Muss ich nebenberuflich immer Umsatz machen?

3 Antworten

>entweder als Freiberufler anmelden oder ein Nebengewerbe aufmachen

Ob das freiberuflich ist oder ein Gewerbe, das kannst Du Dir nicht aussuchen. Ein Gewerbe müsstest Du anmelden eine freiberufliche Tätigkeit dem Finanzamt anzeigen.

Wenn Du keine Umsätze hast dann hast Du halt keine.

Nein Sie mußt kein Umsatz machen.

Aber die Steuerangelegenheiten sollten Sie beachten.

Wenn Sie z.B. 2017 über Ihre nebentätigkeit 10.000 € erwirtschaftet haben und bei der Steuer 1.500 zu zahlen haben, Sie aber in 2018 keinen oder nur wenig erwirtschaftet haben, werden ihnen die 1.500 dennoch berechnet. Erst nachdem Ihre Steuererklärung berechnet wurde erhalten Sie die Differenz zurück. Daher ist ein Geldpuffer vom Vorteil.

MFG

Angefragte Umsätze auf Kreditkarte

Hallo,

können Firmen einen Umsatz auf einer kreditkarte anfragen auch wenn diese bereits am Limit ist, oder kriegen die dann eine zurückweisung?

...zur Frage

wie und wo meldet man sich als Freiberufler an?

Ich bin Grafik-Designerin,Schwerpunkt angewandtes zeichnen.Arbeite aber nicht in diesem Beruf (leider).Da ich schon etliche Anfragen bekommen habe,etwas zu gestalten,möchte ich dies nebenberuflich machen.Meine Frage:falle ich überhaupt in einem künstlerischen Bereich unter die Gewerbeortnung?Wie und Wo melde ich mich dann als Freiberufler?Vielleicht weiß jemand eine Antwort auf den Ablauf falls man sich für so eine Richtung entscheiden würde. Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Nebengewerbe ohne Umsatz/ Muß ich eine Stererklärung machen?

Hallo!

Ich habe im November ein Nebengewerbe angemeldet. Durch verschieden Umstände habe ich noch keine Einnahmen erzielt. Auch die Ausgaben gehen gegen Null. Ausser der Anmeldegebür mußte ich noch nichts berappen. Muß ich trotzdem eine Einkommenssteuer-/Umsatzsteuererklärung machen? Wie mach ich das am Besten?

...zur Frage

Nebengewerbe in Hauptgewerbe - Kleinunternehmerregelung

Folgender Sachverhalt:

Seit 2010 habe ich ein Nebengewerbe, das ich im Juni diesen Jahres, also 2013 in ein Hauptgewerbe umgewandelt habe.

Während der gesamten Zeit als das Gewerbe als Nebengewerbe lief, habe ich von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht und die Umsätze waren auch in jedem Jahr unter 17.500 €.

Auch nach der Umstellung zum Hauptgewerbe ist die Kleinunternehmerregelung weiterhin aktiv. Allerdings wird es so sein, dass ich in diesem Jahr vom Umsatz über die 17.500 € kommen werde.

Nun ist es ja so, dass man von der Kleinunternehmerregelung dann Gebrauch machen kann, wenn im Vorjahr diese Summe (17.500 €) und im nachfolgenden Kalenderjahr 50.000 € Umsatz nicht überschritten werden.

So wie ich das nun verstehe, gibt es demnach für mich keine Probleme was die Umsatzsteuer angeht, auch wenn die Umsätze in diesem Jahr über 17.500 € sein werden oder, da ja im Vorjahr der Umsatz darunter war? Also nicht, dass ich nachträglich die Umsatzsteuer noch abführen muss oder sich sonstige Nachteile für mich ergeben.

Die Umstellung von Nebengewerbe auf Hauptgewerbe hat darauf keinen Einfluss oder?

...zur Frage

Kann ich mein Gewerbe jetzt noch abmelden?

Vor etwa 2 Wochen habe ich ein Gewerbe angemeldet, das ich als Nebengewerbe und mit Kleinunternehmerregelung führen wollte. Nun habe ich gemerkt, dass dies doch nicht ganz meinen Vorstellungen entspricht und ich aktuell nicht die nötige Zeit und das nötige Geld dafür habe. Zudem tritt in 2 Wochen die DSGVO in kraft, über die ich mich zwar schon informiert habe, bei der ich jedoch trotzdem Angst habe, etwas falsch zu machen. Daher würde ich mein Gewerbe eventuell gerne vor dem 25. Mai wieder abmelden. Ich habe in den letzten zwei Wochen 60 Euro eingenommen und ca. 20 Euro für das Gewerbe ausgegeben. Der Brief mit der Anmeldung beim Finanzamt kam bisher noch nicht. Wenn ich jetzt schon wieder das Gewerbe abmelde, was sage ich dann dem Finanzamt? Sollte ich noch keine Umsätze gemacht haben, wäre das kein Problem (habe ich aus anderen Fragen so hervorgelesen), aber ich hatte ja schon 60 Euro Umsatz / 40 Euro Gewinn.

...zur Frage

nebenberuflich Selbständig während Insolvenz (Wohlverhaltensphase)

Servus!

Verstehe den Satz nicht:

Ich muss die Gläubiger so stellen wie wenn ich ein angemessenes Dienstverhältnis eingegangen wäre.

Ich arbeite Vollzeit, und möchte dazu noch eine Firma (WÄHREND DER WVP!!!!) aufmachen, und diese dann nebenberuflich führen das keine PKV etc anfällt.

Was hab ich dann an den Insolvenzverwalter abzuführen?? Versteh das echt nicht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?