Muss ich mich für selbstverständliches bedanken?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein, ich bin nicht deiner Meinung. Du hast durchaus etwas davon, wenn du dich bedankst, damit verbreitest du bessere Laune - und da hast du auch was von. Du schaffst dir die Umgebung, in der du lebst. Wenn du freundlich zu den Leuten bist, sind sie es in der Regel zu dir auch. Der Bankangestellte geht aus der Unterhaltung mit dir wahrscheinlich leicht genervt raus, jedenfalls nicht freundlich. Das überträgt er dann in Tonfall und Art des Gesprächs an den nächsten, mit dem er redet - usw. usw. usw. Und dann wunderst du dich am Ende des Tages, warum die Welt um dich herum so schnell genervt ist... Vielleicht ist ein paar Tage später jemand zu dir unfreundlich und kritisiert dich härter als nötig, weil ihm ein schlecht gelaunter Bankangestellter den Tag verdorben hat - die Welt ist kleiner, als man denkt.

Ach ja - und warum sollte nach einer "egoistischen Ethik" dir hier irgendjemand antworten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke man sollte alles im Leben nicht so selbstverständlich sehen. Egal ob es Job ist oder nicht diese Person hat es im Grunde auch für dich gemacht. Und dafür solltest du auch Anerkennung haben. Denn je selbstverständlicher es für dich ist desto schlimmer ist es wenn es nicht mehr da ist. Außerdem wenn du nett zu den Menschen um dich herum bist werden die Menschen automatisch auch netter zu dir und das ist denke ich für dich wiederum positiv ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer alles für selbstverständlich erachtet, findet nie den Weg zur wahren Dankbarkeit. Denn wenn alles selbstverständlich ist, nichts gewürdigt wird, scheint bald alles wert- und sinnlos.

"Muss ich mich für selbstverständliches bedanken?"..... Die Lösung? Dankbarkeit - das Gegenteil davon, etwas als selbstverständlich hinzunehmen. Nichts im Leben ist selbstverständlich, besonders im Umgang und Verhalten mit Menschen!!!

Die Menschen sind sehr unterschiedlich, auch in ihrem Job.......wenn ich gut beraten werde und man mir Hilft und das mit Professionaltät, Kompetenz und Freundlichkeit , dann kann ich froh sein......es ist nicht selbstverständlich....dann würde ich mich immer bedanken.

Anderen Leuten Respekt zu zollen, ist ein entscheidender Punkt bei der Erhaltung wichtiger persönlicher Beziehungen zu Menschen. Zu lernen, die Anstrengungen von Leuten, ihre Fähigkeiten, ihre Kompetenz, ihr Mitgefühl und sogar ihre Freundlichkeit in Wort und Tat und vor allem ihre Hilfsbereitschaft, ob beruflicher oder privater Natur, ist nicht selbstverständlich.....und ein Dankeschön optimal wert!

Du zeist generell Respekt, indem du Danke sagst.

Schon „Es ist immer schön dich zu sehen“ kann viel bedeuten und zeigt Respekt. Es muss nicht immer kompliziert sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man bedankt sich auch dafür, wenn jemand seinen Job tut. Du wirst merken: Wenn Du freundlich bist, wird man auch Dir gegenüber viel freundlicher sein und Dir auch mal einen Gefallen über den Job hinaus tun.

Und die Welt ist so egoistisch, wie wir sie machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man bedankt sich generell eigentlich immer, wenn eine andere Person etwas für einen tut. Ich bedanke mich auch beim Lehrer, wenn der mir persönlich im Unterricht nochmal was erklärt. Das gehört zum komplett normalen Miteinander. Der Bankangestellte ist auch ein Mensch übrigens! Der oder die Arme muss ganz schön verwirrt gewesen sein, dass du einfach so auflegst! Das zeugt von einer schlechten Erziehung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine egoistische Ethik ???

Wohl eher ein Konstrukt deiner Person für a-soziales Verhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EimoHbn
08.09.2014, 00:21

Asozialität trifft es sehr gut. In den meisten Köpfen der Menschen hat sich dieses Wort als sehr negativ eingebrannt da sie es mit Hartz IV, dreckigem Verhalten, Gewalt und vielen anderen in Verbindung setzen. Es ist aber nicht zwangsläufig schlecht asozial zu sein. Asozial bezeichnet ein an sich geforderten oder anerkannten gesellschaftlichen Norm abweichendes Individualverhalten. Dabei vollzieht ein Individuum seine seine persönlichen Handlungen ohne die geltende gesellschaftlichen Norm oder die Interessen anderer Menschen zu berücksichtigen. Krass ausgedrückt, sein eigenes Leben zu leben was heutzutage ja leider sehr verpönt und auch selten vorkommt. Schlecht oder dumm ist das ganze aber nicht, nur ein Verhalten von Selbstständigkeit und ein Aufruf gegen massengehirnwäsche

0

Wenn ich so eine Einstellung lese, kriege ich echt Hörner. Nichts ist Selbstverständlich. Und ein Lächeln, freundliches Kopfnicken oder ein Dankeschön bringt niemanden um und ist oftmals mehr als eine nette Geste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?