Muss ich mir Gedanken machen oder ist das normal im Leben?

6 Antworten

Hallo,

es wird immer Rückschritte geben im Leben, das ist der Lauf der Dinge. Es wird nicht immer perfekt laufen und das ist gut so. Man muss lernen mit Phasen im Leben die schwierig sind umzugehen. Es wird immer Änderungen geben, was nichts schlechtes bedeuten muss. Du wirst immer Entscheidungen treffen, was auch nicht schlecht ist. Es gibt keine gute oder schlechte Entscheidung, denn du weißt nie was die andere jeweils eingebracht hätte.

Zum Thema soziale Angst und Depression kann ich nur eins sagen: Geh raus! Geh raus, geh in die Stadt, oder einfach nur spazieren. Und zwar täglich. Das hilft ungemein, man spinnt sich irgendwas im Kopf zusammen á la "die denken alle schlecht über mich", "die denken alle ich bin hässlich", "alle glotzen mich an" - man sieht dann irgendwann dass es gar nicht so ist wie man es sich vorstellt. Ich (19m) habe selber eine soziale Angst, seit etwa 5 Jahren. Mit der Zeit lernt man damit umzugehen und ich habe wirklich Fortschritte gemacht. Ich muss ehrlich sein, eine Therapie hat mir nicht geholfen. Das beste Mittel ist immer noch die eigene Überwindung, meiner Meinung nach!

Sich selbst verletzen ist nur kontraproduktiv. Du meinst du bist nicht zufrieden mit deinem Äußeren, machst es dadurch aber nur schlimmer! Vielleicht hilft es dir kurzfristig, aber langfristig bringt es dir nur Nachteile. Du kannst auch glücklich sein ohne dir weh zu tun. Vielleicht redest du mal mit einem Therapeuten in deiner Nähe?

Es bringt auch nichts sich über alles den Kopf zu zerbrechen. Du lebst nicht in der Vergangenheit, du lebst nicht in der Zukunft. Es bringt nichts sich über vergangene Entscheidungen zu ärgern oder vor der Zukunft Angst zu haben. Was kommt und wie es kommt weiß niemand, keiner. Du kannst es insofern nur durch aktives Handeln beeinflussen, im Hier und Jetzt. Alles was in deinem Leben passiert, passiert im Jetzt. Wenn man sich dessen bewusst wird lebt es sich schon viel leichter. "Jetzt - Die Kraft der Gegenwart" ist ein tolles Buch, das ich dir empfehlen kann.

Jedenfalls wünsche ich dir alles Gute und wenn du noch irgendwelche Fragen o.Ä hast kannst du mir gern eine Freundschaftsanfrage schicken und mal schreiben, auch wenn es dir mal schlecht gehen sollte :)

Da du ja von einem Fachmann eine Diagone erhalten hast, lässt du dich von diesem weiter unterstützen? Immerhin hat er ja klare Probleme festgestellt an denen einen Psychologe zusammen mit dir arbeiten könnte.

Es wäre daher wohl zusammen mit all den Ratschlägen du hier erhalten hast (wie z.B. viel rausgehen und dich dazu zu bringen etwas zu unternehmen), dir weiterhin professionelle Unterstützung zu holen. Diese kann dir dabei helfen, Rückfälle unwahrscheinlicher zu machen. Meist nutzen Menschen solche Hilfe zu spät, dabei sind Therapien etc. besonders gut dafür geeignet das Abrutschen in ein Tief im Vorfeld zu vermeiden und sollten daher nicht erst angenommen werden, wenn es zu spät ist.

Ich empfehle dir daher sehr, dich von einem Fachmann weiter unterstützen zu lassen! Ich habe Freunde denen das sehr geholfen hat. Besonders in einem jungen alter kann viel besser Einfluss auf Depressionen genommen werden, als es bei älteren Menschen der Fall ist.

Ich bin gerade unterwegs, hatte dennoch ein gefühl, dir jetzt zu schreiben.
Es kann einfavh sein, dass ich tippfehler mache.

Also es kann gut sein, das es dich ein wenig überfordert, wenn demnäcbst sich einiges verändern wird. Ich habe das auch gespürt vor dem Sommer. Also im Mai gings mir dann auch schkecter, weil ich ab Juni dinge hatte, die sich verändern.

Dazu kann es natürlich auch sein, dass du einfach gerade in einer schlechteren phase bist, und das wieder vorübergeht.

Es kann auch sein, wenn du keine therapie oder nur ein paar monaten gemacht hast, es nich nicht genug war, oder du eben einen rückfall erleidest und dir nun nicht mehr alleine zu helfen weisst.

Es ist schwer genau zu sagen, wie du dir erstmal selber helfen.kannst, wenn ich nicht weiss, ob es positiv oder negativ ist, was sich verändern wird.
Jedenfalls wenn es darunter auch negative sachen gibt, ider sachen, die divh einfach beunruhigen, dann gehst du dir durch den kopf oder schreibst dir dinge auf die dir vielleicht helfen könnten. Dann kann es bielleicht sein, dass du etwas mehr erleichterung spürst.

Jedenfalls kenne ivh dir sache, wenn alles auf mich hinüber wächst, weiss ich auch nicht mehr wohin.
Ich bin aber ne weile schon in therapie und ich denke, bebor du wirklich dir selber nicht mehr helfen kannst, nimm hilfe von freunden von hier zb darfst du mich gerne anschreiben oder von einem therapeuten an.

Ich hodfe du konntest du etwas herausschnappen oder einfach das gefühl bekommen hast, nicht alleine zu sein.

Wie gesagt, sonst darfst du mich gerne anschreiben.

Wünsche dir viel glück und kraft.

Was möchtest Du wissen?