Muss ich nicht ausgeführten, aber in Nebenkostenabrechnung berechneten Winterdienst bezahlen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ziehe das Geld für nicht erbrachte Leistung ab. Aber locker.

Lass Dir vom Vermieter den Arbeitsnachweis zeigen. Wenn der Vermieter ihn nicht hat, soll er sich den von der Firma besorgen. So lässt sich nachvollziehen, ob überhaupt etwas gemacht wurde bzw. ob unberechtigt einfach Termine eingetragen wurden, an denen aber nichts gemacht wurde. Die nicht geleistete Arbeit kannst Du von der Abrechnung abziehen.

Nach über einem Jahr ist die Beweisführung aber nicht mehr trivial...

0
@pikapika

Jede Firma muss ihre Belege aufheben. Ich glaube, es sind 10 Jahre.

0
@critter

bezog sich darauf, nach zu weisen, dass deren Belege ungerechtfertigt bzw. "gefälscht" sind, nicht auf die Existenz der Belege.

0

Wenn nachweislich trotz Notwendigkeit der Winterdienst nicht erfolgte, kannst du den Betrag absetzen. Das funktioniert allerdings nur, wenn du eine Nachzahlung hast. Ansonsten müsstest du klagen, das lohnt sich aber kaum, es sei denn du hast eine RS-Vers. inkl. Mietrecht oder bist im Mieterverein.

Abrechnungszeitraum der Nebenkostenabrechnung - Abflussprinzip

Ich bin am 01.07.2009 in meiner Wohnung eingezogen. Mein Vermieter hat die erste Nebenkostenabrechnung auf den 01.01.- 31.12.2010 datiert, hat mir darin aber die Hausgeldabrechnung der Hausverwaltung vom ** 01.07.09-30.06.2010** berechnet (nach dem Abflussprinzip).

Diese Abrechnungszeiträume hat er seither beibehalten, wodurch er den Vorteil hatte, dass er seine Zusendungsfrist dadurch um 6 Monate verlängern konnte.

Hätte er die Abrechnungszeiträume "richtig" (also übereinstimmend mit der Hausgeldabrechnung vom 01.07.- 30.06.) festgesetzt, wären sämtliche Abrechnungen bei der Zusendung bereits verfristet gewesen!

Meiner Meinung nach muss er mir für das Jahr 2009 auch noch eine Abrechnung zusenden, auch wenn dabei ja eigentlich ein Guthaben für die gesamten Nebenkostenvorauszahlungen vom 01.07- 31.12.09 rauskommen müsste. Er hat schließlich den Abrechnungszeitraum vom 01.01. bis zum 31.12. eines Jahres selber so festgelegt, um den Vorteil einer Fristverlängerung zu haben.

Schließlich wurden in der allerersten Abrechnung von 2010 meine Nebenkostenvorauszahlungen vom 01.01.- 31.12.10 verrechnet werden (die dann mit der Hausgeldabrechnung vom 01.07.09 - 30.06.10 verrechnet werden), oder sehe ich das falsch?

Wo sind denn meine Nebenkostenvorauszahlungen vom 01.07.-31.12.09 geblieben bzw. in welcher Abrechnung wurden sie verrechnet??

Mein Vermieter weigert sich nun, mir eine Abrechung für 2009 zuzusenden (da er dann ja die kompletten Nebenkostenvorauszahlungen für 2009 zurückzahlen müsste).

Wie sieht die Rechtslage aus? Ist mein Vermieter im Recht oder muss er mir die Abrechnung für 2009 noch zusenden, obwohl er dann die kompletten NK-Vorauszahlungen für 2009 zurückzahlen müsste? Sollte ich diesem Fall dann die NK-Vorauszahlungen so lange zurückbehalten, bis er mir die Abrechnung für 2009 zuschickt?

Vielen Dank für eure Antworten!!! :)

...zur Frage

Grundbesitzabgaben komplett in Nebenkosten?

Hallo,

Ich habe eine Nebenkostenabrechnung über die letzten 12 Monate bekommen und einer der Kostenpunkte ist mit 'Grundbesitzabgaben' betitelt. Im Mietvertrag steht unter zu tragenden Nebenkosten auch Grundbesitzabgaben.

Jetzt habe ich erfahren, dass zu der Grundbesitzabgabe nicht nur die Grundsteuer zählt, sondern auch Kosten für z.B. Straßenreinigung, Winterdienst, etc.

Jetzt lautet meine Frage: Müssen wir wirklich die gesamten Grundbesitzabgaben übernehmen oder nur die darin enthaltenen Grundsteuer? Eine Auflistung über die in den Grundbesitzabgaben enthaltenen Posten liegt leider nicht bei. Nur die Rechnungen über den regelmäßig zu zahlenden Gesamtbetrag vom Vermieter.

Es stehen ja aber leider auch nicht Grundsteuer im Mietvertrag, sondern Grundbesitzabgaben. Habe ich dadurch ein Eigentor geschossen, weil ich mich mit dem Vermieter geeinigt habe alles zu zahlen?

...zur Frage

magelnder winterdienst: kann ich miete mindern?

unser haus kann man nur über den hof betreten. um von der strasse zum hauseingang zu kommen muss man eine steile einfahrt herunter und über einen garagenhof laufen. (selber weg zu den mülltonnen, die oben an der strasse stehen).

Mein Vermieter meint, dass der Hof räumpflicht des mieters wäre und die einfahrt und der gehweg ja von einem winterdienst geräumt werden. winterdienst steht aber direkt nicht auf der nebenkostenabrechnung. aber wenn der winterdienst kommt, dann einmal am tag. nachts um 2 oder 3 uhr und selten mal um 16:30 uhr des nachmittags.

doch der hof und die einfahrt sowie der gehweg sind eine eisschicht und ich habe diesen winter schon etliche stunden damit verbracht eis und schnee zu beseitigen damit man unfallfrei über den hof und die einfahrt hoch gehen kann. desweiteren muss ich natürlich auch mit meinem auto die einfahrt hoch denn der parkplatz auf dem hof gehört mit zur wohnung und den möchte ich ja auch nutzen können. daher schippe ich selbst doch das kann ja nicht sinn der sache sein. eine extra vereinbarung oder sowas gibt es nicht und im mietvertrag steht auch nichts darüber drin.wäre sogar fast mit meinem auto die total vereiste hofeinfahrt runtergerutscht wenn ich mich nicht im schnee auf der strasse festgefahren hätte.

kann ich miete mindern weil winterdienst nicht richtig erfolgt? wenn ja um wieviel?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?