Muß ich meiner Tochter das Kindergeld auszahlen?

19 Antworten

Mir hat mein Ex gesagt, daß das Kindergeld meiner Tochter ab dem 18. Lebensjahr zusteht. Und das laut Aussage vom Jugendamt, doch das kann ich nicht begreifen. Sie ist im 1. Lehrjahr und bekommt auch noch den Unterhalt ihres Vaters, Wenn sie ihre eigene Wohnung hat, dann kann sie es gerne haben, doch momentan lebt sie noch bei mir und irgendwer muss ja auch kochen, waschen, bügeln usw. Der Strom und die Miete wird ja schließlich auch von mir bezahlt. Aber das sehen sie immer erst dann, wenn sie eine eigene Wohnung haben. Denn so leicht wie es mal war, ist es nicht mehr. Meine große ist da schon etwas schlauer... Die weis um was es geht wenn man alleine wohnt. Sie hat es schon hinter sich, 2 Wochen mal nur noch Nudeln essen, denn mehr geht nicht finanziell.

Hallo Maja99,

ich hoffe nur, dass alle hier auch darüber Bescheid wissen, warum eigentlich ab 18 das KG dem Volljährigen zusteht ?? Weil....? Ja weil ein Volljähriger (ob er zuhause wohnt oder nicht) Unterhaltsansprüche hat, (auch wenn diese Aussage den meisten nicht passen wird). Begründung: Ab 18 hat ein "Jugendlicher" in Schulausbildung oder normaler Ausbildung an beide ! Elternteile (ob geschieden oder nicht) Unterhaltsanspruch (manche Eltern können froh sein, wenn diese nicht beansprucht werden, sei es aus Unwissenheit oder weil das Verhältnis passt)und da wird das KG voll! angerechnet = Einkommen des Jugendlichen. Schaut bitte in die Düsseldorfer Tabelle.

Jeder kann natürlich (mit dem Jugendlichen)auf vernünftiger Weise verhandeln, wie man mit dem Geld umgeht und natürlich sollte auch eine 18jährige es verstehen, was das Leben usw. kostet. (Übrigens, Pille wird bis zum 20.Lebensjhr. von Kkasse bezahlt, daher "nur" die 5.-€ Zuzahlung, alle 3 Monate.

Betreffend was Silberheim geschrieben hat. Hoffentlich weiß sie/er, daß mit eigenem Hausstand (noch in Lehre, oder Studium oder Schule), sich der Unterhaltsanspruch erhöht.

Hallo Maja99,

nochmals das Kindergeld auch ab 18 steht nicht dem Kimd zu ( ausser in oben erwähnten Ausnahmen), Unterhalt kann auch in sogenanten Gelderstazleistungen erbrachtr werden und dass ist meistens der Fall. das Kindergeld wird dort dem Elterteil angerechnet der es beezieht, deswegen kan es der Leistende zur Hälfte von dem von ihm zu leistenden Unterhalt abziehen, weil es eben normalerweise dem anderen UNTERHALTSPFLICHTIGEN ( und eben nicht dem Kind) zustände

Gruß

Silberheim

0
@Silberheim

Das ist aber ziemlich alte Rechtsprechung (soweit es Rechtsprechung ist).
Kindergeld wird schon seit einiger Ziet entsprechend der Leistungsfähigkeit der einzelnen Unterhaltspflichtigen aufgeteilt.
Wer also nur 10 % zum Unterhalt beiträgt, der kann auch nur 10 % des Kindergeldes zur Minderung seines zu leistenden Unterhalts anrechnen.
Bezieht der Unterhaltsberechtigte das Kindergeld selbst (z.b. eigener Haushalt), dann muss er vom Unterhaltsanspruch gegen alle Unterhaltspflichtigen zunächst sein Kindergeld abziehen. (Aber das wurde ja schon gesagt.)

0

Hallo, vom gesetz her sind die Elter verflichted dem kind das kindergeld auszuzahlen ab 14 Jahren. wenn sie es aber bis zu 18 Lebensjahr einbehalten ist das auch noch ok. so bald das kind das 18 Lebensjahr erreicht hat müssen die elter das Kindergeld an die Kinder auszahlen sonnst machen sich die Eltern strafbar.des weitern das kind lebt bei ihnen sie bekommt taschengeld das brauche sie ihr nicht mehr zahlen da sie ja verpflichtet sin dem Kind das kindergels zu geben. Das kindergeld ist für die kinder da daher kann sie auch machen was sie wiel mit dem Kindergeld sie können da nicht mehr reinfunken da sie 18 Jahre alt ist sie ist volljährig vom gesetzt her sie können sie nicht einschrecken. Das proplem ist wenn ihre tochter keine ausbildung macht oder nicht merh zu schule geht dan müssen sie sie unterstüzen bis 25 zum 25 lebensjahr so sieht das das gesetzt vor bevor sie Hartz 4 bekommen täte. wenn sie eins der beiden macht hat sie möglichkeiten auszuziehen in eine eigene wohnung das heist sie kann vom start eine unterstüzung bekommen Mietzuschus geld für unterhalt u.s.w. aber sollange sie nichts macht darf sie auch nicht ausziehen bei ihnen bis sie 25 Jahre alt ist da sie ja für sie sorgen könnten, auser sie zahlen die wohnung und alles aber das heist ja automatisch für sie mehr kosten. denken sie darüber nach. ich weis es ist nicht leicht aber dem kind das geld zuverweigern ist auch keine gute lösung.

Wird mein Einkommen bei Unterhaltspflicht gegenüber eines Kindes mit angerechnet?

Hallo, ich bin seid 2008 verheiratet. Mein Mann hat aus 1.Ehe eine Tochter, welcher er gegenüber Unterhaltspflichtig ist. Die Tochter lebt bei ihrer Mutter. Mein Mann und ich sind voll berufstätig. Nach unserer Heirat haben wir unsere Steuerklasse auf 4/4 geändert. da unsere Steuerkarten gleich aussehen müssen, wurde mir das halbe Kind mit auf die Steuerkarte gesetzt. Mein Arbeitgeber möchte sich nun anhand einer Sozialauswahl von 7 MA trennen. Dazu müssen einige Sozialpunkte abgefragt werden. Nun stellt sich hier für mich die Frage, falls mein Mann Arbeitslos bzw. mal ohne Einkommen wäre, würde dann mein Einkommen gegenüber der unterhaltspflichtigen Tochter mit anrechnet bzw. wäre ich diesem Kind unterhaltspflichtig?

LG Mona

...zur Frage

Hat der Ehepartner ein Anrecht auf Taschengeld obwohl er auf 450 Euro Basis arbeiten geht?

Ich bin bei uns der Alleinverdiener. Ich verdiene als Oberarzt auch nicht schlecht. Meiner Frau gestehe ich ein Taschengeld von 450 Euro zu, zudem das Kindergeld für unsere 2 gemeinsamen Kinder, zahle für Ihre Tochter, die sie aus einer früheren Partnerschaft mit in die Ehe gebracht und für die sie nie Unterhalt erhalten hat, jeden Monat 600 Euro Schulgeld und meine Frau verdient auf 450 Euro Basis. Das bedeutet sie hat jeden Monat ca. 1200 Euro für sich und keinerlei Verpflichtungen. Und jetzt mal ganz im Ernst dennoch kriegen wir uns immer wieder in die Haare, weil sie steif und fest behauptet, da sie nicht arbeiten gehe wegen unserer gemeinsamen Kinder, 4und 7 Jahre, müsse ich Alles bezahlen. Und der beste Spruch ist, Dein Geld ist auch mein Geld! Das ist doch ein Witz, oder? Ich komme für Alles auf. Wenn sie mal für 100 Euro Deko kauft, muss ich das auch noch bezahlen? Was denkt Ihr?

Viele Grüße ein sehr verzweifelter Ehemann

...zur Frage

Zuzahlung von Krankenhaus und Krankenkasse

Hallo zusammen,

meine Frau musste drei Tage stationär ins Krankenhaus gehen; ich konnte nicht zur Arbeit gehen und musste somit auf meine 7-jährige Tochter aufpassen (habe ich gern gemacht). Bei der Krankenkasse habe ich eine Antrag auf Haushilfe gestellt. Ich habe jetzt etwas erstattet bekommen; es wurde mir jedoch 10 Prozent vom Leistungsbetrages abgezogen (Zuzahlung). Außderdem habe ich im Krankenhaus ebenfalls 30 Euro bezahlen müssen (Zuzahlung). Ist das normal, dass man bei der Krankenkasse und beim Krankenhaus etwas zuzahlen muss. Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Mutter verlangt miete, ist das zulässig?

Hallo.

Meine Mutter und ich streiten zur zeit häufig. Nun verlangt sie Miete und Nebenkosten von mir.

Zu meiner finanziellen Situation: Ich bin im 2. Lehrjahr einer Berufsausbildung und bekomme ca 700 Euro monatlich netto. Davon gehen ca 60 Euro für die Fahrkarte drauf und 150 Euro auf mein Sparkonto.

Fast alles, was ich täglich esse und benutze kaufe ich mir selbst.

Zu der finanziellen Situation meiner Mutter/im Haus: Sie bekommt 80 euro Unterhalt von meinem Vater (für mich) und 184 Euro Kindergeld Dazu arbeitet sie (ca 1500 brutto mtl ) Dazu wohnt noch der freund von ihr bei uns der 300 Euro in die Haushaltskasse beisteuert.

Jetzt verlangt sie von mir 216 Euro Miete (1/3 der Miete + 1/3 Internet + 1/3 Strom und 1/3 GEZ)

Meine Fragen nun: Kann sie dieses Geld von mir fordern? Steht mir Unterhalt von ihr zu bzw kann ich das kindergeld/den Unterhalt auf mich übertragen lassen? Kann ich mich irgendwo beraten lassen (z.B. Jugendamt, Arbeitsamt)? (bitte keine Kommentare von wegen "es ist deine Mutter, Familie, blabla." Das bringt mich momentan gar nicht weiter :)

...zur Frage

Praxisgebühr in physiktherapeutischen Praxen

Liebe Wissende und Antwortgebende,

wenn auch im Internet nachlesbar stellt sich mir folgende Frage: meine Frau suchte eine Praxis für Physiotherapie zwecks Behandlung auf. Dort teilte man ihr mit, dass sie, nebst Zuzahlung (SGB V § 32), auch eine Praxisgebühr i. H. v. 10,00 € zu entrichten habe mit der Begründung, dass selbige Praxen von der Abschaffung dieser Gebühr nicht betroffen sind und somit die Gebühr erheben müssen. Mir ist das so nicht bekannt und klingt irgendwie nach einem Zubrot und wäre dann als betrügerisch anzusehen, da der Patient diese Sonderzahlung bei seiner Krankenkasse nicht geltend machen kann.

Danke für die Beantwortung...

...zur Frage

Wird ein 165 Euro-Job voll angerechnet?

Hallo zusammen,

folgende Frage beschäftigt mich!

Ich bin jetzt seit ca. 2 Monaten geschieden und muss meiner Tochter 272 Euro Unterhalt zahlen! Bekomme ca. 1200 netto und möchte gerne ein 165 Euro-Job annehmen.

Meine Frage ist, ob diese 165 Euro auf den Untenhalt angerechnet wird, d.h. ob ich dann mehr Unterhalt zahlen muss???

Oder wird dieser Betrag garnicht steuerlich angerechnet???

Hoffe einer kann mir eine zufriedenstellende Antwort geben :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?