Muss ich Unterhalt an meinen noch Ehemann zahlen?

9 Antworten

Auch ich schließe mich den VorrednerInner an, frage bitte deinen Anwalt nach den Details.

So weit mir bekannt ist, ist die Zahlung von Unterhalt nach der Scheidung ein besonderer Grund notwendig. Es reicht nicht, dass einer mehr Einkommen hat. Ein gemeinsames Kind, das nach der Scheidung bei ihm lebt, wäre ein solcher Grund, jedoch nicht das Kind, dass er mit seiner neuen erwartet. Für den Unterhalt dieses Kindes müssen die beiden aufkommen, nicht du.

Aber ich bin keine Juristin. Hab nur Dinge aus dem Bekanntenkreis aufgeschnappt.

Während des Trennungsjahres haben beide Ehepartner ggf. gegen den anderen Anspruch auf Trennungsunterhalt. Das hängt vom jeweiligen Einkommen ab. Die Unterhaltspflicht für das neue Kind hat damit nichts zu tun.

Du solltest auf jeden Fall deinen Anwalt befragen.

Mir drohte das auch, zum Glück -er war damals unter Betreuung- war seine Betreuerin zu nachlässig, ihn zu beantragen. Ich hätte richtig bluten müssen, da ich deutlich mehr verdiente als er.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich bin zwar kein Experte und ein "neues" Kind habe ich auch nicht, aber ich bin rechtlich "vorbelastet" und meine eigene Scheidung liegt keine drei Wochen zurück. Wenn ihr beide ein gemeinsames Kind habt, an das Dein noch oder eher schon lange nicht mehr Göttergatte Kindesunterhalt zahlt, dann wird sich dieses bei einem "neuen" Kind auf seiner Seite "nur" verringern (bei der Berechnung der "Leistungsfähigkeit", des Selbstbehaltes geht das neue Kind vor). Es gibt dadurch aber keine Unterhaltsverpflichtungen ihm gegenüber, die können nur während der Ehe entstehen. Und mit dem "neuen" Kind hast Du rein gar nichts zu tun.

Was möchtest Du wissen?