Muss ich mich bei längerem Auslandsaufenthalt in Deutschland abmelden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du aus einer Wohnung in Deutschland ausziehst und keine neue im Inland beziehst, musst du das sogar.

Aber es gibt einiges zu beachten. Neben der Meldeadresse, ganz wichtig auch deine deutsche Krankenversicherung und der steuerliche Aspekt.

Hier sind einige Punkte, die wichtig sind gut zusammengefasst.

https://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/108713-auslandsaufenthalt--vor--und-nachteile-bei-abmeldung-in-deutschland

Danke für den Link, schaue ich mir mal an.

1

Danke für den Stern*

0
wenn ich 1 Jahr unbezahlten Urlaub nehme und in dem Zeitraum ins nicht-europäische Ausland gehe...muss ich mich dann zwangsläufig in Deutschland komplett abmelden?

Nach diesem Text, bedeutet es doch, dass dein Arbeitsverhältnis noch bestehen bleibt.  Nur stellt sich mir die Frage ob dies arbeitsrechtlich überhaupt möglich ist.

Du musst dich nicht abmelden, wenn dein Wohnsitz weiterhin bestehen bleibt.

Beachte aber, dass du, wenn du in Deutschland weiterhin wohnsitzmäßig gemeldet bleibst, Krankenversicherungsbeiträge zahlen musst. Wenn du allerdings im Ausland eine versicherungspflichtige Tätigkeit aufnimmst, kannst du dies deiner Krankenkasse in Deutschland mitteilen und somit werden die Beitragszahlungen in Deutschland eingestellt. Teile aber auf jeden Fall deiner Krankenkasse mit, welche Einkünfte du hast.

Der Wohnsitz bleibt nicht bestehen, sondern wird aufgegeben. Im Ausland würde ich kein Arbeitsverhältnis aufnehmen.

0

Wenn du dich woanders anmeldest im Ausland,sollte du dich auch besser abmelden in Deutschland,ausser du gibst die Adresse im Ausland als zweit Adresse an.

Wenn du 1 Jahr wegbleibst ist es doch besser dich abzumelden.Wenn du nämlich offiziell nicht mehr in Deutschland wohnst mußt du auch ab dem Zeitpunkt keine Steuern zahlen,logischerweise.

Danke für die Antwort. Ich gehe auch davon aus, dass eine Abmeldung Sinn macht. Eine Steuererklärung könnte man für das laufende Jahr dann aber trotzdem noch einreichen? Wenn ich bis Juli/August arbeite, hätte ich bis zu dem Zeitpunkt ja noch Steuern entrichtet und die ggf. zu viel entrichteten Steuern würde ich mir natürlich gerne über eine Steuererklärung im Folgejahr "zurückholen". Das wäre auch möglich, wenn ich im Folgejahr, in dem ich die Erklärung ja erst einreichen kann, gar nicht mehr in Dtl angemeldet wäre?

0
@kauser

Als kurze Ergänzung noch meine Vermutung; evtl. ist die ja korrekt :) Wenn ich mehr als 6 Monate in Dtl wohnhaft bin, bin ich hier auch unbeschränkt steuerpflichtig. Somit müsste ich im Folgejahr auch eine Steuererklärung einreichen können (selbst wenn ich zu dem Zeitpunkt des Einreichens dann schon in Dtl abgemeldet bin)

0

Um ganz sicher zu gehen ruf doch einfach beim Steueramt eben an,die sagen es dir zu 100 % und kostet einen Anruf.Frag die wie du das am besten regelst.

Auf jeden Fall kannst du zurück kriegen worauf du Recht hast,Schenken würde ich denen nichts.

1

Was möchtest Du wissen?