeit begangen habe und noch vermerken, dass er sich im Ausland befindet? Wie mache ich dann das mit der Unterschrift? Soll ich selber unterschreiben und neben der Unterschrift diese Abkürzung "i.A." verwenden?

Wieso reicht es den Behörden eigentlich nicht, wenn ich nur die 35 € bezahle? Ich bin etwas überfordert mit der ganzen Situation, kann mir bitte jemand helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?