Muss ich privat einen Vertrag aufsetzen, wenn ich Geld an Freunde verleihe?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sicher kann man nie sein, wenn man Geld verleiht oder als verzinsliches Darlehen auslegt. Eine schriftlicher Vertrag, in dem die Summe quittiert ist und der klare Verinbarungen hinsichtlich Verzinsung und Rückzahlung sowie Sonderkündigunsrechte bei bei nicht planmäßiger Rückzahlung enthält, kann aber eine Basis für eine spätere Auseinandersetzung sein, wenn die Kohle mal nicht wiederkommt!

EIn Muss ist es nicht ein Vertrag aufzusetzen, aber gerade in der heutigen Situation wäre es sehr angebracht. So hast du immer ein Beweismittel wieviel du der gewissen Person geliehen hast und wieviel sie dir noch schuldet. Es kommt aber immer auf den Betrag drauf an den man verleiht. Bei Minibeträgen würde ich darauf verzichten da die Reaktion des Freundes bestimmt missverstanden wird! Du musst selber wissen womit du dich wohler fühlst!

Mit dem Vertrag bist du auf der sicheren Seite, falls er sich beim zurückzahlen etwas zieren sollte, somit hast du ggf. ein Beweismittel falls du damit zum Anwalt gehen solltest.

Was möchtest Du wissen?