Muss ich Sozialabgaben zahlen obwohl pflichtpraktikant?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Am Ende bin ich als Praktikant aber jederzeit quasi fristlos kündbar, deshalb sollte ich hier vllt nicht zu viel riskieren oder?

"Ja" und "Nein".

Bei einem Pflichtpraktikum unterliegst Du nicht den gesetzlichen Kündigungsbestimmungen nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 622 "Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen", sondern denn Bestimmungen nach dem Berufsbildungsgesetz BBiG § 22 "Kündigung".

Fristlos gekündigt werden ohne Begründung kann das Praktikumsverhältnis von beiden Seiten nur während der Probezeit.

Danach kann es ordentlich gekündigt werden nur noch vom Praktikanten mit einer 4-wöchigen Frist bei Aufgabe des Praktikums; eine ordentliche Kündigung durch den Betrieb ist ausgeschlossen.

Beide Seiten können selbstverständlich auch nach der Probezeit immer fristlos kündigen aus wichtigem Grund (z.B. schwerwiegende Vertragsverletzung).

Auf Nachfrage heißt es nun, dass im System steht ich sei ein freiwilliger Praktikant, weshalb mir auch Mindestlohn gezahlt würde. Wenn ich Pflichtpraktikant sei, müsse man das Ganze noch auf 1000 Brutto ändern.

Es ist richtig: Bei einem freiwilligen Praktikum ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Mindestlohn zu zahlen, bei einem Pflichtpraktikum dagegen nicht (wenn er dann überhaupt eine Entlohnung leistet). Das heißt aber noch lange nicht, dass er einem Pflichtpraktikanten nichts oder nicht mehr als den Mindestlohn bezahlen darf!

Die Aussage "[man müsse] das Ganze noch auf 1000 Brutto ändern", ist darum völliger Unsinn, weil Dir selbstverständlich auch mehr gezahlt werden darf.

Eigentlich muss - bei sonst unveränderten Bedingungen - nur Dein Status von "freiwilliger Praktikant" mit Sozialversicherungspflicht  in "Pflichtpraktikant" ohne Sozialversicherungspflicht geändert werden .

Zumal im Vertrag am Anfang steht, dass das Praktikum im Rahmen meines Hochschulstudiums stattfindet und ich immer kommuniziert habe, dass es ein Pflichtpraktikum ist

Damit - vor allem durch die Formulierung im Vertrag selbst - ist eigentlich klar, dass es hier um ein Versäumnis geht, das der Arbeitgeber sich selbst anzulasten hat, und dass Du auf Einhaltung der vertraglichen Bedingungen mit Entgeltzahlung in der vereinbarten Höhe ohne Sozialversicherungsabzug bestehen kannst.

Wie Du allerdings Deine Ansprüche in Deiner konkreten Situation gegenüber Deinem Arbeitgeber durchsetzen kannst (möglicherweise in einer streitigen Auseinandersetzung), kann ich Dir nicht sagen - außer im einem direkten Gespräch mit eindringlichem Hinweis auf die getroffenen Vereinbarungen und Verantwortlichkeit (und das Versäumnis) des Arbeitgebers die Angelegenheit zu klären zu suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ghanaboy
02.03.2017, 15:14

Danke für diese hilfreiche und fundierte Einschätzung.

Das Problem ist nur, dass in so einem riesen Konzern (so meine Erfahrung) immer alles standardisiert und nach Schema F laufen muss. Das heißt: Pflichtpraktikanten werden 1000 Euro gezahlt, Freiwilligen 1450. Alles was außerhalb liegt, bedarf hier einem riesen Aufwand. Daher auch das von der HR Abteilung genannte "müsse" [man das ändern].

Was du zur Kündigung sagst, steht auch genau so alles in meinem Vertrag. (Y) Leider muss ich das Praktikum für meinen Abschluss aber bis zum Ende durchziehen. Sonst zählt das nicht. Also jegliche Kündigung von einer Seite kommt nicht in Frage.

Ich denke auch, dass es wie Du sagst ein Versäumnis des AG ist und die eigentlich jetzt auch die Suppe auslöffeln müssten. Das wird aber vermutlich nicht klappen. Aber wie Du im Prinzip sagst: Wie oder ob ich das angehe ist eine Taktikfrage und da kann ich am Ende Glück oder Pech mit haben.

Danke Dir nochmal vielmals!

 

0

"und ich immer kommuniziert habe, dass es ein Pflichtpraktikum ist"

dann kommunizierst du anscheinend nicht richtig. Hast dich auch vorher nicht richtig erkundigt und mit Dingen geplant die du nicht hast. Gut gemacht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
02.03.2017, 13:37

Das ist ja wohl Unsinn!

1
Kommentar von ghanaboy
02.03.2017, 15:08

Immer schön so ohne eine Ahnung zu haben erstmal Leute persönlich zu kritisieren. Hast du schonmal in so einem riesen Konzern gearbeitet? Da geht jede Informationen seeehr weite Wege...so eine Art Stille Post ist das dann am Ende.
Danke trotzdem, dass du einen Teil deiner wertvollen Lebenszeit für einen Kommentar hier geopfert hast. (Y)

1

Das hängt davon ab, ob und wie viel Geld du verdienst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ghanaboy
02.03.2017, 08:32

ist upgedatet

0

Was möchtest Du wissen?