Muss ich Steuern zahlen wenn ich in mein Haus die untere Wohnung vermiete??

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Renovierungen kannst Du anteilig für die Wohnung absetzen. Wenn Deine Frau putzt, hat sich ja gleichzeitig Einkommen.... dann musst Du einen Minijob anmelden. Heizöl.... geht normalerweise in die Nebenkosten - es sei denn Du vermietest war, dann kannst Du das natürlich anteilig absetzen.

Das ist aber nicht zu empfehlen. Wenn möglich die Wohnung komplett mit Zählern ausstatten und alles sauber abrechnen.

Anteilig absetzen kannst du auch die Kreditkosten. Interessant wäre, Wohnungseigentum zu bilden. Dann kannst Du nämlich soviel Anteil vom Kredit, wie die Bank zulässt, auf die vermietete Wohnung rübernehmen und dort so wenig wie möglich abzahlen während Du zuerst Deine selbstbewohnte Wohnung amortisierst. Vor der Steuer kannst Du dann auch die Kosten sauber abgrenzen, was auch dafür sogen wird, dass sie eher anerkannt werden.

Reparaturen vom Dach z.B. oder der Heizung kannst du dann gemäß dem Miteigentumsanteil anteilig sauber absetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Mieteinnhame  müssen Sie versteuern. Umlagefähige Kosten können Sie anteilig auf den Mieter umlegen.

Je nach steuerlicher Konsetllation wären anteilg Zinsen und  AfA bei den Einnahmen Abzugsfähig.

Sie sollten sich da mit einem Steuerberater abstimmen, dessen Kosten Sie auch absetzen dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung sind steuerpflichtig. Das lässt sich nicht umgehen. Notwendige Ausgaben kannst du in deiner Steuererklärung geltend machen und ev. steuerlich absetzen. Wenn deine Ausgaben für die Wohnung höher, als die Einnahmen aus Miete + Nebenkosten sind, wirtschaftest du falsch. Dann musst du die Miete + die Vorauszahlungen der Nebenkosten höher ansetzen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ontario
09.08.2017, 14:36

Das stimmt so nicht. Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung sind steuerpflichtig. Der Fragesteller möchte nach Möglichkeit keine Steuern zahlen und die Kosten für Sanierung ect. so hoch halten, dass diese die Mieteinnahmen übersteigen.

Falsch wirtschaftet er jedoch nicht. Wenn er in das renvierungsbedüftige Haus tausende von Euros stecken muss, werden diese Kosten die Mieteinnahme um ein Mehrfaches übersteigen. Die Mieteinnahme reduziert lediglich den Einsatz an Eigenkapital.

Irgendwann sind die Kosten bezahlt und die Mieteinnahme schlägt dann voll zu Buche.

0

§ 21 EStG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?