Muss ich meinen Arbeitgeber um Erlaubnis bitten, wenn ich woanders hospitieren will?

3 Antworten

Ich denke dein Arbeitgeber hat recht.

Grundsätzlich wird er es dir zwar nicht verbieten können, aber wenn du bei der Konkurenz/Mitbewerbern arbeitest oder auch nur reinschnupperst könnte das problematisch werden.

Im Rahmen der Weiterbildung bin ich verpflichtet in anderen Unternehmen eine gewisse Anzahl von Stunden zu hospitieren. 

0
@WhiteTara

Ist das eine freiwillige Weiterbildung dann solltest du deinen Arbeitgeber fragen. Ist die Weiterbildung von deinem Betrieb, dann sollte dein Arbeitgeber wissen, dass du es machen musst. Brauchst ihn also nicht jedesmal nachfragen.

0

Ja, das muss dir dein Arbeitgeber wirklich zuerst erlauben. Klar musst du das im Rahmen der Weiterbildung machen, aber für sowas brauchst du trotzdem die Erlaubnis (genau wie wenn du einen Nebenjob annehmen würdest, egal bo mit Bezahlung oder ohne). Falls die Weiterbildung obligatorisch ist, sollte das kein Problem sein. Wenn das dein Privatvergnügen ist, kann er dir das auch verbieten. 

Auf welcher Rechtsgrundlage darf er das? Meine Freizeit kann ich als Arbeitnehmer grundsätzlich frei gestalten.

0
@WhiteTara

Nein, das kann der Arbeitnehmer grundsätzlich nicht, wenn es um Arbeit in anderen Betrieben geht. Die Freizeit kann zwar so gestatltet werden wie man will, aber wenn man einen Nebenjob annimmt oder wegen einem Praktikum auch in anderen Firmen arbeiten muss, bedarf das immer der Zustimmung des Arbeitgebers (ist so im Arbeitsgesetz geregelt). 

0

Halte ich für logisch, immerhin arbeitest du in dem Moment ja irgendwie bei der Konkurrenz?!

Nicht wirklich Konkurrenz... ich bin bei einem ambulanten Pflegedienst und mach Hospitationen in Krankenhäusern und Wohngemeinschaften. Ich muss im Rahmen der Weiterbildung eben auch was anderes sehen.

0

Weiterbildung absetzbar?

Wenn ich für meine berufliche Tätigkeit eine Weiterbildung mache, die auf meinem Namen läuft aber von meinem Arbeitgeber bezahlt wird, kann mein Arbeitgeber diese Kosten als Aufwand absetzen?

...zur Frage

Weiterbildung und Betriebsbindung?

Mein Arbeitgeber bot mir eine Weiterbildung an, die ich in meiner Freizeit absolvieren soll und mein Arbeitgeber zahlt diese Weiterbildung.

Kann mein Arbeitgeber eine Betriebsbindung fordern, wenn ich diese Weiterbildung in meiner Freizeit mache?

...zur Frage

Muß man vor Beantragung einer Kur den Arbeitgeber um erlaubnis bitten?

Mein Mann, Berufskraftfahrer (seid 17 Jahren in der selben Firma)  hat eine Kur beantragt.

Er ist 48 und hat seid mehreren Jahren Reuhma. (Beim AG bekannt!)

Dann mußte er zum Gutachter, 3 Wochen später der positive Bescheid.

Nur ein paar Tage später kam auch schon der Termin für die Kur.... 19.5.

also nächsten Donnerstag, das es so schnell losgeht konnte natürlich niemand ahnen(vor 4 Jahren hat er 8 Wochen auf den Termin gewartet.

Jetzt macht der Arbetgeber stress, er hätte vor der Beantragung den Arbeitgeber um erlaubnis bitten müßen. Die Rentenversicherung sagt nur, der Arbeitgeber darf ihm die notwendige Rehabilitation nicht verwehren....

In den letzten Wochen hält er sich nur noch mit Medikamenten überwasser, hat ständig starke schmerzen. Wollte sich aber nicht Krankschreiben lassen um der Firma keinen ärger zu machen, da kurzfristig 2 andere Fahrer ausgefallen sind die (warscheinlich) gesundheitsbedingt  auch nicht mehr zurückkommen werden.

Darf die Firma

 

...zur Frage

Rückzahlung von freigestellten Stunden für Fortbildung?

Folgende Situation:

Ich mache berufsbegleitend eine 18 monatige Weiterbildung mit einem Wert von ca. 3500 Euro. Die Kosten für diese Weiterbildung trage ich selbst zu 100%, es gibt keinerlei Zuschüsse vom Arbeitgeber. Mit dem Arbeitgeber wurde ein Vertrag geschlossen, dass ich für insgesamt ~200 Stunden (bezahlt) von der Arbeit freigestellt werde, was einem "Kostenvorteil" von rund 3000 Euro entspricht. Im Gegenzug verpflichte ich mich für 2 Jahre nach Beendigung der Weiterbildung im Betrieb zu verbleiben. Sollte ich vor Ablauf der 2 Jahre kündigen oder verhaltensbedingt gekündigt werden, so habe ich die besagten ~3000 Euro anteilig zurück zu zahlen (1/24 für jeden nicht abgeleisteten Monat der zweijährigen Bindung).

Nun der springende Punkt: Ich habe nun 7 von 18 Monaten der Weiterbildung absolviert und dabei für jeden Monat 10 Stunden in meinem Dienstplan an "Plusstunden" erhalten und diese auch in Form von dienstfreien Tagen genutzt. Nun möchte ich kündigen.

Im Weiterbildungsvertrag mit meinem Arbeitgeber wird die Situation der arbeitnehmerseitigen Kündigung während der Weiterbildung weder erwähnt noch geregelt. Wie oben beschrieben, wird die Pflicht einer Rückzahlung nur für den Fall erwähnt, dass die arbeitnehmerseitige Künding nach Abschluss der Weiterbildung erfolgt.

Muss ich die erhaltenen 70 "Plusstunden" zurück zahlen, wenn ich kündige?

...zur Frage

Freiwillig Dokumente lesen in der Firmen-App in meiner Freizeit?

Hallo,

kann ein Arbeitnehmer einen Arbeitgeber verklagen oder Anspruch auf Arbeitszeit stellen, wenn der Arbeitnehmer freiwillig ( Abends ) außerhalb seiner Arbeitszeit in der Firmen-App Dokumente, Arbeitsanweisungen, Schichtplan ließt ?

Dazu sei gesagt der Arbeitgeber hat keine vertraglichen Vereinbarungen über das System getroffen. Und verlangt auch von keinem Arbeitnehmer schriftlich irgendwo Dinge in der Firmen-App zu lesen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?