Muss ich mich so beschimpfen lassen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Am besten wäre ja ein betreutes Wohnen. Das ist noch kein Pflegeheim, aber man hat im Notfall Hilfe. Die Frage ist: Was passiert, wenn Du Deine Tante mal ein paar Tage ganz allein lässt?  Die Wohnung wird unordentlicher werden, aber kommt sie zurecht? Kann man ihr Hilfe geben, so dass sie alleine zurecht käme, z.B. Essen auf Rädern, Putzhilfe einmal die Woche, Unterlagen anderswo deponieren (z.B. bei Deinen Eltern), so dass der Pflegedienst sie dort abzeichnet?

Wenn das früher schon so war, könnte es eine Art narzisstischer Persönlichkeitsstörung sein. Betroffene sind oft sehr boshaft, sowohl verbal als auch vom Verhalten her, schimpfen und beleidigen oft genau dort, wo es weh tut, haben aber innerlich das Gefühl, schon immer ganz alleine dagestanden zu haben, nie Hilfe oder Zuspruch erlebt zu haben, sich auf keinen verlassen zu können. Betroffene sind sehr sensibel, wenn man z.B. ihre Unterlagen zur Seite räumt, können sie das als Vertrauensbruch ansehen, als Bestätigung, nicht mehr ernst genommen zu werden, als Entmündigung usw. Betroffene brauchen extrem viel Lob, Zuspruch, emotionale Wärme, sind aber im Gegenzug nicht in der Lage, so etwas zu geben. D.h. im Extremfall muss man nach einem Lob etc. mit Beleidigungen oder spitzen Bemerkungen rechnen.

Ursachen sind oft Vernachlässigungen in der Kindheit, die von den Eltern nicht immer bewusst begangen wurden, also das Gefühl in der Kindheit, nicht geliebt, wahrgenommen oder ernstgenommen zu werden/ worden zu sein.

Betroffene "vergessen" auch oft, was sie oder andere gesagt oder getan haben. Ob das bewusst oder absichtlich ist, weiß ich nicht, aber man kann sie z.B. nicht auf ihre Vergangenheit ansprechen, weil sie "sich daran gar nicht mehr erinnern". Google "Narzisstische Mütter", dort findet man viele Beispiele.

Der Ausraster mit den Unterlagen passt dazu.


PS

Man kann lernen, sich emotional zu distanzieren, sie tatsächlich nicht ernst zu nehmen, wenn sie ausfallend wird, weil sie quasi "eine Behinderung" hat.

Danke, das hat mir die Augen geöffnet.....was du hier geschrieben hast, trifft zu großen Teilen zu. Allerdings wurde sie nie vernachlässigt, sondern sie wurde von ihrer eigenen Mutter bis zu ihrem Tod mit 97 Jahren! versorgt! Aber dass sie ihrer Meinung nach im Leben immer zu kurz gekommen ist, das trifft zu - ist aber nur ihre Meinung. Sie hasst Frauen, die geheiratet und Kinder bekommen haben - also mich, meine Mutter und alle anderen, weil sie es nicht hat. Danke dir! Ich habe für mich beschlossen, Abstand von ihr zu halten. Es tut mir nicht gut.

0

die frage ist wie sorgt man gut für alte ohne vollmacht und ohne betreuer?

provis können es oft besser wie angehörige oft geht es dann auch schneller das ein betreuer da ist.

auch die verwahlosung ist oft so eine sache im alter das oft provis besser in den griff bekommen weil weniger emozionen da sind.

Guten Morgen. Wir hatten einen Pflegedienst organisiert. Leider hat sie es wieder abbestellt nach nur 2 Monaten. Obwohl ein Widerspruchsverfahren läuft und alles nochmal beurteilt wird. Mittlerweile sieht alles wieder schlimm aus. Danke für deine Antwort.

0
@lindgren

melde einfach dem örtlichen sozial dienst das dort wer verwarlosen könnte. aber es gibt auch bei behörden menschen die sagen man hat auch ein recht auf verwahrlosung (wie ich von 3. hörte)

auf jeden fall muss man sich kein schlechtes gewissen machen wenn der sozialdienst es nicht mal in griff bekommt.

0

Frage Deine Tante mal, was heute für ein Tag ist, welchen Monat wir haben, welches Jahr wir haben. Die Antworten können sehr erstaunlich sein.... Daran siehst Du, ob sie im heute oder in der Vergangenheit lebt. Ist letzters der Fall, kannst Du noch mal mit den Ärzten reden.

Unitymedia bucht Geld ab obwohl es Ihnen nicht zusteht..!

Hallo, also im Februar stand ein Unitymedia Mitarbeiter vor meiner Tür und wollte mir ein Angebot andrehen, nachdem ich ihm sagte das ich noch ca. ein Jahr bei der Telekom bin meinte er das es Kostelos sei solange mich die Telekom nicht frei gibt. ( max. 12 monate) Daraufhin unterschrieb ich den Vertrag und innerhalb von 14 Tagen kam auch schon ein UM Mitarbeiter um mir alles notwenige anzuschliessen. Im Mai stellte ich das erste mal fest das mir UM Geld abbuchte und rief dort an, man sagt mir dort das sie meinen Portierungsauftrag brauchen um mich von den Kosten frei zustellen. Nachdem ich einige Zeit später den Portierungsantrag schickte dachte ich das es sich somit auch erledigt hatte. Heute rief ich wieder an da mir immer noch Geld abgebucht wurde (fast 100 € ) und da sagte man mir das es doch nicht Kostenlos sei sondern weiterhin monatlich 30 € kosten würde da es erst seid April dieses Angebot gibt. Kann mir jemand sagen ob die damit durch kommen...??? Vielen Dank im Vorraus..!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?