Muss ich mir wirklich Sorgen um meine Rente machen?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

doch habe ich zu befürchten, unter Altersarmut leiden zu müssen?

Wenn du nicht über Durchschnitt verdienst (z.Zt. 34.999,- € brutto pro Jahr), wird deine Rente de facto unterhalb des Sozialhilfe Satzes liegen, nach heutigen demographischen Hochrechnungen.

Doch ist das wirklich so und wenn ja, wie kann ich dem entgegenwirken?

Du musst einfach intelligent investieren in deine eigene Vorsorge und deine persönliche Weiterbildung. Wie viel und welche Strategie am sinnvollsten für dich ist, ob du staatliche Förderung in Anspruch nehmen solltest oder nicht, lässt sich nicht allgemein verbindlich beantworten. Dazu müsste man sich mal in Ruhe hinsetzen und eine Bedarfsanalyse inkl. Bestandsaufnahme machen.

Glaubt ihr, dass sich an unserem Rentensystem in den nächsten Jahr(-zehnten) etwas ändern wird?

Veränderungen gibt es dauernd, die Frage ist nur in welche Richtung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du 2070 Rentner wirst, hast du ja noch viel Zeit privat für deine Altersvorsorge zu sorgen. Mach dich selbständig, dann hast du mit der gesetzlchen Rentenversicherung nichts zu tun. Natürlich müsstest du dann auch 20 % deines BRUTTO-Einkommens aufwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um es mit norbert blüms Worten zu sagen... "die Rente ist sicher". Was allerdings auch sicher ist ist das man davon nicht leben werden kann. Warum ist einfachste Mathematik. Wir haben eine umlagefinanzierte Rente... das heißt alles was von den heute arbeitenden Menschen erwirtschaftet wird wird auf die Rentner nach einem Schlüssel umgelegt. Das Problem bei der Geschichte: das ganze funktioniert nur so lang wie der Heilige Gral der BWL am Leben erhalten wird.... das "Wachstum". Nun ist es leider so das in einer Welt mit endlichen Resourcen ein unendliches Wachstum nicht möglich ist... aber theoretisch wäre das noch ein paar jahrhunderte machbar....aber jetzt kommt das Problem... die Bevölkerung schrupft (Geburtenrate liegt bei 1,2... sie müsste bei mind. 2,0 liegen). Hierdurch müssen künftig immer weniger Menschen immer mehr erwirtschaften... man muss jetzt kein genie in Mathe sein um zu erkennen das das nicht funktioniert.... erwirtschaften weniger menschen dann auch weniger Geld kann auch weniger Geld als Rente ausgezahlt werden.... das Ergebniss: wir bekommen weniger Geld... und zwar deutlich weniger. Und das ist nur eine Auswirkung des Systems "Wachstum". Letztendlich wird es (wie auch schon oft zuvor) kolabieren. Wir befinden uns im letzten drittel unserer Wirtschaftsperiode... wann sie aber genau crashen wird kann keiner hervor sagen. Was danach kommt... das wird die Geschichte zeigen. Wir werden es noch erleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenschmalz
05.09.2015, 05:48

Hast eine tolle Glaskugel.

0
Kommentar von Homing
06.09.2015, 11:58

Absolut. 

Und es macht auch Sinn, sich um die Rentenproblematik und die Vergreisung unseres Staates und andere Probleme in D zu kümmern, statt sich in den Mainstream-Medien ständig von den Horrormeldungen über Flüchtlinge berieseln zu lassen. Wir dürfen uns nicht von unseren eigenen Baustellen ablenken lassen. 

0

Wenn du in dieser Frage untätig bleibst und auf den Staat hoffst, dann Ja.

Die Selbstvorsorge mit Bildung eines Eigenheim/Wohnung, damit man im Alter keine Mietzahlungen leisten muss, ist die beste Vorsorge. Dazu bracht man nur bereits jetzt den Mietspiegel anzuschauen.

Auch heute geht es jeden Rentner mit Eigenheim oder Eigentumswohnung blendend, während die anderen ohne Eigenheim aufstocken müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Niemand kann sagen, ob unser Rentensystem mal geändert wird. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass Menschen, die heute weniger als 2000€ brutto haben, später zu Sozialleistungsempfängern werden. Das sage ich nach über 30 Jahren Arbeit im Sozialamt. Wohl denen, die (nennenswerte) Beiträge in eine betriebliche Altersversorgung einzahlen können. Das ist noch die beste Zusatzversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du noch so jung bist, dann wirst Du den Kollaps des derzeitigen Systems eh noch mitbekommen. Da kannst Du im Moment rein gar nichts machen, außer abzuwarten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
05.09.2015, 11:28

Anstatt zu warten, sollte man lieber aktiv werden und selbst sein Leben gestalten. Persönlich, beruflich und finanziell.

3

Da hilft nur privat vorsorgen. Wenn möglich (z.B. unter gewissen Umständen als Selbstständige/Selbstständiger) gar nicht erst die gesetzliche Rentenversicherung nutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwertfisch18
09.09.2015, 20:04

Genau, völlig richtig. Noch besser: auswandern (z.b. Schweiz oder Norwegen) - wenn man kann. Die haben bessere Rentensysteme und die Regierungen dieser Länder stehen fest hinter ihren Bürgern. Das kann man vom deutschen Rentensystem und den deutschen Regierungen nicht sagen.

1

Aber natürlich muß du dir Sorgen um die Altersvorsorge machen.

Die Rentenkasse ist mit die Haushaltskasse des Bundes.

 Damit wird Wahlkampfpolitik gemacht und nach parteipolitischen Erwägungen versicherungsfremde Leistungen finanziert. Wie gehabt. Jetzt muß der Bund sogar nachschießen, weil sie in der Vergangenheit zu viel aus der Rentenkasse entnommen haben.

Frau Merkel und ihre Schergen machen mit der Rentenkasse was sie wollen.

Wirklich schade, denn ansonsten würde es den Rentnern gut gehen.

Infolge der Wiedervereinigung muß nun die Rentenkasse auch die Renten der Ostler schultern, was aber bedeutete, daß für die Westdeutschen die Renten weit niedriger sind, als sie ohne Wiedervereinigung hätten sein können.

Ja Pech gehabt, Wessies, aber ihr wolltet ja unbedingt wiedervereinigt sein oder zumindestens die Meisten von euch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich mir diesbezüglich aktuelle Hochrechnungen anschaue, dann lässt sich diese Frage leider ganz einfach bejahen. Doch ist das wirklich so und wenn ja, wie kann ich dem entgegenwirken? Glaubt ihr, dass sich an unserem Rentensystem in den nächsten Jahr(-zehnten) etwas ändern wird?

Eigentlich hast Du Dir die Frage schon selbst folgerichtig beantwortet . Ich rechne auch fest mit einem Renten-schnitt - eine Grundrente für alle.Vermutlich müssen eines Tages auch die Selbständigen in solch eine staatliche Versicherung einbezahlen - eine art Bürgerversicherung nach dem Vorbild der Schweiz. 

Aaaaaber meine Güte 2070 wer soll das heute überschauen - schlüssig beantworten ? Sicher ist nur eins, dass es echt richtig eng werden wird.

Also fleißig in der Schule lernen, guter Abschluss dort und einen vernünftigen Beruf lernen, mit anständigem Gehalt, dann braucht Dir vor dem Alter keine Bange werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Homing
06.09.2015, 11:51

@ Huflattich:

"Also fleißig in der Schule lernen, guter Abschluss dort und einen vernünftigen Beruf lernen, mit anständigem Gehalt, dann braucht Dir vor dem Alter keine Bange werden."

Da habe ich so meine Zweifel. Den Satz würde ich nicht so ohne Weiteres unterschreiben. 

0

Um bei Norbert Blüms Worten zu bleiben "die Renten sind sicher" sei gesagt... Norbert Blüm hat nicht gelogen, aber auch nicht die Wahrheit gesagt. Vielmehr ist es so und hat sich dieser für etwas feiern lassen, was keiner recht verstehen konnte oder wollte. Denn zum Zeitpunkt seiner Aussage waren die Renten sicher.

Nun ist es so... Bei Rente kann niemand eine verbindliche Aussage bzw. Zusage machen, ob Renten in der Zukunft sicher sind. Vielmehr ist es so, dass um Rente zu erhalten, viele Faktoren stimmen müssen. Und diese Faktoren sind selbst im Berufsleben kaum zu deuten, weshalb auch niemand davon ausgehen kann und sollte, dass er bei Rente auch noch soviel Rente erhält. Im Übrigen... Die Politik sagt ja nicht selten, dass man im Alter eh nicht mehr viel an Geld braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
05.09.2015, 14:17

Nur eins ist sicher und zwar, dass man irgendwas als Rente erhält - (Frage ist nur, wie hoch es ausfallen wird)  - gerade das ist weltweit sonst überall eigentlich eher unsicher. 

0

Für die herrschenden Parteien ist die Rentenhöhe ihrer Bürger im Alter zweitrangig. Die durchschnittliche Rente liegt heute bei etwa 50 % des letzten Nettoeinkommens der Bundesbürger.

Bei den Wahlen liegen jedoch diese Parteien immer vorne, werden vom Volke also mehrheitlich gewählt. Damit wird sich also an der Rentenhöhe nichts ändern.

Es geht auch anderst, wie die Rentensysteme in Österreich oder in der Schweiz zeigen.

Offensichtlich ist die Mehrheit mit dem jetzigen Rentensystem aber überwiegend zufrieden und es besteht hier kein Handlungsbedarf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird ja schon empfohlen privat vorzusorgen es gibt ja schon länger die sogenannte Riesterrente. Auch private Rentenversicherungen gibt es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Geheim0815
04.09.2015, 23:52

die Riesterrente ist ein Witz für die denen das ganze helfen soll, weil zumindest nach dem jetzigen System wenn die Rente nicht zum Leben reicht und man dann heute Hartz4 bekommen würde diese Rente als Einnahme gegengerechnet werden würde und man wenigert H4 bekommt. Unterm strich kommt also nichts raus. Es ist toll wenn jemand das aus freien stücken macht... aber so wie sie eingeführt wurde ist es eine Volksverarsche.... denn das sagt einem keiner.

1

Bis 2030 verschlechert es sich schon mal garantiert... danach wird das System mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht unter plötzlichem Geldstrom kollabieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist schon Rente - du scheffelst einfach ein paar Milliönchen oder heiratest einen reichen Mann und machst dir nicht weiter Gedanken über die paar Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Homing
06.09.2015, 12:01

Aus welchem Jahrhundert stammst Du denn?

0
Kommentar von AuroraRich
06.09.2015, 12:02

94 geboren, warum?

Ich finde, dass das kein unrealistischer Plan ist. Warum von einem Sozialsystem abhängig machen, wenn man nicht muss.

0
Kommentar von AuroraRich
06.09.2015, 12:11

Naja ich würde niemanden heiraten, den ich nich auch liebe. Aber man kann ja auch jemanden lieben, der Geld hat. Und Geld zu haben ist eine gute Grundlage um noch mehr Geld zu machen.

0

Wie alt bist du dass du 2070 in Rente gehen wirst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Cleolinchen,

Sie schreiben:

Muss ich mir wirklich Sorgen um meine Rente machen?

Antwort:

Diese Frage kann ganz klar mit "Ja" beantwortet werden und Sie sollten sich rechtzeitig unabhängig beraten lassen!

Die Absicherung des Risikos "Privathaftpflicht und private Berufsunfähigkeits-Versicherung" steht hierbei an erster Stelle!

Unter folgendem Link erhalten Sie hilfreiche Infos zum Thema:

google>>

finanztip.de/altersvorsorge/

google>>

finanztip.de/berufsunfaehigkeitsversicherung/

Bereits jetzt ist es so, daß der Bund regelmäßig kräftig in die Rentenkasse zuschießen muß, weil die Rentenzahlungen durch die Beitragszahlungen längst nicht gedeckt werden können!

google>>

bundesregierung.de/Content/DE/Magazine/01MagazinSozialesFamilie/2011/11/11.html?context=Inhalt%2C3

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?