Muß ich Miete zahlen wenn kein Mietvertrag exestiert?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Selbstverständlich ist ein Mietvertrag zu stande gekommen. Dieser kann, wie schon von anderen ausgeführt, auch formfrei, dh mündlich erfolgen. Wenn Du das abstreiten würdest, würde das im Umkehrschluss heißen, dass Du keine Berechtigung hast, dich in dem Haus aufzuhalten. Die würden Dich also nicht nur rausschmeißen können, sondern auch strafrechtlich gegen Dich vorgehen. Und wenn Du kein Mietvertrag hast, woher hast Du die Schlüssel für die Wohnung??? Wenn ich Du wäre, würde ich die Miete einfach weiter zahlen!

stimmt so,
es muss jedoch mit den Erben trotzdem kein neuer Mietvertrag geschlossen werden.

0

Hallo,

der MV ist kein einseitiges Rechtsgeschäft.
Dann ist entscheidend ob das Rechtsgeschäft nichtig wäre (absolut).
Wenn Klauseln im MV rechtsunwirksam sind greift das Gesetz.

Ein mündlicher Vertrag kann Dir dahin gehend nützlich sein, das Du eindeutig Miete überweist.  
Somit ist die Duldung da.
Wenn Du Ansprüche hast, ist die Miete überwiesen, greift das Gesetz mit "Rechten/ Pflichten".

Ob allerdings Rechte bei Gericht einen Anklang finden, sollte Dich das Vermieterchen verklagen, entscheidet das Ihnen als "Vorgesetzte" Richterchen.

Hinweislich dazu würde ich empfehlen alle Kontoauszüge aufzubewahren , Verwendungszweck eindeutig Miete für ....... und auch  alles andere schriftlich zu machen. (falls Mängel sind, usw.)
Dann können Sie Ihre Behauptungen des Vermieter im Streitfall widerlegen.

Notfalls >  Miete für Monat ..... unter Vorbehalt > überweisen.

Sollte es zu einer Klage kommen:
Verteidigen Sie sich: mit NEIN!
Dennoch können Sie Ihre Verteidigung vorbringen um sich nicht zu verweigern.

Und beachte: Urkunde = Mietvertrag, Mieterhöhungsverlangen, NKA, Mietschuldenfreiheit, usw!
Diese müssen unterzeichnet sein (formell richtig)

Dazu kann man viel Lesen. Wer Mut hat lässt sich zu  nichts  zwingen und steht mal auf.

Bedenke aber, oft will ein neuer Vermieter (große Wohnungsgesellschaften) den aktuellen MV, Mietschuldenfreiheit und auch die dann notwendige Kündigung sehen.    (bei uns in Brandenburg/Berlin zumindest)

 

Ansonsten wünsche ich angenehmes friedliches Wohnen.

 

 

 

 

 

 

Hallo! Wenn du dort ohne schriftlichen Mietvertrag gewohnt hast und ein Nutzungsentgelt vergleichbar einer Miete gezahlt hast, hast du lediglich eine Nutzungsentschädigung gezahlt. Ein Mietvetrag wurde damit nicht begründet. Du solltest dich lieber mit der Gründstücksverwaltung in Verbindung setzen, die die Interessen der Erben vertritt. Sofern diese mit der Verwaltung durch die Erben beauftragt wurde, kannst du mit der dann einen Mietvertrag schließen. Ansonsten bist du nur geduldeter Nutzer ohne Rechte eines echten Mieters.

Nießbraucher Miete erhöhen?

Hi ich habe einen Mietvertrag mit dem Eigentümer des Hauses

Jetzt will der nießbraucher die Miete erhöhen

Darf der das oder nur der wo im Mietvertrag steht

...zur Frage

Mietvertrag bei Eigentümerwechsel!?

Hallo zusammen,

ich habe eine Wohnung gekauft in der bereits Mieter sind. Da ich die Wohnung nicht benötige bleiben die Mieter drin. Der Verkäufer teilte mir mit es müsste im Mietvertrag nichts geändert werden den er mit seinen Mietern hatte. Es muss lediglich das Anschreiben welches ich meinen neuen Mietern geschickt habe mit beigefügt werden, in dem steht das ich neuer Eigentümer bin und meine Bankverbindung damit sie die Miete zukünftig zu mir überweisen.

Ist das korrekt?

...zur Frage

Kündigung Mietvertrag des Ex Partners?

Hallo,

Ich habe am 01.08 eine Wohnung bezogen für die ich zusammen mit meinen Ex-Freund den Mietvertrag unterschrieben habe.

Er hat sich auf einmal urplötzlich entschieden doch nicht mit einzuziehen.

Mein Vermieter hat mir gestern die Kündigung zukommen lassen und meinte er ist mir im Innenverhältniss die Hälfte der Miete schuldig.

Als ich damals bei meinen Ex ausgezogen bin, weiß ich das ich die Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten musste und auch die Hälfte der Miete zahlen musste. Und wir hatten keine Vereinbarung.

Anbei einmal sein Kündigungsschreiben:

"...wie am 05.09.2016 telefonisch besprochen kündige ich mit sofortiger Wirkung das "angebliche" Und nie zustande gekommenen Mietverhältnis.

Im Juli unterschrieb ich mit Frau ... Den Mietvertrag für ein zukünftiges Anmieten Ihrer Wohnung. Leider haben sich in unserer Zukunftplanung die Umstände geändert, so dass ich in diese Wohnung nicht ziehen werde.

Aus diesen Grund möchte ich Sie bitten mich aus den Mietvertrag zu löschen.

Frau... Mit der ich nicht mehr zusammen bin, wird das Mietverhältnis weiterhin aufrechterhalten.

Ich besitze für die oben genannte Anmietung keinerlei Unterlagen und möchte Sie bitten bei auftreten Problemen sich an Frau... Zu wenden."

Nun muss ich ihn ja darüber informieren das er die Hälfte der Miete zu tragen hat. Weil ich es nicht einsehe aus seiner plötzlichen Sinneswandlung seine Miete allein für diesen Monat, den letzte und die nächsten 2 mitzutragen. Ich hab dank ihm genug Einbußen gemacht.

...zur Frage

Kann ein Nießbrauchnehmer ein Mietvertrag mit Eigentümer machen?

Kann ein Nießbrauchnehmer eines Einfamilienhauses einen Mietvertrag mit Eigentümer machen? Der Eigentümer bewohnt dann seine eigene Imobilie und zahlt Miete an den Nießbraucher. Ist diese Konstelation möglich, und für wen (Eigentümer, Finanzamt, Nießbraucher, oder sonstigen Dritter) ist dieses Rechtskonstrukt vom Vorteil?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?