Muss ich mir eine Hebamme nehmen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Selbstverständlich ist eine Hebamme für die Wochenbettbetreuung genauso wenig Pflicht wie die Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft beim Gynäkologen.

Für Mütter mit dem ersten Kind ist die kostenlose Fachfrauen-Unterstützung jedoch oft ein Segen.

Da du gut zurecht kommst und solange keine Beschwerden oder Besonderheiten auftauchen, ist es auch gar kein Problem, keine Hebamme zu haben.

Ich kenne jedoch keinen Kinder- oder Frauenarzt, der nachts, am Wochenende oder an Feiertagen ein Ohr für eventuelle Fragen, Bedenken oder Sorgen hat und ob man immer mit jedem "Problemchen" ins Krankenhaus fahren will oder kann, steht auf einem anderen Blatt.

Wenn du dir hier so manche Frage zum Thema Wochenbett etc. durchliest, wirst du feststellen, dass die häufigste Antwort lautet: "Frag deine Hebamme."

Eine "Rechtfertigung" deiner Entscheidung gegenüber deinem Frauenarzt halte ich allerdings für absolut nicht angebracht oder nötig. Schließlich bist du ein eigenverantwortlicher und erwachsener Mensch.

Alles Gute für dich und eine gesunde und tolle Schwangerschaft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenamarlen123
03.02.2016, 16:27

Danke für die Antwort. Also bei meiner Tochter kam ich ohne Probleme mit allen Sorgen zurecht die aufkamen. Und dazu stehen mir mein Mann und meine Mutter (wohnt ca 10 min entfernt) mit Rat und Tat zur Seite

0

Ich habe von Beginn an auf eine Hebamme verzichtet. Weder bei meiner ersten ss noch bei der zweiten wollte ich eine oder brauchte ich eine. Allerdings habe ich ein Paket beim Gyn gebucht, hatte alle 5 Wochen einen Termin mit jeweils Ultraschall und ctg.
Ich hatte beide Male einen KS meine Narbe wurde im kh das letzte mal kontrolliert und dann nach 8 Wochen zur Nachsorge beim Gyn. Fäden haben sich von selbst aufgelöst und an meine Kinder lasse ich eh keine fremden Leute!
Außerdem kenne ich das Problem mit dem Hebammen und ihren Ansichten von "gut" und "schlecht" diese Damen sind aber nur für Säuglinge ausgebildet und das was für Säuglinge zunächst gut erscheint muss für die Kinder nicht zwangsläufig gut sein (Thema körperliche und auch seelische Entwicklung) ich bin dank meiner Ausbildung vom Säugling bis zum Heranwachsenden ausgebildet (brauchte dafür mit Ausbildung und Studium 9 Jahre) und lasse mich nicht darauf ein mit jemand zu diskutieren die nur den Säugling sieht und nicht die Problematik ihrer Entscheidungen in 5-10 Jahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

allerdings habe ich nächste Woche den nächsten Frauenarzt Termin und muss mich sicher rechtfertigen.

Nein, das musst du nicht :)

Das ist allein deine Entscheidung.

Ich war vor kurzem auch schwanger (1. Kind) und hatte mich aus den von dir genannten Gründen (keine fremde Person bei sich zuhause und so...) gegen eine Hebamme entschieden. Die Schwangerschaft endete leider sehr früh, aber ich werd mich wieder so entscheiden.

Keiner kann dich dazu zwingen, keine Sorge :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenamarlen123
03.02.2016, 16:30

Das tut mir leid für dich. Ich habe auch keine Lust mich vor irgendwem zu rechtfertigen, doch ich habe die Befürchtung das es so kommt da meine Ärztin so drauf plädierte das ich das schnellstmöglich machen soll

0
Kommentar von lenamarlen123
03.02.2016, 16:53

Ja natürlich werde ich das offen Sagen, ich mag es nur nicht so gerne wenn sich jemand einmischt und möglicherweise versucht mich mit guten Argumenten zu überzeugen. Auch ein Grund warum ich keine möchte

0

Wenn du keine willst brauchst du natürlich keine nehmen aber sinnvoll ist es eigentlich schon.

Meine Hebamme zum Beispiel taped mich bei Rückenschmerzen, kann die Größe des Kindes genauer ertasten als der us es berechnet, übernimmt die Nachsorge für mich und das baby, etc.

Wenn du eher der Typ bist, der sich bei einem Arzt besser fühlt kann dieser auch alle Untersuchungen machen, wenn dir persönliche Betreuung nicht wichtig ist wirst du es nicht als Verzicht empfinden.

Du bist erwachsen und kannst deinem Arzt ganz offen sagen, dass du keine Hebamme willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenamarlen123
03.02.2016, 16:50

Ja ich bin ehr so der ruhige Typ der alles mit sich ausmacht und wenn ich mir zu irgendeinem Thema sorgen oder Gedanken mache belese ich mich. Mir reichen die ärztlichen Untersuchungen vollkommen aus. Ich hab einfach nicht lauter Fragen an irgendeine Fremde und mir würde es nicht im Traum einfallen jemanden z. B. Nachts anzurufen weil mein Baby schon ne Stunde schreit

0

Niemand zwingt dich, eine Nachsorgehebamme zu haben. Ich fand es toll und gut so und würde es immer wieder so machen, aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Du kannst eine haben und die KK muss sie bezahlen, aber wenn ihr als Eltern darauf verzichtet, ist das ebenso euer gutes Recht. Und beim zweiten Kind hat man ja auch nicht mehr so viele kleine und große Fragen.

Ich denke auch nicht, dass du dich beim Termin rechtfertigen musst. Die meisten Ärzte weisen darauf hin, geben die LIsten raus und dann ist das Thema für sie auch abgegessen.

Alles Gute für die weitere Schwangerschaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein das musst du nicht, das ist deine freie Entscheidung. Rechtfertigen musst du dich erst recht nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte auch keine und meinem Kind geht es gut.

Ich denke die Fa hat dich darauf hingewiesen da sie ja eine Beratungspflicht hat und da kann ja auch die Hebamme zu gehören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Frauenarzt wird dich nicht zwingen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?