Muss ich meinen Hund die Hoden entfern damit er nicht aggressiv wird?

13 Antworten

Hm ... das kommt auf die Entwicklung des Kleinen an. Es gibt Indikationen, da ist die Kastration anzuraten ... aber doch jetzt noch nicht. Und Krankheiten würde das grundsätzlich nicht zwingend vermeiden ... sie meint vermutlich sowas wie Hodenkrebs. Beobachte ihn und schau wie er sich entwickelt. Und frag nochmal nen zweiten Tierarzt um eine Meinung.

Kritischer sehe ich Euren Plan mit den Welpen ... es gibt genug Hunde, die irgendwo sitzen, da braucht es wirklich keine privat erzeugten Welpen. Frag mal Züchter: sowas kostet ne Menge Geld bevor Du selbst auch nur einen Cent gesehen hast. Dein Text wirkt wirkt nicht so, als ob ihr irgendeine Ahnung davon habt. Vergesst das. Gruss

Wegen Aggressionen vorzubeugen klingt für mich ziemlich unsinnig.

Oft werden Hunde kastriert weil sie aufgrund von Dominanzverhalten Aggressionen zeigen. Dies lässt sich aber oft (zumindest bei Aggressionen gegen Menschen) durch die richtige Erziehung vorbeugen. Der Hund muss insofern richtig erzogen werden dass sie euch Menschen gegenüber keine Dominanz zeigt und euch als höher gestellte Rudelmitglieder akzeptiert.

Bei Dominanz gegenüber Hunden ist das etwas anders. Das ist oft nicht so einfach zu unterbinden aber wenn man Ahnung von Hunden hat und sich vor der Anschaffung entsprechend informiert hat (wovon ich ausgehe wenn man einen Hund halten möchte) weiß man auch damit entsprechend umzugehen und kann beurteilen wann eine Kastration sinnvoll ist. Das kann man denke ich eher beurteilen wenn der Hund anfängt ein solches Verhalten zu zeigen.

Zudem würde ich an eurer Stelle auf jeden Fall darüber lesen und Bücher besorgen in welchen Fällen eine Kastration nötig bzw sinnvoll ist.

Am besten geht ihr in eine Hundeschule oder besorgt euch einen Trainer der euch unterstützt und dem ihr außerdem solche Fragen stellen könnt um eine Meinung von jemandem zu bekommen der Ahnung von Hunden hat.

Du hast immer wieder einen immensen Fehler in Deinen Beschreibungen, Dominanzverhalten gegenüber einem Menschen kann nicht gezeigt werden, weil es keine artübergreifende Hierarchien gibt und wenn es diese nicht gibt, wie kann dann ein Hund dem Menschen gegenüber Dominanz zeigen? 

...noch viel logischer aber ist, das Wölfe schon keine lineare Rangordnung zeigen, wie also bitte und woher sollten Hunde diese haben? Zumal sich wie ich schon angemerkt habe, eine Rangordnung immer nur innerhalb einer Art ausbilden kann. 

Somit möchte ich Dir auch gerne Bücher ans Herz legen, angefangen mit Bradshaw Hundeverstand ein schönes Buch für Anfänger sich mit leichter Kost zu informieren. Miklosi ist da schon eher was für Fortgeschrittene und somit nicht für Anfänger zu empfehlen. 

1
@Elocin2910

hm,  hattest Du das gelesen, die Frage , was einem passieren kann, da der Halter seinen Großen Hund  an eines Fremden Bein hat juckeln lassen? , wie siehst Du das ? Dominnazverhalten oder nicht ? 

lieben Gruß Dir

1
@Sternfunzel

Juckeln lassen? Was ist damit gemeint? Rammeln? 

Das nennt sich Übersprungsverhalten, warum genau dieses entstanden ist kann ich ungesehen natürlich nicht beurteilen. 

Übersprungshandlungen werden bedingt einer Konfliktsituation ausgelöst. Sie dienen oftmals zur Zeitverschaffung oder fallen auch in den Bereich der Selbstberuhigung. 

Das Verhalten kann zumeist von einem Beobachter keinem bestimmten Zweck zugeordnet werden und wird fälschlicherweise von Hundehaltern immer wieder in den Bereich von Dominanzverhalten dem Menschen gegenüber eingeordnet. 

Selbst viele Trainer (deshalb bin ich ja auch der Meinung das die Erweiterung des 11ers nichts gebracht hat) propagieren das immer noch so. 

Dir auch liebe Grüße Sternfunzel ;-) 

@HarleyQuinn97 Dominanzverhalten Menschen gegenüber gibt es nicht, das ist und bleibt eine Aussage von falsch verstandenem Hundeverhalten. 
Hundeverhalten ist tiefschichtiger und oftmals sehr sinnvoll und einfach zu erklären insofern man sich mit deren Lernverhalten und ihrem Verhaltensrepertoire ausreichend gut beschäftigt. 
Ressourcenverteidigung ist mit eines der besten Beispiele wo auch immer wieder davon gesprochen wird, der Hund würde ersuchen sein Frauchen/Herrchen zu dominieren. 

Dinge wie:

-zu erst aus der Tür gehen,

-Stellen übermarkieren,

-nicht auf erhöhten Liegeplätze liegen lassen,

-zu erst fressen bevor der Hund frisst

-den Hund niemals vor einem laufen lassen 

usw. sind antiquiert und ändern nichts an der Gehorsamkeit des Hundes. 

Wir Menschen verlangen unseren Hunden so viel ab, das ist nicht in ein paar Trainingseinheiten antrainiert und erst Recht nicht, wenn das Verhalten immer wieder falsch interpretiert wird. 

Dominanzverhalten ist nicht um nicht zu sagen nie die Lösung des Problems sondern oftmals verhilft schon ein wenig Empathie dazu, das der Hund sich anders verhält.

Hormonell bedingtes Aggressionsverhalten tritt im übrigen sehr selten auf, somit sollte auch kein Hund wegen Aggressionsverhalten pauschal kastriert werden.  

Somit wäre eine sehr spannende Lektüre was das angeht, Gansloßer mit Kastration und Verhalten beim Hund empfehlenswert. Wobei ich von Gansloßer ansich net so begeistert bin, so muß ich sagen finde ich das Buch z.T. recht gut gelungen.  

0

ich würde das definitiv als Dominanzverhalten deuten. ein Mensch riecht ja nicht wie eine läufige Hündin also kann der Hund wohl kaum darauf anspringen

0

du sagst da tropft es grün raus? ... das ist eine vorhautentzündung ... normalerweise .. hat sich das euer tierarzt nicht ordentlich angesehen?

ist euer tierarzt evtl ein etwas älterer? die raten eher dazu den hund entweder einen wurf machen zu lassen und dann zu kastrieren, oder gleich zu kastrieren, aus solchen gründen.

ich weiß die vorstellung von einem wurf welpen ist toll und schön - hatte mich auch mal fast von einem tierarzt dazu überreden lassen, hab es aber dann sein gelassen (weil ich mich hier erkundigt habe - nochmal danke fürs ausreden leute) ... sie ist dann auch noch allergisch geworden auf weis gott wie viel und hatte da schon alle hände voll zu tun - aber so rosig sieht das alles dann doch nicht aus.

einen welpen groß zu ziehen kann schon anstrengend sein, zeitintensiv und geldbörse leerend, aber dann gleich so 4-8 stück ... das geht ganz schön rein. als anfänger nicht wirklich zu empfehlen ... das dann doch lieber den züchtern überlassen. gibt eh auch schon so genug welpen.

Ok, sorry ich habe mich falsch ausgedrückt es ist sogesagt mein erster Hund... mein Vater hatte ihn Griechenland 2 Deutsche schäferhund und meine Mutter zwar nicht selbst aber hatte in der Familie ein Schäferhund


Und die Hunde waren sehr freundlich weder agressiv noch gefährlich... ich hätte schreiben soll es ist meine erate Erfahrungen... Sorry 😕

0
@Rebekha1705

achso, also ist bereits etwas hundeerfahrung da?

naja, hast du vor dich als züchter registrieren zu lassen? oder alles privat zu machen?

willst du damit nicht lieber erst ein bisschen warten bis du dir da sicher bist?

0

Was möchtest Du wissen?