Muss ich mich wie andere Schwule verhalten?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Schwul sein heißt nicht, dass du dich irgendwie komisch bewegen musst oder komisch reden sollst. Ich frage mich ja wer dir diese Lüge aufgetischt hat. Der CSD ist da auch kein gutes Beispiel für das Verhalten von Schwulen, weil da teilweise bewusst übertrieben wird. Außerdem sind das im Endeffekt nur Klischees, die du da ansprichst.

Schwul sein bedeutet, dass du auf Männer/Jungs stehst und nichts weiter. Das hat absolut nichts mit dem zu tun, was du da geschrieben hast. Ich bin selbst schwul und verhalte mich "normal" (was ist überhaupt normal) aber deswegen zweifle ich nicht an meiner Sexualität. Kann natürlich aber trotzdem sein, dass du nicht schwul bist. Das musst du aber selbst herausfinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Township
10.07.2016, 13:17

Also ich bin kein Mensch mit vorurteilen aber der CSD gibt einen da schon fast sowas vor was mich anscheinend glauben hat lassen das es nichts anderes gibt. Deshalb vielen dank für die tolle Antwort und meine sorgen sin jetzt auch wieder weg ^^ Danke.

2
Kommentar von PolluxHH
10.07.2016, 14:36

Sagen wir es einmal so ... mit je nach Studie 5 - 10 % homophiler Männer ist der Anteil homophiler Männer an der Weltbevölkerung höher, als der Anteil naturblonder Männer (Weltbevölkerung ca. 2%). Betrachtete man beide Merkmale als gleichwertig, wäre damit das Merkmal "naturblond" zumindest weniger normal, wenn man es rein statistisch sähe. Das Problem ist eine religiös intendierte, über weltliches Recht eingeführte [13. Jahrhundert] und tradierte, gesellschaftliche Gewichtung, die darin besteht, männliche Homophilie (die Wahrnehmung weiblicher Homophilie ist eine andere) als "abartig" anzusehen. So wurde der § 175 StGB erst 1994 abgeschafft (also noch deutlich länger beibehalten als die Strafbarkeit von Sodomie, Abschaffung 1969). Es ist schwer, gegen Vorurteile (die Einstufung als "nicht normal" erachte ich auch als Vorurteil) vorzugehen, die so lange durch Strafrecht eine Scheinberechtigung erhielten.

1

Mal ganz einfach gesagt NEIN musst du nicht. 

Du bist ein eigenständiger Mensch und kannst dich auch dementsprechend individuell verhalten!

Ich bin auch schwul und ich verhalte mich auch "normal", wie du es sagst.

Auf dem CSD sammeln sich nunmal alle aus der Community und dann ist es logisch, dass dort auch die extrovertierten Schwulen anwesend sind. Nur weil du dich nicht so verhältst, heißt das nicht, dass du nicht schwul bist. 

Wie du schon selbst sagst geht es nicht um die Kleidung aber genauso wenig geht es um das Verhalten, es geht schlicht und einfach darum, ob du auf Männer/Jungs stehst oder eben nicht.

Dein Verhalten verrät deine Sexualität nicht (es sei denn du legst es darauf an).

Du allein kannst entscheiden, wie du dich verhalten willst. Das schreibt dir niemand vor!

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Township
10.07.2016, 13:13

Vielen dank das hat mir sehr geholfen danke dafür :-)

2

Ich weiß ja nicht, wie der CSD in München so ist - aber: bei den CSDs die ich kenne, sehen auch viele "durchschnittlich" aus, sind also weder in ihrem Verhalten noch im Kleidungsstil besonders "auffällig".

Die Leute, die anders aussehen - und das meine ich wertneutral - stechen einem eben ins Auge und werden auch in der Presse bevorzugt gezeigt. Ein Mann der geschminkt und im Rosa Kleid rumläuft - oder Männer im Lederoutfit mit nackten Arschbacken (um mal das Klischee zu bedienen) sind eben ein besserer Aufmacher in der Zeitung, als ein paar durchschnittlich aussehende Leute im T-Shirt.

Der CSD ist eine politische Demonstration. Er soll teilweise provozieren
und anecken. Das hat auch historische Gründe, dass die Leute sich so - zum Beispiel als Drag Queen - zurecht machen & während der Demo so verhalten, dass sie aus dem Rahmen fallen. ;-) (Siehe z.B. hier zur Geschichte des Christopher Street Day: https://de.wikipedia.org/wiki/Stonewall )

Auch ich kann Dir jedenfalls versichern:

In der Szene sowie außerhalb der Szene sind die meisten nicht "so", wie von Dir geschildert. Sie reden nicht unentwegt mit näselnder Stimme und bewegen sich nicht ständig irgendwie "auffällig".

Wäre es anders: ach, wie leicht wäre es, andere Schwule sicher zu erkennen! ;-)

Es gibt natürlich auch Leute, denen man es (immer) sehr anmerkt. Davon kenne ich auch einige. Jeder Jeck ist eben anders, wie man so schön sagt. Das ist okay!

Das heißt aber eben nicht, dass irgendjemand "so sein muss". Es hat auch nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun. Es ist definitiv keine Voraussetzung, sich in bestimmter Weise zu bewegen oder zu reden, um schwul zu sein - und wenn jemand in bestimmter Weise redet und sich verhält, muss das auch nicht zwingend heißen, dass er schwul ist. ;-)

Lass Dich also dadurch nicht verunsichern. So wie Du bist, ist es richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Township
10.07.2016, 23:59

WOW einfach nur WOW danke für die super Antwort;)

0

Schwul sein bedeutet, als Mann auf Männer zu stehen, fertig. Das hat nichts mit einem besonderen Verhalten zu tun und ein "feminines" Verhalten ist keinesfalls genetisch festgelegt. Ich habe schwule Freunde und auch ein wenmig Einblick in die Szene bekommen, was mich zu dem Schluß brachte, daß

1. feminines Verhalten ist selbst in der Szene nicht die Regel, sondern die Ausnahme ist, allerdings sehr auffällig erscheint, was noch durch eine über Vorurteile geprägte "Sensibilisierung" gesteigert wird (gleiches gilt m.E. für das Pendant, nämlich ein "hypermännliches Verhalten", denn das hat etwas von einer neurotischen Kompensation),

2. die Wahrscheinlichkeit für ein feminines Verhalten dabei deutlich mit dem Grad der Integration in die Szene korreliert ist (Männer ohne Kontakt zur Szene zeigten dann mit gleicher Wahrscheinlichkeit ein feminines Verhalten wie heterosexuelle Männer, was es auch gibt) und

3. in der Szene selbst feminines Verhalten eher wenig "beliebt" ist, sondern mehr die Paradiesvogelgruppe der Szene bildet.

Warum dann diese Dominanz in der Außendarstellung? Dies läßt sich historisch oder mit Trotz erklären. Gerade in den Anfängen der schwulen Emanzipation waren es Transvestiten o.ä., welche sich öffentlich blicken ließen und die Interessen der Schwulen vertraten, wohl weil es offensichtlich, aber in der Form noch nicht strafbar war. So dürften auch die Vorurteile entstanden sein, daß Schwule feminin wären. Da aber nun die Vorteile existieren, gibt es durchaus Personen, die sich an solchen Tagen wie dem CSD z.B. "aus Solidarität" den Vorurteilen anpassen.

Feminines Verhalten als Schwuler hat also zu einem sehr hohen Grad mit einer bestimmten Sozialisierung in der Szene zu tun, aber nicht mit der sexuellen Ausrichtung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Township
10.07.2016, 12:52

Wie viel ihr schreibt ist echt bemerkenswert, ich bin ja erst seit 4 Tagen dabei XD. Danke

0

Auf den CSD treffen sich die Paradiesvögel, aber auch ganz normale Menschen. In der großen Gemeinschaft drehen viele halt mal auf.

Im normalen Leben verhalten sich die wenigsten so auffällig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Township
10.07.2016, 12:31

Danke bin froh das zu hören denn, auf dem CSD hab ich mich wirklich nicht wohl gefühlt.

0

Man ist wie man ist..  Man muss sich nicht extra tuntig verhalten..  Viele sind einfach so... 

Du bist es nicht und dann ist doch gut für dich...  

Mir sieht man das auch nicht..  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Township
10.07.2016, 13:21

Cool danke

0

Bleib Du selbst, also so wie Du bisher warst und nicht wie andere es meinen und möchten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man immer häufiger bei Menschen beobachten. Wenn ein Mann seine Sexualität nach außen hin trägt dass man es schon auf Kilometer-Entfernungen sieht, läuft es im übrigen Leben wohl ziemlich mau...

Immer wenn ein Mensch sich durch eine einzige Sache selbst identifiziert viel Energie dafür aufbringt auch so wahrgenommen zu werden, fehlt diesem Menschen ein wirklicher Inhalt im Leben. 

Bei mir war es früher mit dem Kiffen so. Ich war so oder so auf einer Identitätssuche, da hat sich das Bild ''Kiffer'' angeboten und man hat sich nur über diese eine Sache definiert. Ansonsten bot das Leben einem nicht mehr.

Das manche Menschen ihre Sexualität oder andere Stereotypen vor sich her tragen ist eher ein Zeichen von mangelnden Dingen im Leben die sie als Person ausmachen.

Schwule werden und wurden auch in meinem Kopf auf feminin abgestempelt...
Neulich sah ich 2 vollbärtige Albaner sich hitzig unterhalten. Scheinbar hatten sie eine Auseinandersetzung. Deren kräftigen Stimmen und die beängstig klingende Sprache ließen nichts gutes erahnen. Schließlich beruhigte sich der Zwist und die beiden Mannsbilder küssten sich versöhnlich...
Seit dem hat sich mein Vorurteil schwulen gegenüber auch geändert...
Es ist halt eine Neigung, so wie ich keine Birnen mag, würde manch ein anderer nichts lieber essen... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Township
10.07.2016, 12:40

Danke auch dir nur (nicht böse nehmen ;-) ) würde mich auch für eine Meinung von einem Schwulen interessieren. Aber trotzdem vielen dank hilft mir jetzt schon ungemein. 

0

Verhalte dich so wie sonst auch , sei du selber !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwul sein bedeutet mMn nicht, dass man sich tuntig verhalten muss.

Was du in den Medien oder bei CSD siehst sind homosexuelle, die sich auch mit absicht wie tunten aufführen um auch mal beachtung zu haben.

bleib wie du bist und sei ruhig schwul, ohne tuntig zu sein. das ist vollkommen oke.

LG, der halbammi ( nicht schwul ;-) )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?