Muss ich nun Strafe zahlen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du bzw.deine Mutter,hätten vor Antritt der Beschäftigung das Jobcenter schriftlich informieren müssen,wenn das gemacht wurde,dann ist auch dein Verdienst nach Abzug von Freibeträgen nach § 11 b SGB - ll,auf deinen Bedarf angerechnet wurden !

Demzufolge würde es auch keine Überzahlung gegeben haben,wenn das Einkommen immer gleich war und die ALG - 2 Aufstockung auch auf dieses Einkommen berechnet wurde.

Wenn der Auszug dem Jobcenter auch mitgeteilt wurde ( Mitwirkungspflicht,hätte also umgehend gemeldet werden müssen ) und du deinen Verdienst immer nachgewiesen hast,wo du noch bei deiner Mutter gewohnt hast,dann kann es sich nur um einen Monat handeln,in dem du bei deiner Mutter ausgezogen bist und deinen Verdienst nicht nachgewiesen hast.

Sollte weder die Beschäftigung,noch der Auszug bei deiner Mutter gemeldet wurden sein,dann wird auf jeden Fall eine Rückforderung von Leistungen erfolgen,die dann zu unrecht bezogen wurden.

Dann kannst du von Glück sprechen,wenn es nur bei dieser Rückforderung bleibt und nicht noch eine Anzeige wegen Sozialbetrugs ergeht,dann ist auch noch mit einer Strafzahlung zu rechnen.

Strafe wird´s wohl keine geben, ihr müsst nur das zu viel erhaltene Geld zurückzahlen...!

Was möchtest Du wissen?