Muss ich Unterhalt zahlen für meinen Noch-Ehemann (arbeitslos) wenn unser Kind bei mir bleibt und ich berufstätig bin?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Solange ihr noch verheiratet seid bist du auch unterhaltspflichtig,selbst wenn ihr in Scheidung leben würdet gibt es das Trennungsjahr und zumindest in diesem wärt ihr noch zum gegenseitigen Unterhalt verpflichtet !

Das Jobcenter wird dich dann auf jeden Fall anschreiben,dann bist du verpflichtet Auskunft und Nachweis über Einnahmen und Ausgaben zu geben,dann wird entschieden ob du leistungsfähig bist oder nicht,bist du damit dann nicht einverstanden,dann kannst du erst mal einen schriftlichen Widerspruch einlegen.

Dann hast du die Möglichkeit vor dem Sozialgericht zu klagen bzw.erst mal einen Anwalt einzuschalten,solltest du dir keinen leisten können,dafür kannst du dir beim Gericht einen Beratungsschein holen,solltes du mit deinem Einkommen Anspruch darauf haben.

Unterhaltsvorschuss kannst du natürlich beim Jugendamt beantragen,diesen würdest du max. 72 Monate bekommen bzw.bis das Kind das 12 Lebensjahr erreicht hat.

Das würden derzeit dann von 0 - 5 Jahren 145 € und von 6 - 11 Jahren dann 194 € sein,ab 12 würde es dann nichts mehr geben.

Dein Selbstbehalt beim Trennungsunterhalt würde sich dann auf 1200 € Netto belaufen und dazu könntest du dann sicher noch mal den Unterhalt nehmen,den du bei deinem Einkommen an Kindesunterhalt zahlen müsstest,also einfach mal in die Düsseldorfer Tabelle schauen.

Höhere Wohnkosten und Aufwendungen wegen der Beschäftigung müssen dann natürlich auch berücksichtigt werden und von dir nachgewiesen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man von Deinen Gesamt-Einnahmen von 2.340,- Euro die Insolvenzraten und die Fahrtkosten abzieht, dann bleibt ein Resteinkommen von ca. 1,2800,- Euro. Da Dein Selbstbehalt bei 1.200,- Euro liegt,könntest Du dann noch 600,- Euro Ehegattenunterhalt zahlen. Falls Du besonders hohe Mietkosten hast, kann der Selbstbehalt eventuell erhöht werden. Die Kita-Kosten kannst Du auch noch abziehen. Dadurch wird sich der Unterhaltsbetrag, den Du Deinem Mann zahlen musst, entsprechend verringern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterhaltspflichtig bist Du; ob Du unterhaltsfähig bist, wird ausgerechnet. Du wirst also vom Jobcenter die Aufforderung zum Nachweis Deiner Einnahmen und Ausgaben bekommen, und die werden Dir mitteilen, ob Du unterhaltsfähig bist. Hier kann niemand eine seriöse Voraussage dazu abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?